Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelles Software-Engineering-Zentrum ViSEK präsentiert sich auf der GI-Jahrestagung in Dortmund

27.09.2002


Knapp dreihundert Pilotanwender testeten zwischen August und September das Software-Engineering-Portal ViSEK. Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik vom 30.9. bis 2.10. wird sich ViSEK der breiten Fachöffentlichkeit präsentieren. Ab dann steht das bisher erstellte Informationsangebot unter www.visek.de allgemein zur Verfügung.



Als virtuelles Kompetenzzentrum soll ViSEK Software-Entwicklungs-Know-how bedarfsgerecht und leicht zugreifbar über das Internet anbieten: Methodenwissen, Technologievergleiche, Problemlösungen, generelle Vorgehensmodelle, Erfahrungen aus der Praxis, Kontakte zu Experten, Veranstaltungshinweise und vieles mehr, was die Planung und Durchführung von Software-Projekten erleichtert und verbessert, soll in ViSEK zur Verfügung stehen.

... mehr zu:
»ViSEK


Neben allgemeinen Informationen bietet ViSEK bereits heute Methodenwissen und technisches Know-how aus zwei Anwendungsdomänen: kritische Systeme und E-Business. Bis Ende 2003 soll das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Internet-Portal für Software-Entwickler komplett sein. Geplant ist, ViSEK zu einer anerkannten Wissensquelle und Plattform für die deutsche Software-Industrie zu machen. Wie Ralf Kalmar, ViSEK-Projektleiter und Mitarbeiter des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering, erklärt, wurde Know-how der acht an ViSEK beteiligten Partner strukturiert und in einer Wissensdatenbank erfasst: "ViSEK will dem Praktiker Hilfestellung bei der Entscheidung über den Einsatz und die Anwendung von Techniken und Methoden des Software Engineering geben. Eine wichtige Rolle kommt dabei dem in ViSEK gesammelten Erfahrungswissen zu, das in realen Projekten oder empirischen Untersuchungen gewonnen wurde."

In einer kürzlich durchgeführten Online-Umfrage unter den ViSEK-Pilotnutzern befürworten die Mehrheit der Befragten die Ziele des Portals. 98 Prozent finden, dass ViSEK Themen behandelt, die für sie interessant sind. Auf der Beliebtheitsskala stand dabei Projektmanagement an erster Stelle, gleichrangig gefolgt von Qualitätsmanagement und UML. An dritter Stelle nennen die Befragten benutzerorientiertes Software Engineering. Die Umfrage ergab auch, dass zahlreiche Nutzer bereit sind, sich in ViSEK aktiv einzubringen. Kalmar sieht dies als Bestätigung für den eingeschlagenen Weg: "Aus unserer Umwünschen, die es ihnen erlaubt, Erfahrungen zu teilen und voneinander zu lernen. Wir sind zuversichtlich, dass sich ViSEK in Kürze zu einer der wichtigsten Informationsquellen für die deutsche Software-Branche entwickeln wird", so der Projektleiter.

Kontakt:
Petra Steffens
ViSEK Projektbüro
Tel: 06301-707 166
E-Mail: info@iese.fhg.de



Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.visek.de
http://www.informatik2002.de

Weitere Berichte zu: ViSEK

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie