Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus 22 Ländern wollen Informatikausbildung und E-Learning verbessern

22.07.2002


Es geht um die Verbesserung der Informatik-Ausbildung in Schulen und Hochschulen, um Lehren und Lernen mit Computerhilfe und Internet, um Weichenstellungen für das Wissensmanagement der kommenden Generation: Vom 21. bis 26. Juli steht die Universität Dortmund im Blickpunkt internationaler Diskussion. Zur Fachtagung mit dem Titel "SECIII - Social, Ethical and Cognitive Issues of Informatics and ICT" sind Wissenschaftler, Bildungspolitiker, Lehrer, Industrievertreter eingeladen: Männer und Frauen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen.

Erstmals seit 1983 folgen Gäste aus 22 Ländern der Einladung von IFIP-TC "Education" nach Deutschland, um zu den genannten Themen Forschungsergebnisse vorzustellen und zu erörtern. Der Weltverband aller Informatikervereinigungen, die International Federation for Information Processing (IFIP), sowie die Gesellschaft für Informatik (GI) wählten die Universität Dortmund mit ihrem großen Fachbereich Informatik zum Tagungsort. Der Fachbereich Informatik (gegründet 1972, genau in dem Jahr, in dem der Informatikunterricht an deutschen Schulen bundesweit begann), förderte als einer der ersten Informatiklehrerinnen und Informatiklehrer.

Die Tagungsleiterin, Sigrid Schubert, ist seit 1999 Präsidiumsmitglied und Chair für "Informatik und Bildung - Didaktik der Informatik" in der Gesellschaft für Informatik (GI), die sie auch im IFIP-Fachbereich "Education" vertritt. Ihr Ziel ist die engere Zusammenarbeit der internationalen und nationalen Bildungsexperten auf dem Informatiksektor.

International und regional

Die IFIP entschloss sich auch deshalb, die Tagung nach Finnland, Chile, Dänemark für 2002 nach Deutschland zu vergeben, da die Gesellschaft für Informatik (GI) sehr engagiert im Bildungsbereich wirksam wird, attraktive Informatikausbildung fördert und dem Fachkräftemangel entgegenwirkt.

Die Schirmherrschaft von Bundesministerin Edelgard Bulmahn förderte die internationale Werbung für diese Tagung ganz entscheidend. Mit der Tagung wird den internationalen Gästen aber auch der Informatikstandort Dortmund und seine Informatikausbildung vorgestellt. Ohne das Zusammenwirken von "dortmund project", Stadt und Universität Dortmund wäre die Fachtagung nicht möglich geworden.

Den Stellenwert der erfolgreichen Zusammenarbeit unterstreicht Rektor Prof. Dr. Eberhard Becker: Er verweist darauf, dass "gerade das Thema einer umfassenden Informatik-Ausbildung in Schulen, Universitäten und Unternehmen ein hervorragendes Bindeglied darstellt".

Personen der Presse haben zur Tagung "Social, ethical and cognitive issues of informatics and ICT - seciii" im Mathe-Tower auf dem Campus Nord der Universität Dortmund freien Zugang zu allen Veranstaltungen (Siehe auch Medieninformation 02-201 vom 17.07.2002).

Noch ist Gelegenheit für eine Anmeldung zum "Tag der Wirtschaft" am kommenden Donnerstag (25.7.2002), der die internationale Tagung mit der Dortmunder Region verbindet.

Lernen in der technisierten Gesellschaft

Die SECIII-Konferenz untersucht die Wechselwirkung zwischen den neuen Technologien und der Gesellschaft. Methoden und Strategien, die das Potenzial der Informatik und Neuen Medien in Erziehung und im Wirtschaftsleben nutzbar machen, werden identifiziert und diskutiert.

Hauptthemen der Konferenz sind die "e-literate" Gesellschaft, Informations- und Kommunikationstechnik als Agent des Wandels und sozialer Konflikte, E-learning sowie Paradigmenwechsel in der Didaktik der Informatik.

Gerade angesichts des in Deutschland seit Jahren diskutierten Fachkräftemangels in der IT-Branche ist die Diskussion von innovativen Konzepten zur Informatikausbildung in Schulen, Hochschulen und in Unternehmen ein hochaktuelles Thema.

Höhepunkte der Tagung sind die wissenschaftlichen Hauptvorträge:


  • ICT in education: Aspirations and tensions (David Wood, University of Nottingham),
  • E-learning technology - Convergence with the mainstream (Colin Harrison , Director of the centre for advanced learning at IBM-Research, Zürich),

  • Informatics - The science of minimal systems with maximal complexity (Andreas Schwill, University of Potsdam),
  • Key issues in IFIP-SIG9.2.2 - Approaches to ethics of computing (Jacques Berleur, University of Namur).

Themenfeld E-Learning

Folgender Auszug aus dem Gründungsaufruf einer neuen Fachgruppe der Gesellschaft für Informatik, deren Gründung im Rahmen der Konferenz vollzogen wird, zeigt wesentliche Zieldimensionen des Themenfeldes:

"Die heutige Informations- und Kommunikationstechnologie erlaubt die Entwicklung und den Einsatz neuer Medien für eine zunehmende Zahl verschiedener Lernformen in Schule und Hochschule. Das lebenslange Lernen in der Wissensgesellschaft erfordert die Ausgestaltung neuer Lernarrangements. Die Informatik stellt Konzepte bereit, die Wissensstrukturen, Aufgabenklassen und Lernmaterialien (Hard- und Software-Bausteine) verknüpfen, um benötigte Kompetenzen gezielt zu ermöglichen.

E-Learning und Wissensmanagement setzen spezielle Informatiksysteme voraus, welche die Konstruktion, den Transfer und die Bewertung von Wissen durch Einzelpersonen und Personengruppen fördern. Vernetzte Datenbestände werden über Lernplattformen für Exploration, Kommunikation und Kooperation zeit- und ortsunabhängig eingesetzt. In Zusammenarbeit mit benachbarten Disziplinen werden Lehr-Lern-Prozesse entwickelt und in Unternehmen und Bildungseinrichtungen evaluiert.

Diese Erfahrungen bilden die Grundlage für die Entwicklung intelligenter informationsverarbeitender Systeme für den Bildungsbereich, und allgemeiner, für die Wissensweitergabe. Die Abbildung von Heuristiken für Lernen und Wissensmanagement auf einen Gegenstandsbereich (Begriffe, Gesetzmäßigkeiten, Methoden, Werkzeuge) führt zu hochkomplexen Systemen. Es werden daher flexible Architekturkonzepte, adäquate Modellierungs- und Entwurfsmethodiken sowie Werkzeuge für die Konfiguration von Lerneinheiten aus Wissensobjekten und für die multimediale Präsentation der Bildungsgegenstände über Rechnernetze entwickelt.".
____________________________________________________________


Nähere Information:
Prof. Dr. Sigrid Schubert, Ruf 0231-755-6112,
Mail: SECIII@cs.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.seciii.cs.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: IFIP Informatikausbildung Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie