Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirkung von Umweltchemikalien - Endokrinologen-Kongress in Bonn

31.07.2002


Im hochkomplexen Räderwerk des Organismus spielen Hormone eine zentrale Rolle. Als Botenstoffe sorgen sie zusammen mit dem Nervensystem für die reibungslose Kommunikation zwischen Zellen und Organen. Endokrinologen versuchen, diese Zusammenhänge zu ergründen. Dabei spielen auch angewandte und umweltrelevante Aspekte eine Rolle, zum Beispiel die hormonähnliche Wirkung von Umweltchemikalien. Mit diesem und vielen anderen aktuellen Themen beschäftigen sich Biologen und Mediziner auf einem internationalen Kongress, der vom 26. bis 30. August 2002 an der Universität Bonn stattfindet.



Im Körper von Lebewesen wirken Hormone oft bereits in geringsten Mengen, indem sie mit sogenannten Rezeptoren wechselwirken. Beide Stoffgruppen passen zueinander wie der Schlüssel ins Schloss. Dockt ein Hormon an seinen Rezeptor an, löst es eine Kaskade von Signalen aus, die schließlich die gewünschte Reaktion in der Zielzelle auslöst. Mittlerweile weiß man, dass körperfremde Substanzen, die sich in der Umwelt anreichernd, diese Prozesse stören können. Zuerst entdeckte man bei Fischen und Krokodilen im Freiland, dass Umweltgifte tiefgreifend in die körpereigene hormonelle Kommunikation einzugreifen vermögen.



Bei ihrem Treffen im August werden führende Wissenschaftler den Stand der Forschung auf diesem Gebiet diskutieren. Veranstaltet wird der Kongress vom Institut für Zoophysiologie der Universität Bonn. Die Europäische Gesellschaft für vergleichende Endokrinologie (European Society for Comparative Endocrinology, ESCE) hat den Bonner Professor Dr. Rainer Keller und seine Kollegen mit der Ausrichtung der 21. ESCE-Konferenz betraut. Tagungsort ist der Uni-Campus Bonn-Nord, Römerstraße 164.

Journalisten sind herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Ansprechpartner: Professor Dr. Rainer Keller, Institut für Zoophysiologie der Universität Bonn, Telefon: 0228/73-2929, E-Mail: Keller@uni-bonn.de


Dr. Andreas Archut | idw
Weitere Informationen:
http://www.esce2002.uni-bonn.de

Weitere Berichte zu: Umweltchemikalie Zoophysiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung