Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste gesamteuropäische Bioinformatik-Konferenz

26.09.2002


Erste gesamteuropäische Bioinformatik-Konferenz (ECCB 2002)


vom 6. - 9. Oktober im Congress Centrum (CCS), Saarbrücken
Informationen und Anfahrt: http://www.zbi.uni-saarland.de/ECCB2002/



Seit der spektakulären Sequenzierung des menschlichen Genoms in den Jahren 2000 und 2001 mit rechnergestützten Methoden ist die Bioinformatik in das Zentrum des wissenschaftlichen Interesses gerückt. Die seither insbesondere auch in Europa rasant zunehmenden Forschungsaktivitäten auf diesem Zukunftsgebiet, das auch eine enorme wirtschaftliche Bedeutung hat, hat nun zur Organisation einer ersten gesamteuropäischen Bioinformatik-Konferenz geführt.

Vom 6. bis 9.Oktober treffen sich in Saarbrücken auf Einladung der Bioinformatiker Prof. Dr. Thomas Lengauer, Ph.D. (Max-Planck Institut für Informatik) und Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof (Zentrum für Bioinformatik an der Universität des Saarlandes) über 450 Wissenschaftler aus 28 Ländern, um die aktuellen Forschungsarbeiten dieser noch jungen Wissenschaft zu diskutieren. Durch die erfolgreiche Ansiedlung des Forschungsschwerpunktes Bioinformatik in Saarbrücken, die mit besonderer Unterstützung des Bundeslandes, der Universität und der Max-Planck Gesellschaft ermöglicht wurde, gehört die Region nun zu den wissenschaftlichen Hochburgen auf diesem Gebiet.
Die Schirmherrschaft hat Ministerpräsident Peter Müller übernommen. Kultusminister Jürgen Schreier hält die Eröffnungsrede.

Die Bioinformatik ist ein hochaktuelles Forschungsgebiet, das die Analyse genomischer Daten mit rechnergestützten Methoden betreibt. Den vollständigen molekularen Bauplan eines Organismus stellt das Genom dar. Seine Entschlüsselung ist der erste Schritt zu einem umfassenden Verständnis der Vorgänge des betreffenden Organismus auf molekularer Ebene.
In den letzten Jahren wurden die Genome von bereits mehreren hundert verschiedenen Organismenarten entschlüsselt. Meistens handelt es sich dabei um Bakterien und Einzeller. Zunehmend aber werden auch komplexere Lebewesen untersucht, so etwa Pflanzen und Tiere. Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms in den Jahren 2000/2001 fand auch in den Medien große Beachtung.

Um aus den Genomdaten Erkenntnisse über die Lebensvorgänge des Organismus zu gewinnen, bedarf es hochkomplexer Modellierung und Simulation im Rechner. Zunächst versucht man, dem Genom eine Übersicht über sämtliche molekularen Bausteine des Lebewesens zu entnehmen. Schon dieser Schritt ist sehr schwierig und erfordert weltweite jahrelange Anstrengungen. In einem zweiten Schritt analysiert man dann die Interaktionen zwischen den Molekülen. Schließlich fragt man nach molekularen Unterschieden zwischen gesunden und kranken Zellzuständen. Die hierdurch gewonnenen Erkenntnisse können die Grundlage für ganz neue Diagnose- und Therapieansätze bilden. Alle entsprechenden rechnergestützten Analysen gehören in den Bereich der Bioinformatik.

Mit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms im Jahre 2001 ist die Bioinformatik in das Zentrum des öffentlichen Interesses geraten. Die entsprechende Wissenschaftsgemeinde ist in den letzten Jahren sehr stark gewachsen, wobei auch europäische Wissenschaftler einen wesentlichen Faktor darstellen. So haben sich in mehreren Ländern und Regionen Europas in den letzten zehn Jahren entsprechende wissenschaftliche Tagungsreihen gebildet. Mit der ECCB 2002 werden sie nun zum ersten Mal auf einer gesamteuropäischer Ebene zusammengeführt.

Über 450 Wissenschaftler aus 28 Ländern werden erwartet. Acht international herausragende Forscher geben in Hauptvorträgen auf dem Saarbrücker Kongress einen Überblick über ihre Arbeiten und Forschungspläne. Die betreffenden Themen umfassen rechnergestützte Zugänge zur Auswahl von Wirkstoffen für die Krankheitstherapie, Analysen von evolutionären Zusammenhängen zwischen verschiedenen Spezies sowie den Entwurf eines zellweiten Protein-Wechselwirkungsatlas. Ein Redner berichtet über ein Projekt, bei dem große Teile der estnischen Bevölkerung auf ihre genetischen Unterschiede hin getestet werden sollen. Davon verspricht man sich unter anderem Aufschluss über die genetische Grundlage für die Verträglichkeit oder Unverträglichkeit von Medikamenten.

In insgesamt 26 Vorträgen stellen Wissenschaftler die neuesten Resultate der Disziplin vor. Diese Vorträge sind von einem internationalen Wissenschaftlergremium aus 83 Einreichungen ausgewählt worden. Schließlich dokumentieren 190 Poster aktuelle und zum großen Teil noch nicht abgeschlossene Forschungsarbeiten.

Die Tagung findet im Congress Centrum Saarbrücken unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Peter Müller statt. Veranstalter sind Prof. Thomas Lengauer vom Max-Planck Institut für Informatik und Prof. Hans-Peter Lenhof vom Zentrum für Bioinformatik an der Universität des Saarlandes. Die Eröffnungsrede hält Kultusminister Jürgen Schreier.
Der nächste Kongress dieser Reihe wird im September 2003 in Paris stattfinden.

Fragen beantworten Ihnen Prof. Dr. Hans-Peter Lenhof, Tel.: 0681/302-64701
und Prof. Dr. Thomas Lengauer, Tel. 0681/9325-301.

Hochschul- Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbi.uni-saarland.de/ECCB2002/

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Bioinformatik-Konferenz Max-Planck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie