Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gynäkologen-Tagung: "Kein Kongress über, sondern mit Frauen."

05.09.2002


Die Krankheiten und Probleme der Frauen, neue Erkenntnisse und bioethische Problemfelder der gynäkologischen Forschung stehen im Mittelpunkt des 54. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der vom 10. bis 14. September in Düsseldorf stattfindet. Rund 3000 Frauenärztinnen und Frauenärzte werden teilnehmen. Das Motto: Forschung für die Frau in einer neuen Welt.

Wie kaum ein anderes medizinisches Fach hat die gynäkologische Forschung die Lebensumstände von Frauen nachhaltig beeinflusst. Die Senkung der Mütter- und Neugeborenensterblichkeit, Familienplanung oder Fortschritte der Krebsmedizin bei gynäkologischen Tumoren sind nur einige Beispiele dafür. "Allerdings haben wir in den vergangenen Jahren die Erfahrung machen müssen", erklärt Professor Hans-Georg Bender von der Universitätsklinik Düsseldorf, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, "dass wir auch Forschungsergebnisse erzielt haben, die in Gesellschaft und Politik auf Widerstände gestoßen sind." Dazu gehören beispielsweise bestimmte Entwicklungen wie die Präimplantationsdiagnostik, also die genetische Untersuchung von Embryonen in frühen Entwicklungsstadien, oder die Ausweitung der vorgeburtlichen Diagnostik.

Darum werden diese kontroversen Themen auf dem 54. Kongress der Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe auch mit betroffenen Frauen intensiv diskutiert. "Wir veranstalten keinen Kongress über, sondern einen Kongress mit Frauen", betont Bender. Es gehe darum, so der Kongresspräsident weiter, die bioethischen Problemfelder des Faches in einer offenen Diskussion mit der Öffentlichkeit zu reflektieren.

Dazu gehören neben der Reproduktionsmedizin auch so brisante Themen wie die Spätabtreibung nach der 22. Schwangerschaftswoche - zu einem Zeitpunkt also, ab dem Frühgeborene Dank moderner Medizin überleben können. Eine Expertenkommission der DGGG legt hierzu ein Diskussionspapier vor.

Sorge bereitet den Gynäkologen die zunehmende Bürokratisierung und massive Verkrustung des Gesundheitssystems. "Wir Ärzte verwenden inzwischen fast mehr Zeit für Verwaltung und Dokumentation als für das Gespräch mit unseren Patientinnen", kritisiert Bender. Gleichwohl sei die exakte Dokumentation von Behandlungsstrategien unabdingbar für die Qualitätssicherung. "Allerdings sollte dies von speziell ausgebildeten Fachkräften und nicht von den Ärzten getan werden."

Eine Versorgung in spezialisierten Zentren mit strenger Qualitätssicherung ist die Antwort der Experten auf die vielfach diagnostizierte Über- Unter- und Fehlversorgung bei Krebserkrankungen, etwa Brustkrebs. Hier erwartet Bender, dass sich derartige Zentren in den nächsten fünf bis zehn Jahren etablieren werden.

Innovative Krebstherapien, die zur Zeit noch in den Laboratorien oder in klinischen Studien geprüft werden, diskutieren die Spezialisten ebenfalls auf dem Kongress. Auch aktuelle Trends der Geburts- und Pränatalmedizin nehmen - neben der Onkologie und der Gynäkologischen Endokrinologie und Reproduktionsmedizin - breiten Raum ein.

Kritik übt der Kongresspräsident an der Förderung der gynäkologischen Forschung, insbesondere der Finanzierung klinischer Studien in Deutschland. Hierfür stünden kaum öffentliche Mittel zur Verfügung. Die im Sommer vom Bundesforschungsministerium angekündigten 8,5 Millionen Euro Fördermittel für die gynäkologische Forschung seien nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Allein auf 100 Millionen Dollar schätzen Experten die Kosten einer Studie, bei der überprüft werden müsste, wie sich verschiedene Hormonpräparate langfristig auf die Gesundheit von Frauen nach den Wechseljahren auswirken.

ACHTUNG REDAKTIONEN
Auftakt-Pressekonferenz

... mehr zu:
»Geburtshilfe »Gynäkologie

Gynäkologie 2002
Dienstag, 10. September 2002
11.30 Uhr

Raum 10, Congress Center Düsseldorf
Eingang Stadthalle; Stockumer Kirchstraße 61, Düsseldorf

Eine Übersicht über Themen und Termine aller Pressekonferenzen
entnehmen Sie bitte dem nachfolgenden Programm

Auftakt-Pressekonferenz

Gynäkologie 2002:
Was ist neu, was ist wichtig?
Prof. Dr. Hans Georg Bender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe
Frauenklinik Universität Düsseldorf

Forschungsfront: Onkologie
Prof. Dr. Hans Georg Bender
und
Prof. Dr. Peter Dall Frauenklinik Universität Düsseldorf


Diskussionspapier der DGGG:
Dilemma Spätabtreibung
Prof. Dr. Klaus Diedrich
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universität zu Lübeck


Themen-Pressekonferenz
Mittwoch, 11. September 2002
11.00 Uhr
Raum 10, Congress Center

Sexueller Missbrauch als soziale Krankheit : Neue Daten, Diagnostik, Prävention
Prof. Dr. Günther Kindermann
und
Dr. Ursula Peschers
I. Frauenklinik
Klinikum Innenstadt
Universität München

Schwanger mit 14?
Gynäkologische Prävention im Jugendalter - Ergebnisse einer Evaluationsstudie
Dr. Gisela Gille
Ärztliche Gesellschaft zur Gesundheitsförderung der Frau e.V.
Lüneburg
und
Dr. Christine Klapp
Klinik für Geburtsmedizin
Charité Berlin
Campus Virchow-Klinikum


Themen-Pressekonferenz
Donnerstag, 12. September 2002
11.00 Uhr
Raum 10, Congress Center

Kaiserschnitt: Kontroverse
in der Geburtsmedizin
Prof. Dr. Klaus Vetter
Klinik für Geburtsmedizin
Vivantes Klinikum Neukölln

Geburtsüberwachung: wie viel Sicherheit brauchen Mutter und Kind?
Prof. Dr. Karl T. M. Schneider
Abt.f. Perinatalmedizin
Frauenklinik und Poliklinik
der TU München
Klinikum rechts der Isar

Frühgeburtlichkeit: Prädiktions- und Präventionsfaktoren
Prof. Dr. Joachim W. Dudenhausen
Klinik für Geburtsmedizin
Charité Berlin
Campus Virchow-Klinikum


Themen-Pressekonferenz
Freitag, 13. September 2002
11.00 Uhr
Raum 10, Congress Center

Reproduktionsmedizin:
Trends und Grenzen
Prof. Dr. Klaus Diedrich
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
Universität zu Lübeck

Hormonersatztherapie
Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Rabe
Universitäts-Frauenklinik
Heidelberg
und
Priv. Doz. Dr. Gerlinde Debus
Frauenklinik - Städtisches Krankenhaus München-Neuperlach

Langzeit-Effekte der Kontrazeptiva auf die Fertilität
Prof. Dr. Henry Alexander
Universitäts-Frauenklinik Leipzig

Pressestelle vor der Tagung
Barbara Ritzert , ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel: 08157/ 93 97-0, Fax:08157/ 93 97-97
e-mail: ritzert@proscientia.de

Pressestelle während der Tagung
Congress-Center Düsseldorf - CCD
(Eingang Stadthalle)
Stockumer Kirchstraße 61 40474 Düsseldorf
Tel: 0211/9473800

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.dggg.de/

Weitere Berichte zu: Geburtshilfe Gynäkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive