Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prostatitis und männliche Infertilität

03.09.2002


Internationales Experten-Meeting am 13. und 14. September auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der Justus-Liebig-Universität Gießen. Pressekonferenz am 12. September 2002 um 13 Uhr im Sitzungsraum 1 des Klinikums der Universität Gießen (Rudolf-Buchheim-Straße 8, 35392 Gießen).

Infektionskrankheiten der männlichen akzessorischen Geschlechtsdrüsen stellen eine zunehmende Herausforderung für behandelnde Ärzte, Wissenschaftler, Patienten und nicht zuletzt Gesundheitssysteme global dar. Insbesondere hat die Inzidenz der chronischen Prostatitis, heute auch nach neuer Klassifikation als Chronisches Beckenschmerzsyndrom (englisch gekürzt CPPS) bezeichnet, weltweit zugenommen, so dass sich hieraus medizinische wie wirtschaftliche Implikationen ergeben. Neue diagnostische Strategien, die bislang weiterhin ungeklärte Beeinflussung der männlichen Fertilität sowie die komplexen molekularen Prozesse und Interaktionen, welche der Erkrankung potentiell zugrunde liegen, stellen die gegenwärtigen Schwerpunkte der Forschung auf diesem Gebiet dar und lassen auf neue therapeutische Strategien hoffen. In gleicher Weise umfasst die Gruppe der an diesem Krankheitskomplex interessierten Wissenschaftler Urologen, Andrologen, Infektiologen und biomedizinische Grundlagenforscher aus allen Teilen der Welt. Aus diesem Grunde sind Expertengespräche zum Austausch aktueller Informationen und neuer Entwicklungen für den Fortschritt auf diesem Gebiet von besonderer Bedeutung.

Ein solches Experten-Meeting wird nun am 13. und 14. September 2002 unter dem Titel "Prostatitis: Disorders in Semen and Male Infertility" ("Prostatitis: Auswirkung auf das Ejakulat und die männliche Fertilität") auf Schloss Rauischholzhausen, der Tagungsstätte der Universität Gießen (bei Marburg), organisiert von der Klinik und Poliklinik für Urologie und Kinderurologie des Universitätsklinikums Gießen (Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Weidner) stattfinden. Es soll dem Austausch des aktuellen Kenntnisstandes und der Darstellung neuer Aspekte in der Prostatitis-Forschung dienen. Als Referenten und Diskussionpartner konnten renommierte Wissenschaftler aus elf Ländern für diese Veranstaltung, die unter der Schirmherrschaft der Europäischen Gesellschaft für Urologie (EAU) steht und in englischer Sprache abgehalten wird, gewonnen werden.

Etliche Referenten bringen oft jahrzehntelange Erfahrungen ihrer Arbeit mit der Chronischen Prostatitis/dem Chronischem Beckenschmerzsyndrom mit. So konnte auch die Unterstützung der amerikanischen NIDDK (Bethesda, MR, USA) sowie der Prostatitis Foundation der USA für diese Veranstaltung gewonnen werden. Die Hauptveranstaltung wird um Satellitensymposien der Industrie und Arbeitsgruppentreffen/Vorstandstreffen einzelner Fachgesellschaften am Rande ergänzt. Bewusst wurde dieses Meeting in einem kleinen Rahmen gehalten: Rund 100 bis 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden insgesamt zu diesem Symposium erwartet.

Inhaltlich sind die Vorträge in vier Hauptthemengruppen gegliedert: Am ersten Tag der Konferenz geht es um grundsätzlich epidemiologische Daten zum Prostatitissyndrom sowie um definierte Infektionen des männlichen Urogenitaltraktes und deren Auswirkung auf die männliche Fertilität. Am zweiten Tag stehen spezifische Veränderungen des Ejakulates im Rahmen der Chronischen Prostatitis sowie therapeutische Aspekte auf dem wissenschaftlichen Programm. Die Übersichtsreferate einiger Experten werden hierbei um freie Originalvorträge anderer Autoren ergänzt.

Am Donnerstag, den 12. September 2002, findet um 13 Uhr im Sitzungsraum 1 des Klinikums der Justus-Liebig-Universität Gießen (Rudolf-Buchheim-Straße 8, 35392 Gießen, Eingang "Cafeteria") vorab eine Pressekonferenz zu diesem Symposium (in deutscher Sprache) statt.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Wolfgang Weidner
Leiter der Urologischen Universitätsklinik
Rudolf-Buchheim-Str. 7
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-44500 und 99-44501 (Sekretariat)
Fax: 0641/99-44509
E-Mail: Wolfgang.Weidner@chiru.med.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Fertilität Prostatitis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie