Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Van Look: Lichthorizont - Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft

18.10.2002


Max-Planck-Gesellschaft beteiligt sich mit ihrer 7. Kunstausstellung an der Langen Nacht der Museen



Auch das Max-Planck-Haus am Hofgarten wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen und der Wissenschaften am 19. Oktober von 19 Uhr bis 2 Uhr nachts geöffnet sein. In der Eingangshalle werden Gemälde des Freiburger Malers und Bildhauers Van Look, darunter auch Werke aus seiner augenblicklichen Schaffensperiode, gezeigt. Alle Exponate stehen unter dem zentralen Arbeitsthema des Künstlers: Lichthorizont.



Die thematischen Parallelen zwischen Kunst und Wissenschaft gaben den Anstoß, die Ausstellung im Max-Planck-Haus im Hofgarten zu zeigen. Wissenschaftler von der Astronomie bis zur Quantenphysik beschäftigen sich seit Menschengedenken mit dem Phänomen "Licht" und seiner Bedeutung für den Menschen, für seine Wahrnehmung und sein Leben auf diesem Planeten. "Was geschieht, wenn Künstler und Wissenschaftler einander erkennen, den Blick des anderen auf das ihnen so vertraute Element hinnehmen?" fragt Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, in ihrem Vorwort zum Ausstellungskatalog.

Zahlreiche Wissenschaftler sind der Einladung der Max-Planck-Gesellschaft gefolgt, sich zum Thema "Licht" im Bezug zu ihrer Arbeit zu äußern. Ihre Beiträge oder Zitate sind im Katalog den Werken Van Looks zugeordnet. Das 92 Seiten umfassende Kunstbuch "Lichthorizont" enthält Beiträge von Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, München, Prof. Fritz Aldinger, Max-Planck-Institut für Metallforschung, Stuttgart, Prof. Werner Hofmann, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg, Prof. Florian Holsboer, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, Dr. Fritz Keilmann, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, Dr. Joachim Rheinstein, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund, Prof. Jürgen Troe, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Prof. Joachim E. Trümper, Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching, Dr. Milos Vec, Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main, sowie von Priv.-Doz. Dr. Ilme Schlichting, Dr. Werner Jahn und Dr. Winfried Denk vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg. Beiträge über den Künstler und sein Werk verfassten Prof. Dieter Ronte, Kunstmuseum Bonn, Prof. Hans Hofstätter, Augustinermuseum, Freiburg, sowie der Architekt Prof. Horst Linde, Freiburg.

Van Look, ehemaliger Meisterschüler von Professor Georg Meistermann und inspiriert vom phänomenologischen Denken Husserls, widmet sich dem Thema Licht auf seine Art und mit seinen Mitteln. Er hat die Malerei um den fünfstufigen Horizontalismus bereichert, der sich über fünf Lichtblöcke definiert: Kosmos - Raum - Hintergrund - Mittelgrund - Vordergrund. Damit hat van Look den menschlichen Dimensionen (Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund, gleichzusetzen mit Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) bewusst zwei weitere Dimensionen hinzugefügt: Raum und Kosmos. Seine Bilder sind Werkzeug, Gegenstand, Berichterstattung und Produkt der Auseinandersetzung mit Licht und Raum.

Die 7. Kunstausstellung im Max-Planck-Haus am Hofgarten ist bis 30. November täglich (außer Sonntag) von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, im Rahmen der Langen Nacht der Museen am 19. Oktober 2002 von 19.00 Uhr bis 2.00 Uhr nachts.

Biographie Van Look

1939 geboren in Freiburg
1958-63 Studium an der Kunstakademie der bildenden Künste Karlsruhe bei Professor Georg Meistermann
Architekturvorlesungen an der TH Karlsruhe bei Prof. Egon Eiermann
1970 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Reinhold Schneider Gesellschaft
1981-87 1. Vorsitzender der Gemeinschaft christlicher Künstler der Erzdiözese Freiburg
1990-01 2. Vorsitzender E-Werk, Halle für Kunst, Freiburg
1995 Mitglied des Deutschen Werkbundes Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg
1998 Gründungsmitglied der Freiburger Dialoge
1998 Gründungsmitglied des Birkenmeier Steinguss-Symposiums

Sontka Wegener
Max-Planck-Gesellschaft
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0 89 / 21 08 - 12 96
Fax: 0 89 / 21 08 - 12 07
E-Mail: wegener@mpg-gv.mpg.de

Sontka Wegener | MPG
Weitere Informationen:
http://www.quad-rat.com/puma

Weitere Berichte zu: Lichthorizont Max-Planck-Haus Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit