Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimaexperten, Polarforscher, Paläontologen und andere: Rund 900 Erdwissenschaftler bei der GEO 2002

11.09.2002


Die Uni Würzburg wird zum Mekka der Geowissenschaften: Rund 900 Forscher, die sich mit der Vergangenheit, Entwicklung und Zukunft der Erde beschäftigen, kommen von Dienstag bis Samstag, 1. bis 5. Oktober, zur Tagung GEO 2002 nach Würzburg. Zum Programm gehören auch öffentliche Ausstellungen und Vorträge, zu denen die gesamte Bevölkerung eingeladen ist.

Die GEO 2002 ist eine Gemeinschaftstagung von 13 geowissenschaftlichen Gesellschaften Deutschlands. Diese hatten vor zwei Jahren beschlossen, zum "Jahr der Geowissenschaften 2002" ihre Konferenz in Würzburg abzuhalten, wenn die hiesige Universität ihren 600. Geburtstag feiert. Eine so große geowissenschaftliche Tagung mit Teilnehmern aus dem In- und Ausland hat in Deutschland bislang noch nicht stattgefunden.

Die Öffentlichkeit ist zu drei Ausstellungen eingeladen, wobei der Eintritt jeweils frei ist:

  • Mit der ersten deutschen Antarktis-Expedition vor 100 Jahren befasst sich die Ausstellung "Universitas Antarctica" in der Hauptstelle der Sparkasse Mainfranken, Hofstraße 9 (17. September bis 8. Oktober).
  • Vom 29. September bis 30. Oktober präsentiert das Hessische Landesmuseum Darmstadt Fossilien aus der berühmten Grube Messel, die zum Weltnaturerbe der UNESCO gehört. Diese Schau ist im Mineralogischen Museum der Universität am Hubland aufgebaut.
  • Um "Kunstformen der Erde" geht es schließlich in einer Fotoausstellung der Tübinger Geowissenschaften, zu sehen vom 1. bis 28. Oktober in der Stadtmensa am Studentenhaus.

Außerdem werden bei der Tagung zwei öffentliche Abendvorträge im Audimax der Universität am Sanderring angeboten:

  • Am Mittwoch, 2. Oktober, spricht um 20.00 Uhr Prof. Dr. Hans-Rudolf Bork aus Kiel über die Bodenzerstörung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
  • Mit der Frage "Antarktis - Rohstofflager, Wissenschaftsparadies, Weltnaturpark?" befasst sich dann am Donnerstag, 3. Oktober, ebenfalls um 20.00 Uhr Prof. Dr. Hubert Miller aus München.

Die Fachveranstaltungen finden am Hubland statt. Neben zwölf eingeladenen Plenarrednern, darunter ein Nobelpreisträger der Physik, Prof. Dr. Johannes Georg Bednorz aus Rüschlikon (Schweiz), umfasst die Tagung 43 Symposien mit sechs bis neun Einzelvorträgen und 33 Poster-Präsentationen.

In den vergangenen Jahren sind die Geowissenschaften und ihre Nachbardisziplinen zusammengerückt. Das wird auch bei der GEO 2002 deutlich: Das Spektrum der vorgestellten Spezialgebiete reicht von der Klimaforschung über Gebirgsbildungsprozesse und Bodenkunde bis zur Paläontologie. Die teilnehmenden Wissenschaftler beschäftigen sich mit dem Wasser und der Rekonstruktion fossiler Lebensgemeinschaften, der frühen Bildung der Erde und den Polargebieten, mit der Wissenschaftsgeschichte der Geologie und der Altersdatierung von Gesteinen, mit den geologischen Ressourcen und ihrer nachhaltigen, verantwortungsvollen Nutzung.

Weitere Informationen: Dr. Birgit Niebuhr, Tagungsbüro, T (0931) 31-2514, Fax (0931) 31-2504, E-Mail: 
tagung@geo2002.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo2002.de/

Weitere Berichte zu: GEO Geowissenschaft Paläontologe Polarforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie