Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale sonnenphysikalische Tagung in Göttingen

22.07.2002



Teleskop der


Gregory-Coudé-Teleskop am Observatorio del Teide



Uni-Sternwarte auf Teneriffa wird durch neues Gerät ersetzt


 Einen internationalen Workshop über Ergebnisse und Perspektiven
der Sonnenphysik sowie moderne Techniken des Teleskopbaus veranstaltet die

... mehr zu:
»GCT »GREGOR »Sonnenphysik »Teleskop

Abteilung Kerninstitut an der Sternwarte der Universität Göttingen vom 24.
bis 26. Juli 2002. Es werden etwa 60 Teilnehmer aus 13 verschiedenen
Ländern erwartet. Anlass der Tagung ist der Abschluss einer 40-jährigen

Forschungsarbeit mit dem Gregory-Coudé-Teleskop (GCT) der
Universitäts-Sternwarte Göttingen. Das GCT auf Teneriffa soll im Jahr 2004
durch das neue Teleskop GREGOR ersetzt werden. Die Tagung, die von Prof.
Dr. Franz Kneer, dem geschäftsführenden Leiter der Sternwarte, unter
Mitarbeit von Dr. Eberhard Wiehr und Dr. Axel Wittmann organisiert wird,
beschäftigt sich unter anderem mit den Themen "Teleskope und Technik"
sowie mit sonnenphysikalischen Untersuchungen und Interpretationen.


Das Gregory-Coudé-Teleskop hat einen Spiegeldurchmesser von 45 cm und
war zunächst von 1961 an in der Südschweiz nahe Locarno in Betrieb.
"1984/85 wurde das GCT nach Teneriffa verlegt, wo in 2400 Meter Höhe
besonders gute Beobachtungsbedingungen herrschen", so die Organisatoren
der Tagung. Im Lauf der Zeit seien weitere, größere Teleskope in der Nähe
des Göttinger Gerätes aufgestellt worden, so zum Beispiel ein
70-cm-Teleskop des Kiepenheuer-Instituts für Sonnenphysik Freiburg.
Dadurch sei der Wunsch nach einem leistungsfähigeren Teleskop entstanden.


Das neue GREGOR-Teleskop ist ein Gemeinschaftsprojekt des
Kiepenheuer-Instituts, der Universitäts-Sternwarte Göttingen und des
Astrophysikalischen Instituts Potsdam und befindet sich nach Angaben der
beteiligten Wissenschaftler in der fortgeschrittenen Planungsphase. "Mit
GREGOR können nicht nur die Sonne, sondern auch hellere Fixsterne
beobachtet werden, dies ist eine Besonderheit dieses Teleskops." Es wird
einen offenen Tubus und einen Spiegeldurchmesser von 1,5 Meter haben. Für
die Installation von GREGOR begannen im Juni 2002 umfangreiche Umbauten am
bisherigen Gebäude auf Teneriffa. Zunächst musste das GCT mit einem Kran
in 17 Meter Höhe aus dem Gebäude herausgehoben werden. Während der
Umbauzeit werden die Göttinger Sonnenforscher das Nachbarteleskop ihrer
Freiburger Kollegen nutzen.


Die Sonnenphysik als Teilgebiet der modernen Astrophysik hat in
Göttingen eine fast 100-jährige Tradition. 1906 begonnen mit den Arbeiten
von Karl Schwarzschild, wurde sie mit Karl-Otto Kiepenheuer, Paul ten
Bruggencate und anderen fortgesetzt. Seit den vierziger Jahren verfügen
die Forscher auf dem Göttinger Hainberg über ein Sonnen-Turmteleskop, das
noch heute existiert. Wegen der Witterungsverhältnisse musste die
Sonnenbeobachtung aber 1961 ins klimagünstigere Locarno und dann nach
Teneriffa ausweichen.


Kontaktadresse:
Georg-August-Universität Göttingen

Universitäts-Sternwarte Göttingen
Geismarlandstraße 11, 37083
Göttingen
Tel. (0551) 39-5053 / 39-5042, Fax (0551) 39-5043
E-Mail:

gctconf@uni-sw.gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-sw.gwdg.de/~wittmann/gctconf/gctconf.html

Weitere Berichte zu: GCT GREGOR Sonnenphysik Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie