Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Van Look: Lichthorizont - Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft

18.10.2002


Max-Planck-Gesellschaft beteiligt sich mit ihrer 7. Kunstausstellung an der Langen Nacht der Museen



Auch das Max-Planck-Haus am Hofgarten wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen und der Wissenschaften am 19. Oktober von 19 Uhr bis 2 Uhr nachts geöffnet sein. In der Eingangshalle werden Gemälde des Freiburger Malers und Bildhauers Van Look, darunter auch Werke aus seiner augenblicklichen Schaffensperiode, gezeigt. Alle Exponate stehen unter dem zentralen Arbeitsthema des Künstlers: Lichthorizont.



Die thematischen Parallelen zwischen Kunst und Wissenschaft gaben den Anstoß, die Ausstellung im Max-Planck-Haus im Hofgarten zu zeigen. Wissenschaftler von der Astronomie bis zur Quantenphysik beschäftigen sich seit Menschengedenken mit dem Phänomen "Licht" und seiner Bedeutung für den Menschen, für seine Wahrnehmung und sein Leben auf diesem Planeten. "Was geschieht, wenn Künstler und Wissenschaftler einander erkennen, den Blick des anderen auf das ihnen so vertraute Element hinnehmen?" fragt Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, in ihrem Vorwort zum Ausstellungskatalog.

Zahlreiche Wissenschaftler sind der Einladung der Max-Planck-Gesellschaft gefolgt, sich zum Thema "Licht" im Bezug zu ihrer Arbeit zu äußern. Ihre Beiträge oder Zitate sind im Katalog den Werken Van Looks zugeordnet. Das 92 Seiten umfassende Kunstbuch "Lichthorizont" enthält Beiträge von Dr. Barbara Bludau, Generalsekretärin der Max-Planck-Gesellschaft, München, Prof. Fritz Aldinger, Max-Planck-Institut für Metallforschung, Stuttgart, Prof. Werner Hofmann, Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg, Prof. Florian Holsboer, Max-Planck-Institut für Psychiatrie, München, Dr. Fritz Keilmann, Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried, Dr. Joachim Rheinstein, Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie, Dortmund, Prof. Jürgen Troe, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen, Prof. Joachim E. Trümper, Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik, Garching, Dr. Milos Vec, Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt/Main, sowie von Priv.-Doz. Dr. Ilme Schlichting, Dr. Werner Jahn und Dr. Winfried Denk vom Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, Heidelberg. Beiträge über den Künstler und sein Werk verfassten Prof. Dieter Ronte, Kunstmuseum Bonn, Prof. Hans Hofstätter, Augustinermuseum, Freiburg, sowie der Architekt Prof. Horst Linde, Freiburg.

Van Look, ehemaliger Meisterschüler von Professor Georg Meistermann und inspiriert vom phänomenologischen Denken Husserls, widmet sich dem Thema Licht auf seine Art und mit seinen Mitteln. Er hat die Malerei um den fünfstufigen Horizontalismus bereichert, der sich über fünf Lichtblöcke definiert: Kosmos - Raum - Hintergrund - Mittelgrund - Vordergrund. Damit hat van Look den menschlichen Dimensionen (Vordergrund, Mittelgrund, Hintergrund, gleichzusetzen mit Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) bewusst zwei weitere Dimensionen hinzugefügt: Raum und Kosmos. Seine Bilder sind Werkzeug, Gegenstand, Berichterstattung und Produkt der Auseinandersetzung mit Licht und Raum.

Die 7. Kunstausstellung im Max-Planck-Haus am Hofgarten ist bis 30. November täglich (außer Sonntag) von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, im Rahmen der Langen Nacht der Museen am 19. Oktober 2002 von 19.00 Uhr bis 2.00 Uhr nachts.

Biographie Van Look

1939 geboren in Freiburg
1958-63 Studium an der Kunstakademie der bildenden Künste Karlsruhe bei Professor Georg Meistermann
Architekturvorlesungen an der TH Karlsruhe bei Prof. Egon Eiermann
1970 Gründungs- und Vorstandsmitglied der Reinhold Schneider Gesellschaft
1981-87 1. Vorsitzender der Gemeinschaft christlicher Künstler der Erzdiözese Freiburg
1990-01 2. Vorsitzender E-Werk, Halle für Kunst, Freiburg
1995 Mitglied des Deutschen Werkbundes Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg
1998 Gründungsmitglied der Freiburger Dialoge
1998 Gründungsmitglied des Birkenmeier Steinguss-Symposiums

Sontka Wegener
Max-Planck-Gesellschaft
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0 89 / 21 08 - 12 96
Fax: 0 89 / 21 08 - 12 07
E-Mail: wegener@mpg-gv.mpg.de

Sontka Wegener | MPG
Weitere Informationen:
http://www.quad-rat.com/puma

Weitere Berichte zu: Lichthorizont Max-Planck-Haus Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops