Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung in der forensischen Psychiatrie

07.10.2002


Vom 10. bis 12. Oktober 2002 findet die 17. Münchner Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Psychiatrie (AGFP), der größten deutschen Fachtagung für forensische Psychiatrie und deren Randgebiete, statt. Nachdem die forensische Psychiatrie mehr denn je im Blickpunkt des öffentlichen Interesses steht, bietet die Tagung für interessierte Journalisten die Möglichkeit, sich über die erzielten Fortschritte in diesem Spezialgebiet zu informieren.



Auch dieses Jahr haben sich wieder mehr als 200 Teilnehmer angemeldet. Vorgesehen sind 33 Vorträge zu folgenden Schwerpunkten:



- Unterschiedliche Behandlungsmodelle (unter anderem ein Resümee nach vier Jahren Frauenforensik in Taufkirchen)
- Psychiatrischer Behandlungsbedarf und Nachsorge bei Häftlingen

- Umgang mit der Delinquenz in der Allgemeinpsychiatrie
- Therapie von Persönlichkeitsstörungen
- Probleme der gutachterlichen Entscheidungsfindung (unter anderem Stalking - eine neue Herausforderung für die forensische Psychiatrie?)
- Prognose zur Lockerung und Entlassung

Für weitere Rückfragen und Interviews steht Ihnen Professor Dr. Norbert Nedopil
(Tel. 089-5160-2701) zur Verfügung.

Programm

Psychiatrische Klinik und Poliklinik, Nussbaumstr. 7, 80336 München
Tagungsraum: Hörsaal

Donnerstag, den 10. Oktober 2002

14.00 Begrüßung
14.10 - 15.50 1. Sitzung: Behandlungsmodelle
- Regionaler versus zentraler Maßregelvollzug: Das nordrhein-westfälische Modell
- "Nicht-Entlaßbare" Patienten im hessischen Maßregelvollzug nach § 63 StGB
- Offene Kriminaltherapie auf einem Bauernhof
- Vier Jahre Frauenforensik in Taufkirchen - ein erstes Resümee
- Modellprojekt zur Behandlung jugendlicher Sexual(straf)täter


16.20 - 17.20 2. Sitzung: Umgang mit der Delinquenz in der Allgemeinpsychiatrie
- Gewalt in der Allgemeinpsychiatrie - kein öffentliches Interesse?
- Tötungsdelikt am Eintrittstag auf der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik und trotzdem erfolgreiche Rehabilitation in der Allgemeinpsychiatrie
- Missbrauch der Psychiatrie? Konflikte zwischen staatlichem Sicherheitsanspruch und dem Selbstverständnis psychiatrischer Kliniken


Freitag, den 11. Oktober 2002

9.00 - 9.40 3. Sitzung: Drogendelinquenz
- Die Typologie nach Lesch und deren Anwendung bei der Begutachtung von alkoholabhängigen Patienten
- Reform des Schweizerischen Betäubungsmittelrechts

9.40 - 10.20 4. Sitzung: Retraumatisierung und Aussagetüchtigkeit
- Basisdaten zur Aussagetüchtigkeit
- Vermeiden von (sekundärer) Traumatisierung von Zeugen im Strafverfahren

10.50 - 12.30 5. Sitzung: Psychiatrischer Behandlungsbedarf und Nachsorge bei Häftlingen
- Persönlichkeitstypen und psychische Abweichungen bei Straftätern
- Behandlung von Sexualstraftätern im bayerischen Justizvollzug
- Psychiatrische konsiliarärztliche Behandlung von Häftlingen in der JVA Werl im Jahr 2001
- Stationäre Akutbehandlung von psychisch kranken Häftlingen in einer speziell eingerichteten psychiatrischen Behandlungsabteilung in der JVA Werl
- Videokonferenzen in der psychiatrischen Grund- und Notfallversorgung von Bezirksgefängnissen - erste Auswertungen eines 2-monatigen Pilotprojekts

13.30 - 14.30 6. Sitzung: Sondervortrag
The impact of treatment on the violence of schizophrenic offenders

14.40 ychische Erkrankung der maßgebliche Faktor für eine Unterbringung in der Justizvollzugsanstalt oder einem Krankenhaus?
- Stalking - eine neue Herausforderung für die forensische Psychiatrie?
- Der Psychiater als prädestiniertes Opfer von Stalking?
- Psychopathie und Psychopathologie im Rahmen der Begutachtung von Störungen aus dem Kapitel F 6 des ICD 10, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

16.30 - 17.30 . 8. Sitzung: Entlassungsprognose

- Der Weg aus dem Maßregelvollzug nach § 63 StGB - Zur derzeitigen Prognosefindung in Deutschland
- Die Vorhersagbarkeit von Rückfällen, prognostische Instrumente, demographische Daten und deren Verhältnis zur Rückfälligkeit. Ergebnisse einer Verlaufsbeobachtung
- Alter als Prognosefaktor

Samstag, den 12. Oktober 2002

9.00 - 10.00 9. Sitzung: Persönlichkeitsstörungen

- Vom schweren antisozialen Verhalten im Kindesalter zur antisozialen Persönlichkeitsstörung - ein interaktioneller Prozess
- Persönlichkeitsstörung und Arbeitsfähigkeit
- Wenn die Maßregelvollzugsklinik versagt: Der Umgang mit einem Psychopathen in der Hainaer Klinik Anfang der 90er. Die Fehler und die Folgen: Eine Kasuistik

10.10 - 11.10 10. Sitzung: Therapie von Persönlichkeitsstörungen

- Gruppentherapie bei Patienten mit Persönlichkeitsstörungen und Sexualstraftaten im offenen Maßregelvollzug
- Patientenzentrierte Leitsätze in der Behandlung von Persönlichkeitsstörungen
- Behandlung von strafrechtlich untergebrachten Persönlichkeitsgestörten im Rahmen einer therapeutischen Gemeinschaft


11.30 - 12.30 11. Sitzung: Prognose zur Lockerung und Entlassung

- Entscheidungsfindung bei Lockerungen im Maßregelvollzug
- Forensik: Risikofaktoren für Zwischenfälle im Maßregelvollzug - Erste Auswertung einer Expertenbefragung
- Nachsorge und Wiedereingliederung von bedingt entlassenen Maßregelvollzugspatienten in Nordrhein-Westfalen

12.30 - 13.00 Abschlussdiskussion


S. Nicole Bongard | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Persönlichkeitsstörung Psychiatrie Stalking

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften