Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität und Familie in Zeiten der Globalisierung

25.06.2002


Fachkongress des Bundesfamilienministeriums in Berlin

Die Arbeitswelt verlangt zunehmend flexible und mobile Beschäftigte. Jede und jeder sechste Berufstätige mit Partnerschaft oder Familie ist aus beruflichen Gründen mobil. Das sind 16 Prozent aller 25- bis 55-jährigen, die erwerbstätig sind. Die Mobilität stellt viele Menschen, insbesondere die Familien, vor große Herausforderungen. Pendelnde Berufstätige sehen die Familie oft nur am Wochenende; berufsbedingte Umzüge bedeuten für die ganze Familie Umstellungen und Neuanfang.

Unter dem Titel "Familie und Mobilität in den Zeiten der Globalisierung" findet in Berlin am 25. und 26. Juni 2002 ein Kongress des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend statt. Etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft, Politik, Gewerkschaften und Fachorganisationen diskutieren die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei erwerbsbedingter Mobilität.

Anlässlich der heutigen Eröffnung des Kongresses erklärt die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Christine Bergmann:

"Die heutige Arbeitswelt fordert ein hohes Maß an Mobilität. Für viele Beschäftigte bedeutet Mobilität eine ambivalente Herausforderung. Auf der einen Seite stehen attraktive Arbeitsplätze und auf der anderen Seite die Bedürfnisse und Wünsche der Familien. Nur jeder dritte Mobile berichtet über Vorzüge seiner Lebensform, zumeist überwiegt eine Mischung aus Vor- und Nachteilen. Über 40 Prozent der Männer und fast 70 Prozent der Frauen geben an, dass die berufliche Situation ihre Familienentwicklung hemmt. Mobilität und Familie haben aber in unserer Gesellschaft gleichermaßen an Bedeutung gewonnen. Hierfür gilt es, den sozialen Rahmen zu schaffen. Mit den neuen Elternzeitregelungen und dem Teilzeitgesetz hat die Bundesregierung bessere Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer geschaffen. Für den Ausbau der Ganztagsbetreuung stellt der Bund in der nächsten Legislaturperiode 4 Mrd. Euro zur Verfügung.

Aber auch die Unternehmen sind gefordert, Maßnahmen für eine gute Vereinbarkeit für die mobilen Beschäftigten und ihre Familien anzubieten. Arbeitszeit und -ort lassen sich heute besser den Wünschen der pendelnden Beschäftigten anpassen; betriebliche Unterstützung bei der Kinderbetreuung und der Arbeitsplatzsuche für den mit-mobilen Partner erleichtern die Entscheidung für Mobilität. Für Unternehmen lohnt sich dieser Einsatz: Wer gute betriebliche Lösungen für die Mobilen, ihre Partner und Partnerinnen und ihre Kinder bereit hält, wird mit zufriedenen und effektiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern belohnt."

Im Rahmen des Kongresses verleiht Bundesministerin Bergmann den neu geschaffenen Nachwuchspreis für Familienforschung. Dieser Nachwuchspreis des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist mit 25.000 Euro dotiert und wird in Zukunft alle zwei Jahre verliehen.

Zum Thema: Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend: Norbert F. Schneider, Kerstin Hartmann, Ruth Limmer "Berufsmobilität und Lebensform - Sind berufliche Mobilitätserfordernisse in Zeiten der Globalisierung noch mit Familie vereinbar?" Ein Verbundprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und des Staatsinstituts für Familienforschung an der Universität Bamberg (ifb).

BMFSFJ Pressemitteilung | Mailinglistenservice BMFSFJ Pres
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Nachwuchspreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE