Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Medizintechnik hilft Arzt und Patient

18.09.2002


Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik


Die Biomedizinische Technik entwickelt Systeme, Komponenten oder Software, die den Arzt bei der Diagnose oder Therapie von Krankheiten unterstützen, bei der Vorsorge helfen oder Behinderungen erleichtern. Das Spektrum reicht von Röntgensystemen über Herzschrittmacher bis hin zu Einrichtungen, die körpereigene Zellen züchten. Welche Perspektiven sich damit eröffnen, darum dreht sich die

36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik vom 25. bis 27. September 2002


im Hörsaalzentrum am Forum (Straße am Forum 1)
an der Universität Karlsruhe.

Es werden circa 500 Teilnehmer aus dem deutschsprachigen Raum erwartet: Ingenieure der Elektrotechnik und Informationstechnik, Informatiker, Physiker und Maschinenbauer, Mediziner sowie Zellbiologen und Biotechnologen diskutieren über Systeme der nächsten Generation. Hier treffen sich Forscher und Entwickler aus Unternehmen, technischen Universitäten und Forschungszentren sowie aus Universitätskliniken. Mehr als 300 wissenschaftliche Beiträge wurden eingereicht - das ist ein neuer Rekord für die Jahrestagungen der Gesellschaft. Gleichzeitig ist die Tagung damit die größte im Umfeld der Medizintechnik in Deutschland. Professor Dr. Olaf Dössel und Professor Dr. Armin Bolz vom Institut für Biomedizinische Technik der Universität Karlsruhe leiten die Tagung. Sie stehen auch gemeinsam mit Professor Dr. Erich Wintermantel, dem Direktor des Zentralinstituts für Medizintechnik der TU München, bei einer

Pressekonferenz
am Mittwoch, 25. September, 12.30 bis 13.30 Uhr,


im Seminarraum (1. OG) im Hörsaalzentrum am Forum,

den Medien als Gesprächspartner zur Verfügung. Dabei geht es vor allem um Technik- und Markttrends, Gesundheitslogistik (Disease Management) und Telemedizin, Bioengineering (neuartige Gewebe- und Zelltechniken) sowie die Medizintechnik-Region Baden-Karlsruhe.

Schwerpunkte der Tagung sind unter anderem Tissue Engineering, Computerunterstützte Chirurgie, Mikrosysteme in der Medizintechnik, CT- und MR-Bildgebung am Herzen, Medizintechnik in der Kardiologie und Medizintechnik in der Notfallmedizin. Vorträge führen in diese Themen ein, Workshops beleuchten sie näher. Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsverbünde Herzunterstützungssysteme HIM und Personal Health Monitor (PHMON) berichten ebenso von ihren Ergebnissen wie die großen, auch vom BMBF unterstützten Kompetenzzentren Medizintechnik. Außerdem gibt der Sonderforschungsbereich "Computer- und sensorgestützte Chirurgie" (Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim) der Deutschen Forschungsgemeinschaft einen Überblick über seine Arbeit und Ziele. Zudem findet am Mittwoch, 25. September, eine Ausstellung "Rettungsdienst" vor dem Hörsaal am Forum statt, bei der die neueste Technik in Notarztwagen und Rettungshubschraubern präsentiert wird.

Die Deutsche Gesellschaft für Biomedizinische Technik (DGBMT) im Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik (VDE) ist mit etwa 1100 Mitgliedern der größte Fachverband in diesem Bereich in Deutschland. Sie führt Forscher und Entwickler zusammen, bildet eine Plattform für den Informationsaustausch, vertritt die Anliegen der biomedizinischen Technik in der Öffentlichkeit und wirkt als Berufsverband. Die Gesellschaft ist in einem aufregenden Umfeld tätig: Hinter der Biomedizinischen Technik steht ein Markt, dessen Volumen allein in Deutschland auf ungefähr zehn Milliarden Euro geschätzt wird. Deutsche Unternehmen beliefern einen vergleichsweise hohen Anteil des Weltmarktes; circa 500 Unternehmen sind in Deutschland direkt der Medizintechnik zuzuordnen, 100.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter finden hier ihren Arbeitsplatz.

Nähere Informationen:
Professor Dr. Olaf Dössel
Institut für Biomedizinische Technik
Telefon: 0721/608-2650
E-Mail: office@bmt2000.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmt2002.de
http://www.uni-karlsruhe.de/~presse/pm_878.html

Weitere Berichte zu: BMBF Biomedizin Elektrotechnik Hörsaalzentrum Medizintechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics