Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeitsplatz Büro und seine Katastrophen

11.09.2002


Trotz vorhandener Gestaltungsgüte kann bei mangelnden Fähigkeiten zur Selbstorganisation der "Arbeitsplatz Büro" seine eigenen Katastrophen zeigen: Ausgehend von physischen oder psychischen Disbalancen, wie Stress bei gleichzeitiger Bewegungsarmut, können sie zu Symptomen führen, die von Rückenschmerzen bis zu psychosomatisch bedingten Erkrankungen reichen.

Diesen Problemen widmet sich die diesjährige Herbstkonferenz der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (GfA) "Ergonomie, moderne Bürokonzepte und Prävention" am 26. und 27.9. an der TU Ilmenau. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von den Fachgebieten Arbeitswissenschaft (Prof. Peter Kurtz) und Lichttechnik (Prof. Dietrich Gall) der Fakultät für Maschinenbau.

Im Zentrum stehen die Ergonomie und Prävention für moderne Arbeitsformen. Dabei orientiert die Tagung auf ein notwendiges Spektrum anwendungsorientierter Maßnahmen und Hilfsmittel, mit denen die physischen und psychischen Belastungen der Mitarbeiter in flexiblen Organisationsformen in erträglichen Grenzen zu halten sind.
Die enge Kopplung der menschlichen Arbeit an Informations- und Kommunikations-Technologien eröffnet enorme Reserven zur Leistungssteigerung und ermöglicht Arbeitsweisen mit einem hohem Maß an Flexibilität und Mobilität.


Diese enge Verbindung erfordert für moderne Arbeitsformen ein Angleichen an flexible Nutzungskonzepte in Bezug auf äußere Gestaltungsgrößen (z.B. Fläche, Mobiliar, Beleuchtung) und innere "technisch-organisatorische" Gestaltungsgrößen (z.B. Arbeitsteilung, Ablaufgestaltung; Hard- und Software-Einsatz) einer Büroorganisation.
Dort allerdings, wo z.B. Laptop, Handy oder Personal Digital Assistent zum virtuellen persönlichen Büro mutieren, resultieren aus dem Trend zur Miniaturisierung und Multifunktionalität mobiler I&K- Techniken oftmals nutzer-unfreundliche Interaktionsformen.
Diese Zusammenhänge erklären die Spannweite der Vortragsreihen:

Reihe 1 Zukünftige Arbeit - Moderne Bürokonzepte


Reihe 2 Ergonomie für Informations- und Kommunikationstechnologien
Reihe 3 Prävention zur Wirbelsäulenbelastung
Reihe 4 Bewertung und Messung von Beleuchtungsparametern.

In die Konferenz mit internationaler Beteiligung aus Österreich, Schweiz und Polen ist eine Posterpräsentation und Ausstellung "Moderne Bürokonzepte" eingebunden.
Ein Programm-Beitrag "Design im Büro" (Prof. Schirmbeck) wird im Rahmen einer Exkursion an der Bauhaus-Universität Weimar organisiert.
Bereits am 25.09.2002 tagt der Arbeitskreis "Arbeitswissenschaft und Betriebspraxis", in dem sich Vertreter von Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft um Wege zur Umsetzung arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse in die betriebliche Praxis bemühen.

Herbstkonferenz der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V., 26.9. und 27.9.2002 an der TU Ilmenau. Tagungsort: Curiebau der TU Ilmenau, Weimarer Straße 25.
Eröffnung: Donnerstag, 26.9.2002, 9.00 Uhr, Hörsaal C 117, Curiebau, Weimarer Str. 25.
Pressegespräch: Donnerstag, 26.9.2002, 9.30 Uhr, Curiebau, Weimarer Str. 25, Seminarraum C 112.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Fakultät für Maschinenbau
Fachgebiet Arbeitswissenschaft
Prof. Peter Kurtz
Dr.-Ing. Beate Schlütter
Tel. 03677-69 24 58/ 69 24 49
E-Mail: peter.kurtz@tu-ilmenau.de
 beate.schluetter@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.iwk2002.tu-ilmenau.de/conference.html

Weitere Berichte zu: Arbeitswissenschaft Bürokonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie