Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Tagung: Algen als biologische Ressource erforschen und nutzen

27.08.2002


Chlorococcum sp.- eine einzellige grüne Bodenalge


Apatococcus lobatus, eine luft-lebende Grünalge, wie sie beispielsweise auf Dachziegeln und Gebäuden zu finden ist.


Algenforscher aus aller Welt am Göttinger Albrecht-von-Haller-Institut zu Gast


Die Erhaltung der Artenvielfalt von Mikroalgen, deren sachgerechter Bewahrung sowie Fragen der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Nutzung von Algen sind Themen einer internationalen Tagung vom 2. bis 6. September 2002 an der Georg-August-Universität Göttingen. Etwa 50 Experten aus der ganzen Welt treffen sich zum Informationsaustausch am Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften, wo sich die Sammlung von Algenkulturen Göttingen (SAG) befindet. Mit 2.100 Kulturstämmen gehört die SAG zu den größten Sammlungen weltweit.


 Schätzungen gehen aber davon aus, dass es etwa 400.000 verschiedene Algenarten gibt, wobei erst circa 20 Prozent entdeckt und beschrieben sind, teilen die Veranstalter mit. Rund 160 Algen-Arten würden, beispielsweise in Arzneimitteln, Kosmetika und als Lebensmittelkomponenten, kommerziell genutzt. Algen hätten auch eine enorme Bedeutung im Ökosystem und für das Klima. So würde jedes zweite Sauerstoffmolekül der Erdatmosphäre von Algen gebildet, die sich in gewaltigen Mengen im Meer und an den Küsten befinden. Mikroalgen bauen während ihres Stoffwechsels Schadstoffe ab und könnten zur Gewässerreinigung, Rekultivierung von Ödland und Energiegewinnung eingesetzt werden.


"Trotz ihrer besonderen ökologischen und ökonomischen Bedeutung werden Algen als wichtige biologische Ressourcen heute immer noch zu wenig genutzt," sagt der Biologe Prof. Dr. Thomas Friedl, Leiter der SAG. Um die Eigenschaften von Algen erforschen zu können, müssten "reine" Kulturen angelegt und erhalten werden. Welche Erfahrungen in der Konservierung von Algenkulturen mit der neuartigen "Kryokonservierung", dem Einfrieren der Kulturen in ultra-tiefen Temperaturen, gemacht werden, wird ein Thema der 35 Vorträge auf der Tagung sein. Außerdem gehen die Experten der Frage nach, wie sich die Vielfalt (Biodiversität) der verfügbaren Kulturen erhöhen ließe. "Algenkulturensammlungen als Genressourcen zu erhalten, macht nur in einem international vernetzten Forschungsverbund wirklich Sinn," so Prof. Friedl. Die Einrichtung internet-basierter Kataloge für die verschiedenen Algensammlungen auf der Basis gemeinsamer Qualitätsstandards wird deshalb ebenfalls zur Sprache kommen. Ein besonderes Symposion ist Ernst Georg Pringsheim (1881-1970), gewidmet, der 1954 die Göttinger Sammlung gründete. Drei bedeutende europäische und die größte amerikanische Sammlung gehen auf den Pionier der Algenforschung zurück, der bis zu seinem Tod an der Georg-August-Universität Göttingen forschte und lehrte.


Kontaktadresse:
Prof. Dr. Thomas Friedl, 
Georg-August-Universität Göttingen, 
Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften,
 Tel. (0551) 39-7868, 
Fax (0551) 39-7871, 
E-Mail: epsag@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.gwdg.de/~epsag/phykologia/epsag.html

Weitere Berichte zu: Albrecht-von-Haller-Institut Pflanzenwissenschaft SAG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie