Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste gesamteuropäische Bioinformatik-Konferenz

26.09.2002


Erste gesamteuropäische Bioinformatik-Konferenz (ECCB 2002)


vom 6. - 9. Oktober im Congress Centrum (CCS), Saarbrücken
Informationen und Anfahrt: http://www.zbi.uni-saarland.de/ECCB2002/



Seit der spektakulären Sequenzierung des menschlichen Genoms in den Jahren 2000 und 2001 mit rechnergestützten Methoden ist die Bioinformatik in das Zentrum des wissenschaftlichen Interesses gerückt. Die seither insbesondere auch in Europa rasant zunehmenden Forschungsaktivitäten auf diesem Zukunftsgebiet, das auch eine enorme wirtschaftliche Bedeutung hat, hat nun zur Organisation einer ersten gesamteuropäischen Bioinformatik-Konferenz geführt.

Vom 6. bis 9.Oktober treffen sich in Saarbrücken auf Einladung der Bioinformatiker Prof. Dr. Thomas Lengauer, Ph.D. (Max-Planck Institut für Informatik) und Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof (Zentrum für Bioinformatik an der Universität des Saarlandes) über 450 Wissenschaftler aus 28 Ländern, um die aktuellen Forschungsarbeiten dieser noch jungen Wissenschaft zu diskutieren. Durch die erfolgreiche Ansiedlung des Forschungsschwerpunktes Bioinformatik in Saarbrücken, die mit besonderer Unterstützung des Bundeslandes, der Universität und der Max-Planck Gesellschaft ermöglicht wurde, gehört die Region nun zu den wissenschaftlichen Hochburgen auf diesem Gebiet.
Die Schirmherrschaft hat Ministerpräsident Peter Müller übernommen. Kultusminister Jürgen Schreier hält die Eröffnungsrede.

Die Bioinformatik ist ein hochaktuelles Forschungsgebiet, das die Analyse genomischer Daten mit rechnergestützten Methoden betreibt. Den vollständigen molekularen Bauplan eines Organismus stellt das Genom dar. Seine Entschlüsselung ist der erste Schritt zu einem umfassenden Verständnis der Vorgänge des betreffenden Organismus auf molekularer Ebene.
In den letzten Jahren wurden die Genome von bereits mehreren hundert verschiedenen Organismenarten entschlüsselt. Meistens handelt es sich dabei um Bakterien und Einzeller. Zunehmend aber werden auch komplexere Lebewesen untersucht, so etwa Pflanzen und Tiere. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms in den Jahren 2000/2001 fand auch in den Medien große Beachtung.

Um aus den Genomdaten Erkenntnisse über die Lebensvorgänge des Organismus zu gewinnen, bedarf es hochkomplexer Modellierung und Simulation im Rechner. Zunächst versucht man, dem Genom eine Übersicht über sämtliche molekularen Bausteine des Lebewesens zu entnehmen. Schon dieser Schritt ist sehr schwierig und erfordert weltweite jahrelange Anstrengungen. In einem zweiten Schritt analysiert man dann die Interaktionen zwischen den Molekülen. Schließlich fragt man nach molekularen Unterschieden zwischen gesunden und kranken Zellzuständen. Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse können die Grundlage für ganz neue Diagnose- und Therapieansätze bilden. Alle entsprechenden rechnergestützten Analysen gehören in den Bereich der Bioinformatik.

Mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms im Jahre 2001 ist die Bioinformatik in das Zentrum des öffentlichen Interesses geraten. Die entsprechende Wissenschaftsgemeinde ist in den letzten Jahren sehr stark gewachsen, wobei auch europäische Wissenschaftler einen wesentlichen Faktor darstellen. So haben sich in mehreren Ländern und Regionen Europas in den letzten zehn Jahren entsprechende wissenschaftliche Tagungsreihen gebildet. Mit der ECCB 2002 werden sie nun zum ersten Mal auf einer gesamteuropäischer Ebene zusammengeführt.

Über 450 Wissenschaftler aus 28 Ländern werden erwartet. Acht international herausragende Forscher geben in Hauptvorträgen auf dem Saarbrücker Kongress einen Überblick über ihre Arbeiten und Forschungspläne. Die betreffenden Themen umfassen rechnergestützte Zugänge zur Auswahl von Wirkstoffen für die Krankheitstherapie, Analysen von evolutionären Zusammenhängen zwischen verschiedenen Spezies sowie den Entwurf eines zellweiten Protein-Wechselwirkungsatlas. Ein Redner berichtet über ein Projekt, bei dem große Teile der estnischen Bevölkerung auf ihre genetischen Unterschiede hin getestet werden sollen. Davon verspricht man sich unter anderem Aufschluss über die genetische Grundlage für die Verträglichkeit oder Unverträglichkeit von Medikamenten.

In insgesamt 26 Vorträgen stellen Wissenschaftler die neuesten Resultate der Disziplin vor. Diese Vorträge sind von einem internationalen Wissenschaftlergremium aus 83 Einreichungen ausgewählt worden. Schließlich dokumentieren 190 Poster aktuelle und zum großen Teil noch nicht abgeschlossene Forschungsarbeiten.

Die Tagung findet im Congress Centrum Saarbrücken unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Peter Müller statt. Veranstalter sind Prof. Thomas Lengauer vom Max-Planck Institut für Informatik und Prof. Hans-Peter Lenhof vom Zentrum für Bioinformatik an der Universität des Saarlandes. Die Eröffnungsrede hält Kultusminister Jürgen Schreier.
Der nächste Kongress dieser Reihe wird im September 2003 in Paris stattfinden.

Fragen beantworten Ihnen Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof, Tel.: 0681/302-64701
und Prof. Dr. Thomas Lengauer, Tel. 0681/9325-301.

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbi.uni-saarland.de/ECCB2002/

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Bioinformatik-Konferenz Max-Planck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten