Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesund werden mit Mikrosystemtechnik

27.08.2002


Sei es bei der Behandlung von Herzerkrankungen, bei der Überwachung von Blutdruck und Blutzuckerspiegel oder bei der Heilung von Knochenbrüchen - in der Medizin kommt der Mikrosystemtechnik zunehmende Bedeutung zu. Am Freitag, 27. September, stellen neun mittelständische Unternehmen und sieben Forschungsinstitute auf der 36. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik (www.bmt2002.de) in Karlsruhe ihre neuesten Entwicklungsergebnisse auf diesem Gebiet vor. Im Rahmen von drei Verbundprojekten, vom Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000+" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit insgesamt fast 5 Mio. Euro gefördert und begleitet von der VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH, entwickeln sie neue technische Lösungen für die Medizintechnik.



Das Personal Health Monitoring System mit innovativer mikrosystemtechnischer Sensorik - ein Projekt von Beurer GmbH & Co., Acritec Gesellschaft für ophthalmologische Produkte mbH, Hans Geuder GmbH und Dräger Medizintechnik GmbH gemeinsam mit den Universitäten Karlsruhe und Erlangen-Nürnberg - wird vielen kranken Menschen längere Krankenhausaufenthalte ersparen. Während sich die Patienten zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung befinden, überwachen tragbare Sensoren Tag und Nacht lebenswichtige Vitalparameter wie Blutdruck, Pulsfrequenz oder Glukosekonzentration. Die Daten werden digital an den behandelnden Arzt übermittelt, der im Notfall sofort eingreifen kann. Das Projekt wird noch bis Ende 2004 weitergeführt.



Die Impella Cardiotechnik GmbH und die BUSS Werkstofftechnik GmbH widmen sich gemeinsam mit der RWTH Aachen und der IFZ Hahn-Schickard-Gesellschaft für Feinwerk- und Zeitmesstechnik der Entwicklung eines Herzunterstützungssystems mit integrierter Mikrosensorik. In der Kardiochirurgie (Herzchirurgie) werden heute zunehmend intrakardiale Pumpen, d.h. Pumpen, die minimal invasiv in das Herz eingeführt werden, eingesetzt. Im Falle eines Herzinfarkts oder nach einer Operation am offenen Herzen kann diese Pumpe vorübergehend die Funktion des Herzens entlasten, bis es sich ausreichend erholt hat. Durch die Entwicklungsarbeiten des Verbundprojektes wird der Pumpendurchmesser verringert und der Einsatzzeitraum im Körper von bisher drei Stunden auf bis zu sieben Tage erhöht. Im Mai kommenden Jahres wird die Entwicklung abgeschlossen sein.

Bei der Entwicklung des vertikal strukturierten intelligenten Mikroschalter Arrays nutzen die Projektpartner - Epos GmbH & Co, Czewo Full Filling Service GmbH sowie die Universitäten Bochum, Bremen und Rostock - Erkenntnisse aus der Automobiltechnik. Beschleunigungssensoren, die jede Geschwindigkeitsänderung erkennen, sind längst Bestandteil moderner Sicherheitssysteme für das Automobil. Nun übernehmen diese Mikrosysteme in der Medizin neue Aufgaben. Mediziner haben festgestellt, dass Knochenbrüche schneller heilen, wenn die Bruchzone durch winzige kontrollierte Bewegungen stimuliert wird. Mit Hilfe von angepassten Beschleunigungssensoren, die in einen Fixateur zur Bruchversorgung eingebaut werden, lassen sich solche - von einem kleinen Motor ausgelösten - Mikrobewegungen messen und steuern. Der Fixateur kann so etwa zwei Wochen früher entfernt werden. Mit der schnelleren Heilung sinken auch die Behandlungskosten.

Die Präsentation beginnt am 27. September um 8:30 Uhr. Weitere Informationen zu den Verbundprojekten und zum Förderkonzept "Mikrosystemtechnik 2000+" gibt es auch während der Tagung am Informationsstand der

VDI/VDE-Technologiezentrum Informationstechnik GmbH
Christine Weiß
Telefon: 03328/435-184, Fax: 03328/435-105, E-Mail: weiss@vdivde-it.de


Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdivde-it.de/mst/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik