Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäres E-Learning bewegt die Informatik

26.08.2002


E-Learning ist ein Schwerpunkt der 32. Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik (GI), die vom 30. September bis zum 3. Oktober 2002 im Kongresszentrum der Dortmunder Westfalenhallen stattfindet. Internationale Experten aus Wissenschaft und Praxis berichten über Erfolge auf diesem Gebiet und diskutieren Herausforderungen, die es nicht nur für den Einsatz in Unternehmen zu bewältigen gilt.

Die Halbwertzeiten von Wissen verkürzen sich stetig. Erlerntes muss laufend ergänzt werden. Die Weiterbildung via Internet macht Schulungen zeit- und ortsunabhängig möglich. Dabei und ebenso bei der Entwicklung von virtuellen Klassenzimmern und Universitäten können individuelle Erfahrungshorizonte und persönliche Lernstile berücksichtigt werden.

Das Schlüsselthema E-Learning liegt an der Schnittstelle von Informatik, Didaktik und Betriebswirtschaft. Fragen, die es zu klären gilt, berühren demzufolge ganz verschiedene Felder: Es geht um Technologie, Methoden, Management und Strategien. Gerade deshalb ist ein Erfahrungsaustausch zwischen den Disziplinen unerlässlich. Die drei Hauptreferenten, die allesamt am Dienstag, den 1. Oktober 2002, ihre Erkenntnisse präsentieren, kommen aus den drei genannten Wissenschaften.

Drei internationale Experten halten Vorträge

Die Belgierin Mia Vanstraelen arbeitet als Informatikerin bei IBM Learning Services. Sie führt die Tagungsteilnehmer in das Vierstufen-Lernmodell ein. Das ist ein "Blended Learning"-Modell, das dazu dient, traditionelles Lehren und Lernen mit elektronisch unterstützten Lernprozessen zu kombinieren. Zu seinen Hauptaspekten gehört, dass der Lernende selbst im Zentrum steht. Der Lehrende agiert als ein Moderator, der Lerngelegenheiten arrangiert und den Lernprozess nur unterstützt und begleitet.

James C. Taylor von der University of Southern Queensland (Australien) ist Pädagoge und hat sich intensiv mit dem Einsatz des Tele-Lernens im Rahmen der Universitätsausbildung beschäftigt. Sein Referat geht unter anderem der Frage nach, wie das lebenslange Lernen zu einem erschwinglichen Preis realisierbar ist. Mittels automatisierter Hilfestellung und Datenbanken mit wiederverwendbarem Lernmaterial steht die Revolution des lebenslangen Lernens vor der Tür - die "Higher Education Revolution", welche James C. Taylor beschreiben wird.

Die Frage, warum E-Learning die vielversprechenden Prognosen bislang nicht erfüllt hat, ist der Ausgangspunkt für Andrea Back. Sie lehrt Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik and der Universität Sankt Gallen in der Schweiz. Ihr geht es darum, den Verantwortlichen in den Unternehmen in einer "Projektagenda" aufzuzeigen, welche Probleme schon gelöst sind und wo noch Herausforderungen warten. Sie möchte die Unternehmen ermutigen, E-Learning in ihre Unternehmensstrategie aufzunehmen. Andrea Back geht ebenfalls darauf ein, wie man traditionelles und neues, computerunterstütztes Lernen sinnvoll integrieren kann.

E-Learning für Universitäten und Unternehmen

Eine größere Zahl an Workshops ergänzen diese Hauptvorträge. Dabei wird diskutiert, wie man E-Learning und Neue Medien in der Lehre an Universitäten einsetzen kann. Ist elektronisches Lernen als kompletter Online-Studiengang sinnvoll, oder nur als Ergänzung und Unterstützung der klassischen Präsenzveranstaltungen? Weiterhin geht es darum, das Wissensmanagement, in großen Unternehmen bereits Standard, mit E-Learning zu kombinieren.

Auch einige Sponsoren der GI-Tagung sind eng mit dem Bereich des E-Learnings verbunden. Neben IBM, bei dem bereits am Vierstufen-Lernmodell gearbeitet wird, sind die FernUniversität Hagen, das IT-Center Dortmund und die FH Dortmund an Bord. Insbesondere die FernUniversität ist Vorreiter im Bereich des computerunterstützten Tele-Lernens. Die drei Hochschulen stellen interessante Ergebnisse ihrer Arbeit in der Fachausstellung vor, ebenfalls natürlich die Universität Dortmund als Veranstalter der Fachtagung "Informatik bewegt...". Hier wird deutlich, dass E-Learning bereits Realität ist, und dennoch Raum für Zukunftsmusik bleibt.

Neben dem Schwerpunkt E-Learning sind die weiteren Themen des Kongresses unter den Schlagworten Bioinformatik, Autonome mobile Roboter, Next Generation Internet, vernetzte Welt und Management des Wandels zusammengefasst.

____________________________________________________________
Weitere Informationen: Dr. Norbert Jesse, Universität Dortmund, Lehrstuhl Informatik I, Otto-Hahn-Str. 16, 44221 Dortmund, Tel. 0231-755 6221, Mobil 0177-3372830, Fax 0231-7 556555

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: FernUniversität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen