Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Welt: E-Government beschäftigt Informatiker

18.09.2002


Das Internet rückt näher, auch wenn es nicht immer gleich erkennbar ist. Im Alltag bleibt es zunehmend im Hintergrund, hilft mit Verkehrshinweisen, Routenplanung sowie Fahrplaninformationen und Reservierungsmöglichkeiten. Eines der zentralen Themen der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI) in den Dortmunder Westfalenhallen ist das Zukunftsthema E-Government. Mehr als 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden sich vom 30. September bis zum 03. Oktober 2002 in Vorträgen, Workshops und der Fachausstellung mit der Frage beschäftigen, was die Informatik zu einer leistungsfähigen, bürgerfreundlichen Verwaltung beitragen kann.



Brigitte Zypries, Staatssekretärin im Bundesinnenministerium, wird in einem Hauptreferat den Teilnehmern der GI-Jahrestagung "Informatik 2002" erläutern, welche Initiativen die Bundesregierung im Bereich E-Government ergriffen hat. Unter dem Stichwort "Bund-Online 2005" soll die Bundesverwaltung so umgestaltet werden, dass sowohl die Bevölkerung als auch die Unternehmen eine große Zahl an Dienstleistungen online beziehen können.

... mehr zu:
»E-Procurement


Dieses Ziel verlangt eine große Kraftanstrengung, weil die Vorgänge hinter den Kulissen umfassend neugestaltet werden müssen. Dabei werden sowohl die Schwierigkeiten als auch die Chancen von E-Government deutlich. Brigitte Zypries wird zunächst auf die Strategie und den Stand der Umsetzung eingehen und anschließend die zu erwartenden Kosten und die möglichen Einsparungen einander gegenüberstellen. Schließlich wird sie am Beispiel der elektronischen Beschaffung deutlich machen, warum ihr Vortrag in dem Tagungsschwerpunkt "Vernetzte Welt" angesiedelt ist.

E-Procurement - Bestellen leicht gemacht

Elektronische Beschaffung, im Fachjargon E-Procurement, ist eine der meistgenannten Antworten, wenn nach Kostenersparnissen durch elektronisches Verwalten gefragt wird. Es existieren Prognosen, nach denen bis zu 20 Milliarden Euro Einsparungen möglich sind - eine Zahl, die Brigitte Zypries "gnadenlos übertrieben" findet. Dennoch hält sie an dem Konzept fest: Wenn Unternehmen sich direkt im Internet mit minimalem Aufwand an einer öffentlichen Ausschreibung beteiligen können, haben auch kleine und mittlere Firmen bessere Chancen, dieses Nachfragepotenzial zu bedienen. Konsequent zu Ende gedacht, verlangt E-Procurement eine Ausweitung auch auf Länder und Kommunen - eine der Hauptforderungen der Bundesregierung.

Die Kommunen und ihr Weg zur modernen Verwaltung sind auch Thema im Workshop "Der Staat im Cyberspace - Datenschutz und Informationssicherheit", bei dem unter anderem auf die Perspektiven kleiner Gemeinden und Sicherheitsaspekte eingegangen wird. Weitere Workshops etwa zum Mobilen Internet, zur Einführung von Wissensmanagement oder zur Einführung von Wissensmanagement-Lösungen sind von unmittelbarer Bedeutung für Entscheidungsträger in öffentlichen Verwaltungen. Schon Tradition hat die Veranstaltung zum "Unternehmen Hochschule". Hier treffen sich Fachleute, die zukunftsträchtige IT-Lösungen in Hochschulen entwickeln.

Lösungen aus der Praxis werden vorgeführt

Im Rahmen der tagungsbegleitenden Ausstellung der "Informatik 2002" führen Aussteller ganz konkret Lösungen zum E-Government vor. So werden die Stadt Bremen und die bremen-online-services ihre Software "Governikus" vorstellen. Diese garantiert mit Hilfe elektronischer Signaturen, dass alle Transaktionen zwischen Bevölkerung oder Unternehmen und der Verwaltung sicher ablaufen. Das Bundesverwaltungsamt präsentiert die Software "Favorit OfficeFlow", die für Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit in der Behörde sorgt. Beide Produkte wurden mit Preisen ausgezeichnet und belegen, wie die öffentliche Verwaltung mit intelligentem IT-Einsatz entscheidend gestärkt werde kann.

Nähere Information:
Dr. Norbert Jesse, Lehrstuhl Informatik I
Ruf 0231 755 6221, Fax 0231 755 6555
E-Mail: jesse@ls1.cs.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik2002.de

Weitere Berichte zu: E-Procurement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten