Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatitis und männliche Infertilität

03.09.2002


Internationales Experten-Meeting am 13. und 14. September auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der Justus-Liebig-Universität Gießen. Pressekonferenz am 12. September 2002 um 13 Uhr im Sitzungsraum 1 des Klinikums der Universität Gießen (Rudolf-Buchheim-Straße 8, 35392 Gießen).

Infektionskrankheiten der männlichen akzessorischen Geschlechtsdrüsen stellen eine zunehmende Herausforderung für behandelnde Ärzte, Wissenschaftler, Patienten und nicht zuletzt Gesundheitssysteme global dar. Insbesondere hat die Inzidenz der chronischen Prostatitis, heute auch nach neuer Klassifikation als Chronisches Beckenschmerzsyndrom (englisch gekürzt CPPS) bezeichnet, weltweit zugenommen, so dass sich hieraus medizinische wie wirtschaftliche Implikationen ergeben. Neue diagnostische Strategien, die bislang weiterhin ungeklärte Beeinflussung der männlichen Fertilität sowie die komplexen molekularen Prozesse und Interaktionen, welche der Erkrankung potentiell zugrunde liegen, stellen die gegenwärtigen Schwerpunkte der Forschung auf diesem Gebiet dar und lassen auf neue therapeutische Strategien hoffen. In gleicher Weise umfasst die Gruppe der an diesem Krankheitskomplex interessierten Wissenschaftler Urologen, Andrologen, Infektiologen und biomedizinische Grundlagenforscher aus allen Teilen der Welt. Aus diesem Grunde sind Expertengespräche zum Austausch aktueller Informationen und neuer Entwicklungen für den Fortschritt auf diesem Gebiet von besonderer Bedeutung.

Ein solches Experten-Meeting wird nun am 13. und 14. September 2002 unter dem Titel "Prostatitis: Disorders in Semen and Male Infertility" ("Prostatitis: Auswirkung auf das Ejakulat und die männliche Fertilität") auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der Universität Gießen (bei Marburg), organisiert von der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Gießen (Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Weidner) stattfinden. Es soll dem Austausch des aktuellen Kenntnisstandes und der Darstellung neuer Aspekte in der Prostatitis-Forschung dienen. Als Referenten und Diskussionpartner konnten renommierte Wissenschaftler aus elf Ländern für diese Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) steht und in englischer Sprache abgehalten wird, gewonnen werden.

Etliche Referenten bringen oft jahrzehntelange Erfahrungen ihrer Arbeit mit der Chronischen Prostatitis/dem Chronischem Beckenschmerzsyndrom mit. So konnte auch die Unterstützung der amerikanischen NIDDK (Bethesda, MR, USA) sowie der Prostatitis Foundation der USA für diese Veranstaltung gewonnen werden. Die Hauptveranstaltung wird um Satellitensymposien der Industrie und Arbeitsgruppentreffen/Vorstandstreffen einzelner Fachgesellschaften am Rande ergänzt. Bewusst wurde dieses Meeting in einem kleinen Rahmen gehalten: Rund 100 bis 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden insgesamt zu diesem Symposium erwartet.

Inhaltlich sind die Vorträge in vier Hauptthemengruppen gegliedert: Am ersten Tag der Konferenz geht es um grundsätzlich epidemiologische Daten zum Prostatitissyndrom sowie um definierte Infektionen des männlichen Urogenitaltraktes und deren Auswirkung auf die männliche Fertilität. Am zweiten Tag stehen spezifische Veränderungen des Ejakulates im Rahmen der Chronischen Prostatitis sowie therapeutische Aspekte auf dem wissenschaftlichen Programm. Die Übersichtsreferate einiger Experten werden hierbei um freie Originalvorträge anderer Autoren ergänzt.

Am Donnerstag, den 12. September 2002, findet um 13 Uhr im Sitzungsraum 1 des Klinikums der Justus-Liebig-Universität Gießen (Rudolf-Buchheim-Straße 8, 35392 Gießen, Eingang "Cafeteria") vorab eine Pressekonferenz zu diesem Symposium (in deutscher Sprache) statt.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Wolfgang Weidner
Leiter der Urologischen Universitätsklinik
Rudolf-Buchheim-Str. 7
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-44500 und 99-44501 (Sekretariat)
Fax: 0641/99-44509
E-Mail: Wolfgang.Weidner@chiru.med.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Fertilität Prostatitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik