Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung in der forensischen Psychiatrie

07.10.2002


Vom 10. bis 12. Oktober 2002 findet die 17. Münchner Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Psychiatrie (AGFP), der größten deutschen Fachtagung für forensische Psychiatrie und deren Randgebiete, statt. Nachdem die forensische Psychiatrie mehr denn je im Blickpunkt des öffentlichen Interesses steht, bietet die Tagung für interessierte Journalisten die Möglichkeit, sich über die erzielten Fortschritte in diesem Spezialgebiet zu informieren.



Auch dieses Jahr haben sich wieder mehr als 200 Teilnehmer angemeldet. Vorgesehen sind 33 Vorträge zu folgenden Schwerpunkten:



- Unterschiedliche Behandlungsmodelle (unter anderem ein Resümee nach vier Jahren Frauenforensik in Taufkirchen)
- Psychiatrischer Behandlungsbedarf und Nachsorge bei Häftlingen

- Umgang mit der Delinquenz in der Allgemeinpsychiatrie
- Therapie von Persönlichkeitsstörungen
- Probleme der gutachterlichen Entscheidungsfindung (unter anderem Stalking - eine neue Herausforderung für die forensische Psychiatrie?)
- Prognose zur Lockerung und Entlassung

Für weitere Rückfragen und Interviews steht Ihnen Professor Dr. Norbert Nedopil
(Tel. 089-5160-2701) zur Verfügung.

Programm

Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Nussbaumstr. 7, 80336 München
Tagungsraum: Hörsaal

Donnerstag, den 10. Oktober 2002

14.00 Begrüßung
14.10 - 15.50 1. Sitzung: Behandlungsmodelle
- Regionaler versus zentraler Maßregelvollzug: Das nordrhein-westfälische Modell
- "Nicht-Entlaßbare" Patienten im hessischen Maßregelvollzug nach § 63 StGB
- Offene Kriminaltherapie auf einem Bauernhof
- Vier Jahre Frauenforensik in Taufkirchen - ein erstes Resümee
- Modellprojekt zur Behandlung jugendlicher Sexual(straf)täter


16.20 - 17.20 2. Sitzung: Umgang mit der Delinquenz in der Allgemeinpsychiatrie
- Gewalt in der Allgemeinpsychiatrie - kein öffentliches Interesse?
- Tötungsdelikt am Eintrittstag auf der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik und trotzdem erfolgreiche Rehabilitation in der Allgemeinpsychiatrie
- Missbrauch der Psychiatrie? Konflikte zwischen staatlichem Sicherheitsanspruch und dem Selbstverständnis psychiatrischer Kliniken


Freitag, den 11. Oktober 2002

9.00 - 9.40 3. Sitzung: Drogendelinquenz
- Die Typologie nach Lesch und deren Anwendung bei der Begutachtung von alkoholabhängigen Patienten
- Reform des Schweizerischen Betäubungsmittelrechts

9.40 - 10.20 4. Sitzung: Retraumatisierung und Aussagetüchtigkeit
- Basisdaten zur Aussagetüchtigkeit
- Vermeiden von (sekundärer) Traumatisierung von Zeugen im Strafverfahren

10.50 - 12.30 5. Sitzung: Psychiatrischer Behandlungsbedarf und Nachsorge bei Häftlingen
- Persönlichkeitstypen und psychische Abweichungen bei Straftätern
- Behandlung von Sexualstraftätern im bayerischen Justizvollzug
- Psychiatrische konsiliarärztliche Behandlung von Häftlingen in der JVA Werl im Jahr 2001
- Stationäre Akutbehandlung von psychisch kranken Häftlingen in einer speziell eingerichteten psychiatrischen Behandlungsabteilung in der JVA Werl
- Videokonferenzen in der psychiatrischen Grund- und Notfallversorgung von Bezirksgefängnissen - erste Auswertungen eines 2-monatigen Pilotprojekts

13.30 - 14.30 6. Sitzung: Sondervortrag
The impact of treatment on the violence of schizophrenic offenders

14.40 ychische Erkrankung der maßgebliche Faktor für eine Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt oder einem Krankenhaus?
- Stalking - eine neue Herausforderung für die forensische Psychiatrie?
- Der Psychiater als prädestiniertes Opfer von Stalking?
- Psychopathie und Psychopathologie im Rahmen der Begutachtung von Störungen aus dem Kapitel F 6 des ICD 10, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

16.30 - 17.30 . 8. Sitzung: Entlassungsprognose

- Der Weg aus dem Maßregelvollzug nach § 63 StGB - Zur derzeitigen Prognosefindung in Deutschland
- Die Vorhersagbarkeit von Rückfällen, prognostische Instrumente, demographische Daten und deren Verhältnis zur Rückfälligkeit. Ergebnisse einer Verlaufsbeobachtung
- Alter als Prognosefaktor

Samstag, den 12. Oktober 2002

9.00 - 10.00 9. Sitzung: Persönlichkeitsstörungen

- Vom schweren antisozialen Verhalten im Kindesalter zur antisozialen Persönlichkeitsstörung - ein interaktioneller Prozess
- Persönlichkeitsstörung und Arbeitsfähigkeit
- Wenn die Maßregelvollzugsklinik versagt: Der Umgang mit einem Psychopathen in der Hainaer Klinik Anfang der 90er. Die Fehler und die Folgen: Eine Kasuistik

10.10 - 11.10 10. Sitzung: Therapie von Persönlichkeitsstörungen

- Gruppentherapie bei Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und Sexualstraftaten im offenen Maßregelvollzug
- Patientenzentrierte Leitsätze in der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen
- Behandlung von strafrechtlich untergebrachten Persönlichkeitsgestörten im Rahmen einer therapeutischen Gemeinschaft


11.30 - 12.30 11. Sitzung: Prognose zur Lockerung und Entlassung

- Entscheidungsfindung bei Lockerungen im Maßregelvollzug
- Forensik: Risikofaktoren für Zwischenfälle im Maßregelvollzug - Erste Auswertung einer Expertenbefragung
- Nachsorge und Wiedereingliederung von bedingt entlassenen Maßregelvollzugspatienten in Nordrhein-Westfalen

12.30 - 13.00 Abschlussdiskussion


S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Persönlichkeitsstörung Psychiatrie Stalking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten