Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Automatisch" vermehrte Pflanzen und Gifttest auf BioCon Valley M-V

11.09.2002


Vom 12. bis 14.09.2002 wird Prof. Dr. rer. nat. Manfred Sellner vom Fachbereich Maschinenbau/ Verfahrens- und Umwelttechnik die Hochschule Wismar auf der Industriefachausstellung mit internationaler Konferenz "BioCon Valley M-V" in Rostock vertreten. Er wird zwei Entwicklungen aus dem Bereich der Pflanzenbiotechnologie vorstellen.

Unter dem Motto "Life science for the future" werden auf dieser renommierten Veranstaltung, die Forscher, Hersteller und Handel zusammenführt und den Technologietransfer ermöglicht, aus dem Gebiet der Biotechnologie Forschungsergebnisse, Produkte, Geräte und Dienstleistungen präsentieren.

Eines dieser von Prof. Sellner ausgestellten Exponate ist ein sogenanntes temporäres Immersionssystem. Damit können in einer geeigneten Nährlösung (in einer speziellen Apparatur) Pflanzenstücke und Pflanzenzellen quasi "automatisch" vermehrt und wieder zu ganzen Pflanzen regeneriert werden. Alle Nachkömmlinge haben die gleichen guten Erbeigenschaften wie die vorher ausgewählte Mutterpflanze. Es werden der Versuchsaufbau sowie die ersten viel versprechenden Resultate, die für nachwachsende Rohstoffpflanzen wie beispielsweise Hanf, Raps oder Krambe zusammen mit Bundesanstalt für Züchtungsforschung in Groß Lüsewitz erarbeitet wurden, gezeigt.

Bei dem zweiten Objekt handelt es sich um ein Biotestsystem, mit dem die giftige Wirkung oder Toxizität von Umweltschadstoffen gegenüber Pflanzen untersucht werden kann. Dafür werden Zellkulturen des Wiesenlabkrautes verwendet, die eine intensive gelbe Farbe besitzen. Für eine einfachere Handhabung werden die Zellen in etwa 5 mm große Gelperlen eingeschlossen. Bei einer Schädigung oder dem Absterben verfärben sich die gelben Zellen innerhalb von 3 bis 48 Stunden von Orange bis Rot. Die Intensität der Verfärbung nimmt mit steigender Schädigung zu und kann mit bloßem Auge beobachtet werden. Somit können von Umweltschadstoffen diejenigen Konzentrationen ermittelt werden, die eine toxische Wirkung haben. Weiterhin können Bodenproben und Abfallstoffe daraufhin untersucht werden, ob sie schädliche Verunreinigungen enthalten. Dafür muss jedoch zuvor aus diesen Feststoffproben ein wässriger Extrakt hergestellt werden, da der Biotest nur in Flüssigkeiten eingesetzt werden kann. Dieser Biotest zeichnet sich durch seine einfache Handhabung, schnelle und von jedermann erkennbare Reaktion und seine kostengünstige Herstellung aus.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Manfred Sellner, Tel.: (03841) 753 627 oder Malchow, Tel. (038425)-42 78 13 bzw. E-Mail: m.sellner@mb.hs-wismar.de.

Dipl.-Ing. Kerstin Baldauf | idw

Weitere Berichte zu: BioCon Biotest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik