Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus 22 Ländern wollen Informatikausbildung und E-Learning verbessern

22.07.2002


Es geht um die Verbesserung der Informatik-Ausbildung in Schulen und Hochschulen, um Lehren und Lernen mit Computerhilfe und Internet, um Weichenstellungen für das Wissensmanagement der kommenden Generation: Vom 21. bis 26. Juli steht die Universität Dortmund im Blickpunkt internationaler Diskussion. Zur Fachtagung mit dem Titel "SECIII - Social, Ethical and Cognitive Issues of Informatics and ICT" sind Wissenschaftler, Bildungspolitiker, Lehrer, Industrievertreter eingeladen: Männer und Frauen aus vielen gesellschaftlichen Bereichen.

Erstmals seit 1983 folgen Gäste aus 22 Ländern der Einladung von IFIP-TC "Education" nach Deutschland, um zu den genannten Themen Forschungsergebnisse vorzustellen und zu erörtern. Der Weltverband aller Informatikervereinigungen, die International Federation for Information Processing (IFIP), sowie die Gesellschaft für Informatik (GI) wählten die Universität Dortmund mit ihrem großen Fachbereich Informatik zum Tagungsort. Der Fachbereich Informatik (gegründet 1972, genau in dem Jahr, in dem der Informatikunterricht an deutschen Schulen bundesweit begann), förderte als einer der ersten Informatiklehrerinnen und Informatiklehrer.

Die Tagungsleiterin, Sigrid Schubert, ist seit 1999 Präsidiumsmitglied und Chair für "Informatik und Bildung - Didaktik der Informatik" in der Gesellschaft für Informatik (GI), die sie auch im IFIP-Fachbereich "Education" vertritt. Ihr Ziel ist die engere Zusammenarbeit der internationalen und nationalen Bildungsexperten auf dem Informatiksektor.

International und regional

Die IFIP entschloss sich auch deshalb, die Tagung nach Finnland, Chile, Dänemark für 2002 nach Deutschland zu vergeben, da die Gesellschaft für Informatik (GI) sehr engagiert im Bildungsbereich wirksam wird, attraktive Informatikausbildung fördert und dem Fachkräftemangel entgegenwirkt.

Die Schirmherrschaft von Bundesministerin Edelgard Bulmahn förderte die internationale Werbung für diese Tagung ganz entscheidend. Mit der Tagung wird den internationalen Gästen aber auch der Informatikstandort Dortmund und seine Informatikausbildung vorgestellt. Ohne das Zusammenwirken von "dortmund project", Stadt und Universität Dortmund wäre die Fachtagung nicht möglich geworden.

Den Stellenwert der erfolgreichen Zusammenarbeit unterstreicht Rektor Prof. Dr. Eberhard Becker: Er verweist darauf, dass "gerade das Thema einer umfassenden Informatik-Ausbildung in Schulen, Universitäten und Unternehmen ein hervorragendes Bindeglied darstellt".

Personen der Presse haben zur Tagung "Social, ethical and cognitive issues of informatics and ICT - seciii" im Mathe-Tower auf dem Campus Nord der Universität Dortmund freien Zugang zu allen Veranstaltungen (Siehe auch Medieninformation 02-201 vom 17.07.2002).

Noch ist Gelegenheit für eine Anmeldung zum "Tag der Wirtschaft" am kommenden Donnerstag (25.7.2002), der die internationale Tagung mit der Dortmunder Region verbindet.

Lernen in der technisierten Gesellschaft

Die SECIII-Konferenz untersucht die Wechselwirkung zwischen den neuen Technologien und der Gesellschaft. Methoden und Strategien, die das Potenzial der Informatik und Neuen Medien in Erziehung und im Wirtschaftsleben nutzbar machen, werden identifiziert und diskutiert.

Hauptthemen der Konferenz sind die "e-literate" Gesellschaft, Informations- und Kommunikationstechnik als Agent des Wandels und sozialer Konflikte, E-learning sowie Paradigmenwechsel in der Didaktik der Informatik.

Gerade angesichts des in Deutschland seit Jahren diskutierten Fachkräftemangels in der IT-Branche ist die Diskussion von innovativen Konzepten zur Informatikausbildung in Schulen, Hochschulen und in Unternehmen ein hochaktuelles Thema.

Höhepunkte der Tagung sind die wissenschaftlichen Hauptvorträge:


  • ICT in education: Aspirations and tensions (David Wood, University of Nottingham),
  • E-learning technology - Convergence with the mainstream (Colin Harrison , Director of the centre for advanced learning at IBM-Research, Zürich),

  • Informatics - The science of minimal systems with maximal complexity (Andreas Schwill, University of Potsdam),
  • Key issues in IFIP-SIG9.2.2 - Approaches to ethics of computing (Jacques Berleur, University of Namur).

Themenfeld E-Learning

Folgender Auszug aus dem Gründungsaufruf einer neuen Fachgruppe der Gesellschaft für Informatik, deren Gründung im Rahmen der Konferenz vollzogen wird, zeigt wesentliche Zieldimensionen des Themenfeldes:

"Die heutige Informations- und Kommunikationstechnologie erlaubt die Entwicklung und den Einsatz neuer Medien für eine zunehmende Zahl verschiedener Lernformen in Schule und Hochschule. Das lebenslange Lernen in der Wissensgesellschaft erfordert die Ausgestaltung neuer Lernarrangements. Die Informatik stellt Konzepte bereit, die Wissensstrukturen, Aufgabenklassen und Lernmaterialien (Hard- und Software-Bausteine) verknüpfen, um benötigte Kompetenzen gezielt zu ermöglichen.

E-Learning und Wissensmanagement setzen spezielle Informatiksysteme voraus, welche die Konstruktion, den Transfer und die Bewertung von Wissen durch Einzelpersonen und Personengruppen fördern. Vernetzte Datenbestände werden über Lernplattformen für Exploration, Kommunikation und Kooperation zeit- und ortsunabhängig eingesetzt. In Zusammenarbeit mit benachbarten Disziplinen werden Lehr-Lern-Prozesse entwickelt und in Unternehmen und Bildungseinrichtungen evaluiert.

Diese Erfahrungen bilden die Grundlage für die Entwicklung intelligenter informationsverarbeitender Systeme für den Bildungsbereich, und allgemeiner, für die Wissensweitergabe. Die Abbildung von Heuristiken für Lernen und Wissensmanagement auf einen Gegenstandsbereich (Begriffe, Gesetzmäßigkeiten, Methoden, Werkzeuge) führt zu hochkomplexen Systemen. Es werden daher flexible Architekturkonzepte, adäquate Modellierungs- und Entwurfsmethodiken sowie Werkzeuge für die Konfiguration von Lerneinheiten aus Wissensobjekten und für die multimediale Präsentation der Bildungsgegenstände über Rechnernetze entwickelt.".
____________________________________________________________


Nähere Information:
Prof. Dr. Sigrid Schubert, Ruf 0231-755-6112,
Mail: SECIII@cs.uni-dortmund.de

Klaus Commer | idw
Weitere Informationen:
http://www.seciii.cs.uni-dortmund.de/

Weitere Berichte zu: IFIP Informatikausbildung Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften