Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaexperten, Polarforscher, Paläontologen und andere: Rund 900 Erdwissenschaftler bei der GEO 2002

11.09.2002


Die Uni Würzburg wird zum Mekka der Geowissenschaften: Rund 900 Forscher, die sich mit der Vergangenheit, Entwicklung und Zukunft der Erde beschäftigen, kommen von Dienstag bis Samstag, 1. bis 5. Oktober, zur Tagung GEO 2002 nach Würzburg. Zum Programm gehören auch öffentliche Ausstellungen und Vorträge, zu denen die gesamte Bevölkerung eingeladen ist.

Die GEO 2002 ist eine Gemeinschaftstagung von 13 geowissenschaftlichen Gesellschaften Deutschlands. Diese hatten vor zwei Jahren beschlossen, zum "Jahr der Geowissenschaften 2002" ihre Konferenz in Würzburg abzuhalten, wenn die hiesige Universität ihren 600. Geburtstag feiert. Eine so große geowissenschaftliche Tagung mit Teilnehmern aus dem In- und Ausland hat in Deutschland bislang noch nicht stattgefunden.

Die Öffentlichkeit ist zu drei Ausstellungen eingeladen, wobei der Eintritt jeweils frei ist:

  • Mit der ersten deutschen Antarktis-Expedition vor 100 Jahren befasst sich die Ausstellung "Universitas Antarctica" in der Hauptstelle der Sparkasse Mainfranken, Hofstraße 9 (17. September bis 8. Oktober).
  • Vom 29. September bis 30. Oktober präsentiert das Hessische Landesmuseum Darmstadt Fossilien aus der berühmten Grube Messel, die zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört. Diese Schau ist im Mineralogischen Museum der Universität am Hubland aufgebaut.
  • Um "Kunstformen der Erde" geht es schließlich in einer Fotoausstellung der Tübinger Geowissenschaften, zu sehen vom 1. bis 28. Oktober in der Stadtmensa am Studentenhaus.

Außerdem werden bei der Tagung zwei öffentliche Abendvorträge im Audimax der Universität am Sanderring angeboten:

  • Am Mittwoch, 2. Oktober, spricht um 20.00 Uhr Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork aus Kiel über die Bodenzerstörung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
  • Mit der Frage "Antarktis - Rohstofflager, Wissenschaftsparadies, Weltnaturpark?" befasst sich dann am Donnerstag, 3. Oktober, ebenfalls um 20.00 Uhr Prof. Dr. Hubert Miller aus München.

Die Fachveranstaltungen finden am Hubland statt. Neben zwölf eingeladenen Plenarrednern, darunter ein Nobelpreisträger der Physik, Prof. Dr. Johannes Georg Bednorz aus Rüschlikon (Schweiz), umfasst die Tagung 43 Symposien mit sechs bis neun Einzelvorträgen und 33 Poster-Präsentationen.

In den vergangenen Jahren sind die Geowissenschaften und ihre Nachbardisziplinen zusammengerückt. Das wird auch bei der GEO 2002 deutlich: Das Spektrum der vorgestellten Spezialgebiete reicht von der Klimaforschung über Gebirgsbildungsprozesse und Bodenkunde bis zur Paläontologie. Die teilnehmenden Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem Wasser und der Rekonstruktion fossiler Lebensgemeinschaften, der frühen Bildung der Erde und den Polargebieten, mit der Wissenschaftsgeschichte der Geologie und der Altersdatierung von Gesteinen, mit den geologischen Ressourcen und ihrer nachhaltigen, verantwortungsvollen Nutzung.

Weitere Informationen: Dr. Birgit Niebuhr, Tagungsbüro, T (0931) 31-2514, Fax (0931) 31-2504, E-Mail: 
tagung@geo2002.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo2002.de/

Weitere Berichte zu: GEO Geowissenschaft Paläontologe Polarforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau