Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Novartis fördert Dialog über Forschung und Ethik

23.08.2002


So nützlich die Forschung an Embryonen für die Bekämpfung von Krankheiten auch sein könnte, so wichtig ist der gesellschaftliche Dialog über deren Möglichkeiten und Grenzen

Nutzen und Risiken sind gegeneinander abzuwägen und die Demokratie hat zu entscheiden, was erlaubt ist oder nicht. Dieses Fazit zogen die Podiumsteilnehmer einer öffentlichen Veranstaltung, die heute in Neuenburg stattfand. Im Rahmen der Expo diskutierten der Philosoph Hans-Peter Schreiber, Bischof Kurt Koch, Novartis-Forschungschef Paul Herrling und Nationalrätin Ursula Wyss (SP/BE). Zum Dialog eingeladen hatte Novartis.

Viele Fragen stellen sich: Wird der künftige Mensch genetisch massgeschneidert sein? Ist sein Aussehen eine Frage der genetischen Gestaltung? Werden genetisch verursachte Krankheiten von diesem Planet ausgerottet werden? Erstmals in der Geschichte der Menschheit wird es möglich, auf solche Fragen überhaupt einzugehen und mit gezielten Eingriffen am Erbgut des Menschen Veränderungen vorzunehmen, die Auswirkungen auf künftige Generationen haben können.

Die Referenten des Novartis-Dialogs waren sich einig: So nützlich die Forschung an Embryonen für die Bekämpfung von Krankheiten auch sein könnte, so wichtig ist der gesellschaftliche Dialog über deren Möglichkeiten und Grenzen.

Novartis-Forschungschef Paul Herrling - der in die wissenschaftliche Debatte einführte, beschrieb das Potenzial der Stammzellforschung. Aus embryonalen Stammzellen lassen sich verschiedene Zelltypen gewinnen (Herz, Blut, Haut, Gehirn etc). Herrling verwies zudem auch auf das Potenzial adulter Stammzellen, die erwachsenen Menschen entnommen werden könnten. Die Stammzell-Forschung könne ein weites Feld therapeutischer Anwendungen abdecken. Als Beispiele nannte Herrling Parkinson, Alzheimer, Rückenmarksverletzungen oder auch chronische Schmerzen. Gleichzeitig warnte Herrling aber auch vor verfrühten Hoffnungen. Er verwies auf die Komplexität der Materie und benannte Fragestellungen, die erst noch geklärt werden müssten, bevor der Nutzen offensichtlich werden könne.

Der Novartis-Ethikrat zu Stammzell-Fragen, der vom Basler Ethikprofessor Hans-Peter Schreiber geleitet wird, sei ein gutes Instrument, hier die Balance zwischen Forschungsfreiheit und gesellschaftlichen Erfordernissen abzuwägen. Er kann zwar den Verantwortlichen Entscheide nicht abnehmen, aber intuitive Abwägungen ersetzen durch Kriterien und Verfahren.

Hans-Peter Schreiber wies u.a. darauf hin, dass das Wissen und Können in der modernen Biomedizin mit rasender Geschwindigkeit wachse und in Grenzbereiche menschlicher Existenz führe, die man früher in der Hand des Schicksal oder der Allmacht Gottes wusste, wie Zeugung, Geburt, Krankheit und Sterben. Heute sind, wie Schreiber ausführte, in diesen Grenzsituationen gestaltende Eingriffe möglich geworden. Der Pluralismus unserer Werthaltungen in Verbindung mit der Eröffnung neuer biomedizinischer Eingriffsmöglichkeiten, erweitert nicht nur unsere individuellen Entscheidungsmöglichkeiten, sondern führt uns auch in immer schwierigere Entscheidungssituationen. Zwischen Ablehnung und Akzeptanz, Ängsten und Hoffnungen entsteht ein gesellschaftliches Konfliktpotenzial, das u. a. auch nach gesetzlicher Regulierung ruft. Zur Embryonen- und Stammzellforschung liegt in der Schweiz derzeit ein solcher Gesetzesentwurf vor, der diese Forschung unter strengen Auflagen grundsätzlich ermöglichen soll. Dabei geht es vor allem um die Klärung vieler rechtlicher, ethischer und sozialpolitischer Fragen.

Bischof Kurt Koch erwies sich als skeptische Stimme. Die katholische Kirche lehne jede Verwendung von Vorformen menschlichen Lebens zu Forschungszwecken ab. Koch warnte vor der künstlichen Herstellung von Embryonen zu Forschungszwecken. Er fürchtet ein schrittweises Vorgehen. Mit der Verschmelzung von Ei- und Samenzelle sei das vollständige Entwicklungspotenzial des neuen Menschen gegeben, das zu schützen sei.

Im angeregten Dialog mit dem Publikum konnten die Argumente der Panel-Teilnehmer vertieft werden. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Bioethik-Woche statt, die Novartis gemeinsam mit der Gesellschaft für Biomedizinische Ethik (SGBE) und der Nationalen Ethikkommission (NEK) diese Woche durchführte. Debattieren über die künftige Entwicklung der medizinischen Forschung: das war Ziel und Zweck dieser Neuenburger Bioethik-Tage.

Die Novartis AG (NYSE: NVS) ist ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen mit seinem Kerngeschäft in den Bereichen Pharma, Consumer Health, Generika, Augenheilmittel und Tiergesundheit. Im Jahr 2001 erzielte der Konzern einen Umsatz von CHF 32,0 Milliarden (USD 19,1 Milliarden) und einen Reingewinn von CHF 7,0 Milliarden (USD 4,2 Milliarden). Der Konzern investierte rund CHF 4,2 Milliarden (USD 2,5 Milliarden) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 74 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Ländern.

| ots
Weitere Informationen:
http://www.novartis.com

Weitere Berichte zu: CHF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit