Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Nierenwoche vom 14. bis 20. Oktober 2002

10.10.2002


Abteilung Nephrologie und Rheumatologie Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen engagiert sich



Auch in diesem Jahr veranstaltet die Deutsche Nierenstiftung in Zusammenarbeit mit Ärzten und Patienten-Selbsthilfevereinigungen eine schon zur Tradition gewordene bundesweit vom 14. bis zum 20. Oktober ausgerichtete Nierenwoche. Ziel dieser Woche ist es, die Bevölkerung über Nierenerkrankungen und die guten Möglichkeiten, Nierenerkrankungen durch frühzeitige Erkennung und Behandlung vorzubeugen, zu informieren. Das zentrale Thema heißt " Wenn die Nieren versagen...". Die Abteilung Nephrologie und Rheumatologie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin (Leiter Prof. Dr. Gerhard Anton Müller) engagiert sich mit folgenden Aktionen:



Info- und Servicestand
Blutdruckmessung, Informationsmaterial, Computer-Präsentation

Montag, 14. Oktober 2002 von 9 bis 15 Uhr
Haupteingangshalle Klinikum, Robert-Koch-Str. 40

Nähere Informationen zu den Themen Niere - Hochdruck - Diabetes erhalten Sie zudem bei Ihrem niedergelassenen Nephrologen oder unter der Service-Rufnummer 0551/39 - 95 39 während der

Service-Telefon-Aktion:
Dienstag, 15. Oktober und Donnerstag, 17. Oktober 2002
jeweils von 14 bis 16 Uhr
Tel.: 0551/39 - 95 39

In Deutschland leben derzeit über 50.000 Menschen, die sich einer intensiven Nierenersatztherapie (Dialyse) unterziehen müssen, um zu überleben. Eine Dialysebehandlung kann aber nur teilweise die komplexe Funktion der Nieren übernehmen. Neben dem zeitlichen Aufwand (dreimal wöchentlich vier bis fünf Stunden in einer Klinik oder einem Dialysezentrum an einem Dialysegerät oder viermal täglich Dialysesitzungen zuhause bei der Bauchfelldialyse) müssen die Patienten eine strenge Diät einhalten und dürfen auch nur sehr eingeschränkt Flüssigkeiten trinken.

Die wichtigste Ursache des chronischen Nierenversagens ist der Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). In Deutschland leben etwa vier Millionen Diabetiker sowie zusätzlich schätzungsweise zwei Millionen Menschen, die Diabetes haben, der noch nicht diagnostiziert ist. Durch dauerhaft hohen Blutzucker können im Laufe der Zeit die Nieren ernsthaft geschädigt werden. Nierenkranke und Diabetiker leiden zudem überproportional häufig an Bluthochdruck (arterieller Hypertonie), der ebenfalls, über Jahre schlecht oder gar nicht therapiert, zu einer deutlichen Einschränkung der Nierenfunktion führen kann. Ein einfacher Test, die Überprüfung des Urins auf Eiweiß, zeigt eine frühe Beeinträchtigung der Nieren durch die beiden Erkrankungen an. Die Eiweißausscheidung im Urin sollte deshalb regelmäßig kontrolliert werden.

Der Bluthochdruck spielt ebenfalls eine überaus wichtige Rolle auch bei den meisten anderen Nierenerkrankungen. Viele Patienten wissen gar nicht um ihren Bluthochdruck. Ähnlich ist es bei der Zuckerkrankheit, auch hier ist die Erkrankung oft nicht bekannt. Deshalb ist auf die besondere Bedeutung von regelmäßigen Blutdruckmessungen und bei erhöhten Werten einer automatischen 24-Stunden-Bludruckmessung zur Aufzeichnung auch nächtlicher und frühmorgendlicher Blutdruckspitzen hinzuweisen. Neben nicht medikamentösen Maßnahmen wie Gewichtsabnahme, regelmäßigem Ausdauersport, Verminderung des Alkoholkonsums und Nikotinverzicht kommt es gerade beim Diabetiker auf die richtige Wahl des Hochdruckmittels an; dann können das Auftreten von Schäden an den Nieren oder deren Fortschreiten verhindert werden.

Eine rechtzeitige Erkennung und optimale Behandlung des Diabetes und insbesondere der arteriellen Hypertonie kann also viel Leid der Patienten und hohe Kosten für die Gesellschaft vermeiden. In der Nierenwoche finden in vielen Städten in ganz Deutschland, von Flensburg und Rostock im Norden bis Lindau im Süden, Informationsveranstaltungen zu diesem und anderen Themen in Bezug auf Nierenerkrankungen statt.


Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Nephrologie und Rheumatologie
Dr. Egbert Schulz
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 2720

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Nephrologie Nierenerkrankung Nierenwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung
19.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"
19.02.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics