Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

115 Millionen Euro für die Wissenschaft

28.06.2002


Neu: Interdisziplinäre Gespanne und Innovationsforschung "Geistes- und Gesellschaftswissenschaften verlässlich fördern"


Exakt 114,7 Millionen Euro hat die VolkswagenStiftung im Jahr 2001 wissenschaftlichen Einrichtungen im In- und Ausland zur Verfügung gestellt - gemäß ihrem Auftrag, Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre zu fördern. Dabei gingen die 62 Millionen Euro an Allgemeinen Fördermitteln zu gut 40 Prozent an die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften, zu 30 Prozent an die Biowissenschaften einschließlich der Medizin und zu 23 Prozent an die Natur- und Ingenieurwissenschaften einschließlich der Mathematik (S. 142 ff)*. Der Rest entfiel auf Fachgebietskombinationen. Der satzungsgemäß an wissenschaftliche Einrichtungen in Niedersachsen zu vergebende Anteil, das Niedersächsische Vorab, belief sich 2001 auf 52,7 Millionen Euro (S. 119 ff.

Mit einem Kapital von mittlerweile zwei Milliarden Euro und einem - in der Rückschau des vergangenen Jahrzehnts - stabilen Fördervolumen von jährlich etwa 100 Millionen Euro ist die VolkswagenStiftung einer der größten privaten Wissenschaftsförderer in Europa. Auch bei der Bewirtschaftung ihres Vermögens ist sie wieder erfolgreich gewesen. "Wir sind froh, trotz der Turbulenzen an den Kapitalmärkten erneut auf ein gutes Jahr zurückblicken zu können", erklärte Generalsekretär Dr. Wilhelm Krull anlässlich des Erscheinens des Jahresberichts 2001. Mit einem Ergebnis von 148,8 Millionen Euro sei ein nur geringer Rückgang der Erträge zu verbuchen gewesen. So sei es der Stiftung wiederum möglich gewesen, neue Aktivitäten in der Wissenschaftsförderung zu entfalten und Entwicklungen voranzutreiben.


Die 2001 neu eingerichteten Initiativen "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" zeigen, dass es der Stiftung um eine weitere Profilierung ihres Förderangebots zu tun ist. Dabei setzt das Tandem-Programm, in dem interdisziplinäre Zusammenarbeit zur Bedingung gemacht wird, die konsequente Nachwuchsförderung der Stiftung - wie sie auch in ihrem erfolgreichen Nachwuchsgruppen-Programm deutlich wird - mit einem besonderen Akzent fort. Mit ihrem neuen Förderschwerpunkt zur Komplexität von Innovationsprozessen reagiert sie auf die immer kürzeren Innovationszyklen, die das Denken und Handeln der modernen Informations- und Wissensgesellschaft bestimmen, ohne dass ihre Bedingungen und Auswirkungen ausreichend analysiert wären. Hier geht es der Stiftung darum, dass die Forschung fachübergreifend und in internationaler Kooperation durchgeführt wird.

Die unabhängige, in Hannover ansässige Institution - 1961 von der Bundesrepublik und dem Land Niedersachsen errichtet - hat sich auch im Jahr 2001 um die grenzüberschreitende Wissenschaftsförderung verdient gemacht. So wurden an ausländische Einrichtungen, an deutsche Einrichtungen im Ausland sowie zu Gunsten ausländischer Kooperationspartner im Rahmen von Inlandsbewilligungen für 178 Projekte 8,9 Millionen Euro vergeben. Auf das europäische Ausland entfielen 5,2 Millionen Euro, auf das außereuropäische 3,7 Millionen Euro (S.142 ff).

"Die Wissenschaftsförderung über staatliche wie kulturelle Grenzen hinweg hat vor dem Hintergrund der Ereignisse vom 11. September 2001 eine besondere Bedeutung gewonnen," betont Dr. Wilhelm Krull. Auch bei großer Affinität zur Grundlagenforschung könne nicht übersehen werden, dass sich Wissenschaft und damit auch Forschungsförderung zunehmend solcher Aufgaben annehmen müssten, die sich nicht aus der Wissenschaft selbst ergeben, sondern von außen an sie herangetragen werden. "Die Stiftung sieht es auch deshalb als Verpflichtung an, den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften ein verlässlicher Partner zu sein und ihnen die gebührende Unterstützung zu gewähren", ergänzt der Generalsekretär.

Von Seiten der Forschung gab es auch im Jahr 2001 wieder eine große Nachfrage nach Fördermitteln. In Zahlen: 1 018 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 257,5 Millionen Euro gingen bei der Stiftung ein. Bei den Allgemeinen Fördermitteln konnten im vergangenen Jahr 50,5 Prozent der eingereichten Anträge und 31,7 Prozent der insgesamt beantragten Summe bewilligt werden. Berücksichtigt man ferner, dass in einigen Förder-initiativen vor einer Antragstellung zunächst Skizzen eingereicht werden müssen, dann unterstreichen diese Zahlen, wie groß der Wettbewerbsdruck um die Mittel der VolkswagenStiftung mittlerweile geworden ist.

Zahlen und Fakten aus der Förderstatistik (Jahresbericht 2001)

  • Im Jahr 2001 wurden 114,7 Millionen Euro vom Kuratorium bewilligt:
    62 Millionen Euro für allgemeine Fördermittel und
    52,7 Millionen Euro für das Niedersächsische Vorab.
  • Allgemeine Fördermittel:
    25,1 Millionen Euro kamen den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften zugute (214 Vorhaben),
    18,6 Millionen Euro den Biowissenschaften einschließlich der Medizin (87 Vorhaben),
    9,9 Millionen Euro den Naturwissenschaften und der Mathematik (92 Vorhaben),
    4,4 Millionen Euro den Ingenieurwissenschaften (40 Vorhaben) und 4,0 Millionen Euro entfielen auf Fachgebietskombinationen (22 Vorhaben).

  • 1 018 Anträge über eine Gesamtantragsumme von 257,5 Millionen Euro gingen bei der Stiftung ein

  • Bewilligungen bei den Allgemeinen Fördermitteln im Jahr 2001: 50,5 Prozent der eingereichten Anträge und 31,7 Prozent der insgesamt beantragten Summe

  • Anzahl der bewilligten Vorhaben nach Empfängergruppen:
    322 erfolgreiche Anträge kamen von wissenschaftlichen Hochschulen, 96 von anderen wissenschaftlichen Einrichtungen - und 37 von wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland

  • Im Jahr 2001 insgesamt 8,9 Millionen Euro zu Gunsten wissenschaftlicher Einrichtungen im Ausland

  • Von 1962 bis 2001 wurden 26 669 wissenschaftliche Projekte mit rund 2,8 Milliarden Euro gefördert

  • Neu in die Förderung genommene Initiativen im Jahr 2001:
    das "Tandem-Programm zur Förderung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Postdoktoranden" und der Schwerpunkt "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft"

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de/presse-news/presse02/26062002a.htm.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops