Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herzspezialisten tagen in Magdeburg

02.10.2002


Vom 17. bis zum 19. Oktober 2002 findet die diesjährige Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung in Magdeburg statt. Aus diesem Anlass veranstaltet die DGK zwei Pressekonferenzen zu den Themen Nebenwirkungen von Medikamenten, Elektroschocktherapie durch Laien und koronare Herzkrankheit.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
im Rahmen der 26. Herbsttagung der Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung (DGK) in Magdeburg finden zwei Pressekonferenzen statt, zu denen wir Sie herzlich einladen möchten.

Auf der ersten Pressekonferenz, am Freitag um 10:15 - 11:15, informieren Experten über ein gemeinhin unterschätztes Risiko, und zwar die Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Medikamenten. Eine wichtige Rolle spielen unerwünschte Arzneimittelwirkungen in der Kardiologie, da aufgrund der großen Häufigkeit von Erkrankungen des Herzkreislaufsystems sehr viele Menschen Medikamente gegen solche Leiden einnehmen. Die größte Gefahr geht dabei vielfach nicht von einzelnen Wirkstoffen aus, sondern vielmehr von deren Kombination. So können sich die Substanzen in ihrer Verstoffwechselung teilweise erheblich beeinflussen. Dies hat die Erfahrung mit dem Cholesterinsenker Lipobay einmal mehr gezeigt. Besonders groß ist das Risiko medikamentöser Wechselwirkungen bei betagten Personen, da ältere Menschen oft eine ganze Reihe von Gebrechen aufweisen und daher häufig ein ganzes Arsenal an Tabletten einnehmen. Wenig verwunderlich ist es daher, dass unerwünschte Arzneimitteleffekte so häufig vorkommen. Welcher Art diese Nebenwirkungen sind, welche Folgen sie haben und wie sie sich vermeiden lassen, erläutern die Pharmakologin Prof. Stefanie Bode-Böger/Magdeburg und weitere Experten am Freitagmorgen.

Ein weiteres Thema der ersten Pressekonferenz stellt eine wichtige lebensrettende Maßnahme dar - die Elektroschocktherapie durch Laien, die so genannte Laiendefibrillation. Sie dient dazu, Patienten mit jähem Herzstillstand vor dem nahen Tod zu bewahren. Viele Erkrankungen des Herzens münden in einen plötzlichen Herztod, der seinerseits meist die Folge schwerer Entgleisungen des Herztakts ist. Solche bösartigen Herzrhythmusstörungen lassen sich durch eine umgehende Elektroschocktherapie (Defibrillation) zwar vielfach beheben. Häufig trifft der Notarzt hierfür jedoch zu spät ein. Vorteilhaft wäre es daher, wenn auch umstehende Personen eine Defibrillation vornehmen könnten. Eine solche Maßnahme setzt gleichwohl voraus, dass Elektroschockgeräte öffentlich verfügbar gemacht werden und zudem einfach zu handhaben sind. Welche Schritte die DGK unternommen hat, um die Laiendefibrillation in Deutschland einzuführen, erläutert Prof. Hans-Joachim Trappe/Herne auf der Pressekonferenz am Freitagmorgen.

Die zweite Pressekonferenz am Freitag, 18. Oktober, 13:00 - 13:45 befasst sich mit dem bedeutendsten Killer in der westlichen Welt - der koronaren Herzkrankheit (KHK). Hierunter versteht man arteriosklerotisch bedingte Schädigungen der Herzschlagadern, in deren Folge es zu Herzinfarkt, Herzmuskelschwäche und Herztod kommt. Maßgeblich beteiligt an der Entstehung der KHK sind die so genannten kardiovaskulären Risikofaktoren, darunter zu große Mengen an Cholesterin im Blut, ein hoher Blutdruck, der Konsum von Zigaretten, ein Diabetes und das Alter. Wie groß die Erkrankungsgefahr im Einzelfall ist, hängt von der Anzahl und der Ausprägung der einzelnen Risikofaktoren ab.

Das Heimtückische an der koronaren Herzkrankheit ist, dass sie oft lange Zeit unbemerkt bleibt. Viele Menschen, die einen Herzinfarkt oder einen plötzlichen Herztod erleiden, haben zuvor keinerlei Beschwerden verspürt. Würden sie indes rechtzeitig erkannt und behandelt, könnte man vielen von ihnen vor schweren oder auch tödlichen Herzattacken bewahren. Um herauszufinden, wie es um das KHK-Risiko der Einwohner Deutschlands bestellt ist, hat die DGK mit Unterstützung des Pharmaunternehmens Aventis vor kurzem eine einwöchige Screening-Aktion ins Leben gerufen. Rund 20.000 Ärzte haben im Rahmen dieser Scoring-Woche bei den Patienten ihrer Praxis nach kardiovaskulären Risikofaktoren gefahndet und diese anschließend anhand einer übersichtlichen Risikotabelle gewichtet.

Das gleiche Ziel verfolgte auch eine Aktion der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, die vor kurzem in Berlin getagt hat. Bei der am Kanzlereck abgehaltenen Veranstaltung "For Your Heart’s Sake" konnte jeder interessierte Berliner sein kardiovaskuläres Risiko kostenlos bestimmen lassen. Die Untersuchungen beinhalteten unter anderem eine Messung des Cholesterinwerts und des Blutdrucks. Die Ergebnisse beider Erhebungen werden auf der Herbsttagung der DGK erstmals vorgestellt. Bei der Gelegenheit erfahren Sie, wie groß das Infarktrisiko der Deutschen ist und welche Möglichkeiten es gibt, dieses zu vermindern.

Das Programm der Tagung ist im Internet auf der Website der DGK unter folgender Adresse abrufbar: http://www.dgkardio.de.
Veranstaltungsort ist das Hotel Maritim, Magdeburg.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Nicola von. Lutterotti/Prof. Dr. Eckart Fleck
Pressesprecher der DGK
Prof. Dr. Gunther Arnold/Geschäftsführer der DGK

Weitere Auskünfte:
Dr. Nicola von. Lutterotti
Pressereferentin der DGK
Tel. 0041-22-960 0810
Fax 0041-22-960 0812
E-Mail: nicolutter@bluewin.ch

Kornelia Suske | idw

Weitere Berichte zu: DGK Elektroschocktherapie Herzkrankheit Herztod Kardiologie Nebenwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie