Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweite Nierenwoche vom 14. bis 20. Oktober 2002

10.10.2002


Abteilung Nephrologie und Rheumatologie Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen engagiert sich



Auch in diesem Jahr veranstaltet die Deutsche Nierenstiftung in Zusammenarbeit mit Ärzten und Patienten-Selbsthilfevereinigungen eine schon zur Tradition gewordene bundesweit vom 14. bis zum 20. Oktober ausgerichtete Nierenwoche. Ziel dieser Woche ist es, die Bevölkerung über Nierenerkrankungen und die guten Möglichkeiten, Nierenerkrankungen durch frühzeitige Erkennung und Behandlung vorzubeugen, zu informieren. Das zentrale Thema heißt " Wenn die Nieren versagen...". Die Abteilung Nephrologie und Rheumatologie der Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin (Leiter Prof. Dr. Gerhard Anton Müller) engagiert sich mit folgenden Aktionen:



Info- und Servicestand
Blutdruckmessung, Informationsmaterial, Computer-Präsentation

Montag, 14. Oktober 2002 von 9 bis 15 Uhr
Haupteingangshalle Klinikum, Robert-Koch-Str. 40

Nähere Informationen zu den Themen Niere - Hochdruck - Diabetes erhalten Sie zudem bei Ihrem niedergelassenen Nephrologen oder unter der Service-Rufnummer 0551/39 - 95 39 während der

Service-Telefon-Aktion:
Dienstag, 15. Oktober und Donnerstag, 17. Oktober 2002
jeweils von 14 bis 16 Uhr
Tel.: 0551/39 - 95 39

In Deutschland leben derzeit über 50.000 Menschen, die sich einer intensiven Nierenersatztherapie (Dialyse) unterziehen müssen, um zu überleben. Eine Dialysebehandlung kann aber nur teilweise die komplexe Funktion der Nieren übernehmen. Neben dem zeitlichen Aufwand (dreimal wöchentlich vier bis fünf Stunden in einer Klinik oder einem Dialysezentrum an einem Dialysegerät oder viermal täglich Dialysesitzungen zuhause bei der Bauchfelldialyse) müssen die Patienten eine strenge Diät einhalten und dürfen auch nur sehr eingeschränkt Flüssigkeiten trinken.

Die wichtigste Ursache des chronischen Nierenversagens ist der Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit). In Deutschland leben etwa vier Millionen Diabetiker sowie zusätzlich schätzungsweise zwei Millionen Menschen, die Diabetes haben, der noch nicht diagnostiziert ist. Durch dauerhaft hohen Blutzucker können im Laufe der Zeit die Nieren ernsthaft geschädigt werden. Nierenkranke und Diabetiker leiden zudem überproportional häufig an Bluthochdruck (arterieller Hypertonie), der ebenfalls, über Jahre schlecht oder gar nicht therapiert, zu einer deutlichen Einschränkung der Nierenfunktion führen kann. Ein einfacher Test, die Überprüfung des Urins auf Eiweiß, zeigt eine frühe Beeinträchtigung der Nieren durch die beiden Erkrankungen an. Die Eiweißausscheidung im Urin sollte deshalb regelmäßig kontrolliert werden.

Der Bluthochdruck spielt ebenfalls eine überaus wichtige Rolle auch bei den meisten anderen Nierenerkrankungen. Viele Patienten wissen gar nicht um ihren Bluthochdruck. Ähnlich ist es bei der Zuckerkrankheit, auch hier ist die Erkrankung oft nicht bekannt. Deshalb ist auf die besondere Bedeutung von regelmäßigen Blutdruckmessungen und bei erhöhten Werten einer automatischen 24-Stunden-Bludruckmessung zur Aufzeichnung auch nächtlicher und frühmorgendlicher Blutdruckspitzen hinzuweisen. Neben nicht medikamentösen Maßnahmen wie Gewichtsabnahme, regelmäßigem Ausdauersport, Verminderung des Alkoholkonsums und Nikotinverzicht kommt es gerade beim Diabetiker auf die richtige Wahl des Hochdruckmittels an; dann können das Auftreten von Schäden an den Nieren oder deren Fortschreiten verhindert werden.

Eine rechtzeitige Erkennung und optimale Behandlung des Diabetes und insbesondere der arteriellen Hypertonie kann also viel Leid der Patienten und hohe Kosten für die Gesellschaft vermeiden. In der Nierenwoche finden in vielen Städten in ganz Deutschland, von Flensburg und Rostock im Norden bis Lindau im Süden, Informationsveranstaltungen zu diesem und anderen Themen in Bezug auf Nierenerkrankungen statt.


Weitere Informationen:

Universität Göttingen - Bereich Humanmedizin
Abt. Nephrologie und Rheumatologie
Dr. Egbert Schulz
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 2720

Rita Wilp | idw

Weitere Berichte zu: Bluthochdruck Nephrologie Nierenerkrankung Nierenwoche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz