Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Automatisch" vermehrte Pflanzen und Gifttest auf BioCon Valley M-V

11.09.2002


Vom 12. bis 14.09.2002 wird Prof. Dr. rer. nat. Manfred Sellner vom Fachbereich Maschinenbau/ Verfahrens- und Umwelttechnik die Hochschule Wismar auf der Industriefachausstellung mit internationaler Konferenz "BioCon Valley M-V" in Rostock vertreten. Er wird zwei Entwicklungen aus dem Bereich der Pflanzenbiotechnologie vorstellen.

Unter dem Motto "Life science for the future" werden auf dieser renommierten Veranstaltung, die Forscher, Hersteller und Handel zusammenführt und den Technologietransfer ermöglicht, aus dem Gebiet der Biotechnologie Forschungsergebnisse, Produkte, Geräte und Dienstleistungen präsentieren.

Eines dieser von Prof. Sellner ausgestellten Exponate ist ein sogenanntes temporäres Immersionssystem. Damit können in einer geeigneten Nährlösung (in einer speziellen Apparatur) Pflanzenstücke und Pflanzenzellen quasi "automatisch" vermehrt und wieder zu ganzen Pflanzen regeneriert werden. Alle Nachkömmlinge haben die gleichen guten Erbeigenschaften wie die vorher ausgewählte Mutterpflanze. Es werden der Versuchsaufbau sowie die ersten viel versprechenden Resultate, die für nachwachsende Rohstoffpflanzen wie beispielsweise Hanf, Raps oder Krambe zusammen mit Bundesanstalt für Züchtungsforschung in Groß Lüsewitz erarbeitet wurden, gezeigt.

Bei dem zweiten Objekt handelt es sich um ein Biotestsystem, mit dem die giftige Wirkung oder Toxizität von Umweltschadstoffen gegenüber Pflanzen untersucht werden kann. Dafür werden Zellkulturen des Wiesenlabkrautes verwendet, die eine intensive gelbe Farbe besitzen. Für eine einfachere Handhabung werden die Zellen in etwa 5 mm große Gelperlen eingeschlossen. Bei einer Schädigung oder dem Absterben verfärben sich die gelben Zellen innerhalb von 3 bis 48 Stunden von Orange bis Rot. Die Intensität der Verfärbung nimmt mit steigender Schädigung zu und kann mit bloßem Auge beobachtet werden. Somit können von Umweltschadstoffen diejenigen Konzentrationen ermittelt werden, die eine toxische Wirkung haben. Weiterhin können Bodenproben und Abfallstoffe daraufhin untersucht werden, ob sie schädliche Verunreinigungen enthalten. Dafür muss jedoch zuvor aus diesen Feststoffproben ein wässriger Extrakt hergestellt werden, da der Biotest nur in Flüssigkeiten eingesetzt werden kann. Dieser Biotest zeichnet sich durch seine einfache Handhabung, schnelle und von jedermann erkennbare Reaktion und seine kostengünstige Herstellung aus.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Manfred Sellner, Tel.: (03841) 753 627 oder Malchow, Tel. (038425)-42 78 13 bzw. E-Mail: m.sellner@mb.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: BioCon Biotest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie