Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit künstlicher Beatmung den Operationserfolg erhöhen

13.09.2002


Anästhesie-Symposium findet am 20. September an der Universität Jena statt

Einladung zur Pressekonferenz am 19. September, 17.30 Uhr

Beständig verbesserte Operationstechniken sollen Ärzten und Patienten dabei helfen, dass Eingriffe immer besser und komplikationsloser verlaufen. Die Beatmung in Narkose kann einen wichtigen Beitrag zu diesen Verbesserungen leisten. Neue Beatmungsmethoden werden auf ihre Wirksamkeit bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen geprüft. Eine beständig weiterentwickelte Technik ist die Jetventilation, von der verschiedene Varianten bestehen. Ihr ist am 20. September das internationale Symposium "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Jetventilation" an der Universität Jena gewidmet, das Dr. Reiner Gottschall von der Uni-Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie organisiert. Dazu werden ca. 80 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern, dem Nahen Osten, Asien sowie Nordamerika erwartet.

"Der Anästhesist muss zu jedem Narkose-Eingriff neben dem geeigneten Schmerzausschaltungsverfahren eine für Patient und Operateur vorteilhafte Beatmungstechnik wählen", erklärt Oberarzt Gottschall. In der Öffentlichkeit bekannt ist vor allem das Verfahren, bei dem der Patient mit Überdruck durch einen in die Atemwege geführten Schlauch beatmet wird. "Es gibt Situationen, in denen der Beatmungsschlauch den Operateur behindern würde", weiß Dr. Gottschall. Wenn beispielsweise bei einer endoskopischen Kehlkopf-Operation Platz und Übersicht benötigt werden, greifen die erfahrenen Jenaer Anästhesisten zur Jetventilation. "Die Jetventilation ist eine spezielle Form künstlicher Narkose-Beatmung, bei der ein Sauerstoff-Luft-Gemisch unter hohem Druck und in kurzer Impulsfolge, dem so genannten Jet, durch eine enge Düse bzw. einen dünnen Katheter in die Atemwege geleitet wird", erläutert Gottschall. Neben dem Raumgewinn für den Operateur ermöglicht es die Jetventilation z. B., unerwünschte Lungenbewegungen während der Beatmung zu minimieren, ohne den Gaswechsel zu gefährden, was v. a. in der Lungen- und der Thoraxchirurgie bedeutsam sein kann. "Die Jetventilation ist deshalb auch ein effektives und sicheres Verfahren", ist sich Gottschall sicher, "wenn von Kindern eingeatmete Gegenstände schonend entfernt werden müssen". Haupteinsatzfeld der Jetventilation ist traditionell die Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, wo etwa 5 % der Narkosebeatmungen per Jetventilation durchführbar sind.

Allerdings ist sich der Mediziner von der Friedrich-Schiller-Universität auch bewusst, dass es Nebeneffekte geben kann, die einen Einsatz der Jetventilation nicht bei jeder Operation ratsam erscheinen lassen. Probleme existieren derzeit etwa noch dabei, die Beatmungseffektivität permanent zu kontrollieren, da der Gaswechsel beim offenen System der Jetventilation nicht einfach zu ermitteln ist. Ein neuer Ohrclip-Sensor, der vor der Markteinführung steht, soll dieses Problem lösen. Er wird ebenso während des Jenaer Symposiums präsentiert wie neuartige Jet-Katheter. Darüber hinaus erwarten die Veranstalter von den elf Referenten aus ganz Europa und den USA aktuelle Forschungsergebnisse. Die Jenaer Anästhesisten können selber neue Erkenntnisse zur Anwendung der Jetventilation u. a. bei Kehlkopfspiegelung und starrer Bronchoskopie beisteuern, wobei der Schwerpunkt auf der Überwachung des Beatmungseffektes durch die Analyse der Ausatemluft liegt.

Die starke Jenaer Stellung in diesem Bereich ist nicht zufällig. Bereits seit 1978 wird am Uni-Klinikum Jetventilation praktiziert, erforscht sowie durch gerätetechnische Innovationen weiterentwickelt. Prof. Dr. Uwe Klein, der jüngst in leitende Position ans Südharzkrankenhaus Nordhausen wechselte, "gehört zu den Jenaer Pionieren dieses sehr anspruchsvollen Verfahrens", betont Dr. Gottschall und freut sich, seinen ehemaligen Kollegen als Referenten begrüßen zu können. Klein und Gottschall haben auch an einem Novum mitgewirkt. Gemeinsam mit Kollegen aus Zürich und Heidelberg ist in mehr als einjähriger Arbeit ein 26-minütiges Lehr-Video entstanden. Das kürzlich erschienene zweisprachige Video, das es auch als CD-ROM gibt, ist weltweit das erste über die Jetventilation.

Im Rahmen des Symposiums findet auch die 2. Jahresversammlung der Europäischen Gesellschaft für Jetventilation (ESJV) statt, die vor zwei Jahren in Paris gegründet wurde. Eine Industriepräsentation, ein Workshop sowie eine öffentliche "historische" Ausstellung zur Jetventilation in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (Bibliotheksplatz 2) runden die Veranstaltung ab.

Kontakt:
OA Dr. Reiner Gottschall, Dr. Dorit Dirlam
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Uni Jena
Bachstr. 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 933307
Fax: 03641 / 933448
E-Mail: Dorit.Dirlam@med.uni-jena.de

 

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Anästhesist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie