Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesumweltminister reist zum Weltgipfel

28.08.2002


Trittin will sich in Johannesburg für weltweiten Ausbau der erneuerbaren Energien einsetzen


Bundesumweltminister Jürgen Trittin hat an die Staatengemeinschaft appelliert, auf dem Weltgipfel in Johannesburg verbindliche umwelt- und entwicklungspolitische Ziele und Maßnahmen festzulegen. "Um der Armut wirkungsvoll begegnen zu können brauchen wir neue, anspruchsvolle Zielsetzungen. 1,2 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung, 2 Milliarden Menschen keinen Stromanschluss. Die ausreichende Versorgung der Menschen mit sauberem Trinkwasser und Energie ist unmittelbar mit Entwicklung verbunden und gehört zu den großen globalen Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen," sagte der Minister vor seiner Abreise nach Johannesburg. Trittin nimmt von Freitag bis nächsten Dienstag an der Konferenz teil.

Bundesumweltminister Trittin betonte, dass sich die Energieprobleme ohne einen massiven Ausbau der erneuerbaren Energien nicht lösen lassen. Die Bundesregierung will sich deshalb zusammen mit den anderen Eu-Ländern dafür einsetzen, dass der Anteil der erneuerbaren Energien von heute rund 13 Prozent bis 2010 weltweit auf 15 Prozent erhöht wird, wobei diese die Kriterien der Nachhaltigkeit erfüllen sollen. Die OECD-Staaten sollen sich verpflichten, ihren Anteil an nachhaltig genutzten erneuerbaren Energien jeweils um mindestens 2 Prozentpunkte bis 2010 anzuheben. Alle drei Jahre soll über die erzielten Fortschritte berichtet werden. Trittin: "Die Bundesregierung hat die Energiewende eingeleitet, wir haben gezeigt, dass eine Energiewende auch in einem großen Industrieland möglich ist." Die Bundesregierung sieht das Umsteuern in Richtung einer nachhaltigen Energieversorgung weltweit auch mit Blick auf den Klimaschutz als eines der prioritären Themen des Gipfels an.


Zusätzlich stellt die Bundesregierung in den nächsten fünf Jahren rund 1 Milliarde Euro für nachhaltige Energieprojekte in Entwicklungsländern zur Verfügung. Diese Projekte werden im Rahmen verschiedener Initiativen abgewickelt.

Die Bundesregierung und die EU-Partner wollen sich auch für folgende Zielsetzungen einsetzen: Halbierung des Anteils der Bevölkerung, die noch nicht über Zugang zu
sanitärer Grundversorgung (u.a. Abwasserreinigung) verfügt, bis 2015 sowie Umkehr des Trends beim Verlust von natürlichen Ressourcen bis 2015 und entsprechende spezielle Zielsetzung für Biodiversität bis 2010. Vor allem die USA lehnen es ab, sich in Johannesburg auf konkrete, verbindliche Ziele zu verständigen. Sie mussten inzwischen aber schon ein verbindliches Zeitziel für den Erhalt der Weltfischbestände akzeptieren.

Neben einer politischen Erklärung und dem Aktionsplan sollen in Johannesburg auch Partnerschaften und Initiativen, die der konkreten Umsetzung des Aktionsplans dienen sollen, verabschiedet werden. Diese Initiativen sollen nach Auffassung der Bundesregierung die multilateralen Vereinbarungen ergänzen, keinesfalls ersetzen. An diesen Partnerschaftsprojekten beteiligen sich  die Privatwirtschaft, Umweltverbände, andere Nichtregierungsorganisationen, Regierungen etc. Deutschland startet beispielsweise mit Partnern aus 16 Ländern und in Zusammenarbeit mit der GEF (Global Environment Facility) eine Markteinführungsstrategie für solarthermische Kraftwerke.

Rund 60.000 Vertreter aus fast 190 Staaten beraten seit Montag in Johannesburg, auf der bisher größten Konferenz in der Geschichte der Vereinten Nationen. Im Mittelpunkt der Konferenz, die bis zum 4. September dauert, stehen die Themen Globalisierung und nachhaltige Entwicklung, Armutsbekämpfung und Umwelt, Energiepolitik und Wasserwirtschaft, Ressourcenschutz und --effizienz sowie nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster.

Hinweis: Zum Johannesburg-Gipfel ist auch ein BMU-Hintergrundpapier im Internet (www.bmu.de) abrufbar. Die Berichterstattung  über die Konferenz kann im Internet unter www.iisd.ca/linkages/2002/wssd   sowie www.un.org/events/wssd verfolgt werden.

Michael Schroeren | BMU Pressediens

Weitere Berichte zu: Bundesumweltminister Weltgipfel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise