Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit künstlicher Beatmung den Operationserfolg erhöhen

13.09.2002


Anästhesie-Symposium findet am 20. September an der Universität Jena statt

Einladung zur Pressekonferenz am 19. September, 17.30 Uhr

Beständig verbesserte Operationstechniken sollen Ärzten und Patienten dabei helfen, dass Eingriffe immer besser und komplikationsloser verlaufen. Die Beatmung in Narkose kann einen wichtigen Beitrag zu diesen Verbesserungen leisten. Neue Beatmungsmethoden werden auf ihre Wirksamkeit bei diagnostischen und therapeutischen Eingriffen geprüft. Eine beständig weiterentwickelte Technik ist die Jetventilation, von der verschiedene Varianten bestehen. Ihr ist am 20. September das internationale Symposium "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Jetventilation" an der Universität Jena gewidmet, das Dr. Reiner Gottschall von der Uni-Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie organisiert. Dazu werden ca. 80 Teilnehmer aus mehreren europäischen Ländern, dem Nahen Osten, Asien sowie Nordamerika erwartet.

"Der Anästhesist muss zu jedem Narkose-Eingriff neben dem geeigneten Schmerzausschaltungsverfahren eine für Patient und Operateur vorteilhafte Beatmungstechnik wählen", erklärt Oberarzt Gottschall. In der Öffentlichkeit bekannt ist vor allem das Verfahren, bei dem der Patient mit Überdruck durch einen in die Atemwege geführten Schlauch beatmet wird. "Es gibt Situationen, in denen der Beatmungsschlauch den Operateur behindern würde", weiß Dr. Gottschall. Wenn beispielsweise bei einer endoskopischen Kehlkopf-Operation Platz und Übersicht benötigt werden, greifen die erfahrenen Jenaer Anästhesisten zur Jetventilation. "Die Jetventilation ist eine spezielle Form künstlicher Narkose-Beatmung, bei der ein Sauerstoff-Luft-Gemisch unter hohem Druck und in kurzer Impulsfolge, dem so genannten Jet, durch eine enge Düse bzw. einen dünnen Katheter in die Atemwege geleitet wird", erläutert Gottschall. Neben dem Raumgewinn für den Operateur ermöglicht es die Jetventilation z. B., unerwünschte Lungenbewegungen während der Beatmung zu minimieren, ohne den Gaswechsel zu gefährden, was v. a. in der Lungen- und der Thoraxchirurgie bedeutsam sein kann. "Die Jetventilation ist deshalb auch ein effektives und sicheres Verfahren", ist sich Gottschall sicher, "wenn von Kindern eingeatmete Gegenstände schonend entfernt werden müssen". Haupteinsatzfeld der Jetventilation ist traditionell die Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde, wo etwa 5 % der Narkosebeatmungen per Jetventilation durchführbar sind.

Allerdings ist sich der Mediziner von der Friedrich-Schiller-Universität auch bewusst, dass es Nebeneffekte geben kann, die einen Einsatz der Jetventilation nicht bei jeder Operation ratsam erscheinen lassen. Probleme existieren derzeit etwa noch dabei, die Beatmungseffektivität permanent zu kontrollieren, da der Gaswechsel beim offenen System der Jetventilation nicht einfach zu ermitteln ist. Ein neuer Ohrclip-Sensor, der vor der Markteinführung steht, soll dieses Problem lösen. Er wird ebenso während des Jenaer Symposiums präsentiert wie neuartige Jet-Katheter. Darüber hinaus erwarten die Veranstalter von den elf Referenten aus ganz Europa und den USA aktuelle Forschungsergebnisse. Die Jenaer Anästhesisten können selber neue Erkenntnisse zur Anwendung der Jetventilation u. a. bei Kehlkopfspiegelung und starrer Bronchoskopie beisteuern, wobei der Schwerpunkt auf der Überwachung des Beatmungseffektes durch die Analyse der Ausatemluft liegt.

Die starke Jenaer Stellung in diesem Bereich ist nicht zufällig. Bereits seit 1978 wird am Uni-Klinikum Jetventilation praktiziert, erforscht sowie durch gerätetechnische Innovationen weiterentwickelt. Prof. Dr. Uwe Klein, der jüngst in leitende Position ans Südharzkrankenhaus Nordhausen wechselte, "gehört zu den Jenaer Pionieren dieses sehr anspruchsvollen Verfahrens", betont Dr. Gottschall und freut sich, seinen ehemaligen Kollegen als Referenten begrüßen zu können. Klein und Gottschall haben auch an einem Novum mitgewirkt. Gemeinsam mit Kollegen aus Zürich und Heidelberg ist in mehr als einjähriger Arbeit ein 26-minütiges Lehr-Video entstanden. Das kürzlich erschienene zweisprachige Video, das es auch als CD-ROM gibt, ist weltweit das erste über die Jetventilation.

Im Rahmen des Symposiums findet auch die 2. Jahresversammlung der Europäischen Gesellschaft für Jetventilation (ESJV) statt, die vor zwei Jahren in Paris gegründet wurde. Eine Industriepräsentation, ein Workshop sowie eine öffentliche "historische" Ausstellung zur Jetventilation in der Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek (Bibliotheksplatz 2) runden die Veranstaltung ab.

Kontakt:
OA Dr. Reiner Gottschall, Dr. Dorit Dirlam
Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie der Uni Jena
Bachstr. 18, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 933307
Fax: 03641 / 933448
E-Mail: Dorit.Dirlam@med.uni-jena.de

 

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Anästhesist

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus
21.09.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht 23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus
21.09.2017 | Hochschule Stralsund

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften