Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handelsblatt-Jahrestagung "Trends in Biotechnologie"

14.10.2002


Die Zukunft mit Biotechnologie


Weltweit arbeiten in der Biotechnologie-Branche mehr als 200.000 Mitarbeiter in über 4000 Unternehmen. Der größte Anteil davon ist in den 1400 Biotech-Firmen in Nordamerika beschäftigt. Deutschland steht, bezogen auf die Zahl der Unternehmen, bereits an dritter Stelle, gefolgt von Großbritannien, Frankreich und Schweden. Gemessen an der Unternehmensgröße, der Anzahl börsennotierter Unternehmen und der Produktreife ist die USA führend. Hier stehen 300 Medikamente kurz vor dem Markeintritt, in Europa sind es nur 38. Trotz der Börsenflaute wird der Biotech-Branche ein Wachstum der Erlöse von 35 Milliarden (2000) auf mehr als 85 Milliarden US-Dollar (2005) prognostiziert. (Quelle: FAZ 24.9.02)

Die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen der Biotechnologie -greift die Handelsblatt-Jahrestagung "Trends in Biotechnologie" (21. und 22. November 2002, Wien) auf. Die herausragende Bedeutung von Grundlagenforschung für die Technologieentwicklung und die Forschungsfinanzierung durch die Kapitalmärkte und Venture Capital werden erörtert und Forschungsschwerpunkte wie Biopharmaka, Nanotechnologie vorgestellt. Die zukünftige Rolle Österreichs als Forschungsstandort im internationalen Wettbewerb ist ein weiterer Schwerpunkt der Jahrestagung.


Den internationalen Stand der Forschung in den USA und in Asien erörtert Prof. Dr. Daniel I.C. Wang ( Massachusetts Institute of Technology). Über biotechnologische Grundlagenforschung als Innovationspool spricht Prof. Dr. Josef Penninger (bis vor kurzen Principal Investigator bei Amgen und jetzt Leiter des Institutes für Molekulare Biotechnologie der österreichischen Akademie der Wissenschaften). Die europäischen Barrieren für die Forschung stellt Prof. Dr. Gottfried Schatz (Schweizerischer Wissenschafts- und Technologierat) vor. Potenziale zur Wertmaximierung durch internationalen Know-how-Transfer zeigt Raymond S. Fersko (Mintz Levin Cohn Ferris Glovsky and Popeo P.C.) auf. Die Jahrestagung steht unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Hans Tuppy (Universität Wien).

Das komplette Programm finden Sie im Internet: handelsblatt.com .

Weitere Informationen

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o Euroforum Österreich GmbH
Dr. Reinhard Hoffmann
Formanekgasse 12-14
A - 1190 Wien
Tel.: +43(0)1-3682070-12
Fax: +43(0)1-3682070-50


Handelsblatt
Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Mehr als 250 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2001 erreicht das Handelsblatt 251.000 Entscheider, das entspricht 11,7 Prozent.

Seit dem Relaunch 1999 prägen ein moderneres Layout, neue Schwerpunktthemen, eine personalisierte Berichterstattung und pointierte Kommentierungen das Handelsblatt. Im vergangenen Jahr wurden weitere Innovationen eingeführt: deutlich mehr Analyse und Hintergrund, eine klare Leserführung und zusätzliche Servicethemen.


EUROFORUM GmbH

Die EUROFORUM GmbH in Wien ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare und Jahrestagungen im deutschsprachigen Raum. Der Markteintritt in Österreich erfolgte 1995. Seit 1993 ist die internationale Unternehmensgruppe EUROFORUM Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen. Mit rund 200 Mitarbeitern in Deutschland, der Schweiz und Österreich organisiert die Gruppe heuer mehr als 1200 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten. Rund 45 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr Veranstaltungen unter den Marken EUROFORUM, Handelsblatt, Secretary Management Institute (SMI) und EUROFORUM Marketing Akademie. Der Umsatz der Gruppe lag 2001 bei über 60 Millionen Euro.

Weitere Veranstaltungen zum Thema Pharma finden Sie bei euroforum.de .



Dr. Reinhard Hoffmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/bio
http://www.euroforum.de/pharma.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017
24.07.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie