Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

122. Versammlung der GDNÄ: Kosmos - Erde - Leben

18.06.2002


Vom 21. bis 24. September 2002 findet in Halle/Saale die 122. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte statt. Im Jahr der Geowissenschaften will die älteste wissenschaftliche Vereinigung dieser Art eine Brücke zu den bisherigen Wissenschaftsjahren, dem Jahr der Physik 2000 und dem Jahr der Lebenswissenschaften 2001, schlagen. Die Veranstaltung steht unter dem Generalthema "Kosmos - Erde - Leben".



122. Versammlung der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte (GDNÄ)


Bahnbrechende Entdeckungen in den Kosmoswissenschaften, ein völlig neues Verständnis des Planeten Erde in den Geowissenschaften und neueste Forschungsergebnisse aus Physik, Chemie und den Lebenswissenschaften erlauben es erstmals, ein konsistentes Bild von der frühen Geschichte des Universums über die Evolution von Kosmos, Erde und Leben bis hin zur Zukunft unseres Planeten und des Weltalls zu entwerfen. Zentrales Anliegen der 122. Versammlung der GDNÄ ist es deshalb, in einer Zusammenschau des derzeitigen Kenntnisstandes unsere heutige Weltsicht zu skizzieren. Zu den Fragen, auf die exzellente Wissenschaftler eine Antwort geben wollen, gehören dabei u.a.: Sind wir allein im All, ist unser Planet einzigartig, woher kommen wir und wohin gehen wir? Um diese Thematik zusammenhängend abhandeln zu können, geht die GDNÄ einen neuen Weg, indem sie auf die traditionelle Gliederung in fachbezogene Sektionssitzungen verzichtet und die Titelthemen in ihrer Reihenfolge zum Roten Faden der Veranstaltung macht.

Einen Einblick in ferne Welten und die Vorgänge im Kosmos liefern Beiträge über die Entstehung und Entwicklung von Galaxien, die Entdeckung von Planeten um nahe Sterne, die Chemie in der Gasphase und die Beschaffenheit der Urmaterie unseres Sonnensystems. Das "System Erde", seine Funktionsweise und seine Wechselwirkung mit der Außenwelt stehen im Mittelpunkt eines zweiten Themenblocks. Der Einsatz moderner Technologien hat den Nachweis erbracht, dass wir auf einem dynamischen Planeten leben, der durch großräumige Konvektionsprozesse in seinem Inneren und vielfältige Einwirkungen von außen einem ständigen Wandel unterliegt. Abbild der Dynamik des Erdinneren sind das Gravitationsfeld und das Magnetfeld, deren Eigenschaften und Bedeutung für das System Erde aufgezeigt werden.


Diese physikalischen Phänomene, komplexe Umlagerungen von Energie und Materie auf ganz unterschiedlichen räumlich-zeitlichen Skalen und viele weitere Besonderheiten bilden die Voraussetzung für die Entstehung und Entwicklung von Leben auf unserem Planeten. Mit Vorträgen über methanogene Archea, das Vorkommen von Organismen unter extremen Bedingungen, die Rolle der Biosphäre im Wandel der Erde und Katastrophen in der Evolution durch Einschläge von Asteroiden und Kometen wird diese Thematik beleuchtet.

Ein weiterer Vortragsblock befasst sich mit Stammzellen und Tissue-Engineering, der Nanowelt und dem Kampf gegen Infektionskrankheiten. Schließlich soll mit der Frage nach der Zukunft von Gehirn und Geist, unseres Planeten selbst und des Universums insgesamt auf der Grundlage unseres heutigen Weltbildes ein Blick nach vorn gewagt werden. Abgerundet wird das thematische Spektrum - wie immer - durch Beiträge zu besonders aktuellen Forschungsfeldern, wie Biomineralisation, medizinische Navigation und Robotik sowie hochbelastbare neue anorganische Werkstoffe, bei denen die Frage gestellt wird, wie beständig das Feste ist.

Die 122. Versammlung der GDNÄ wird in enger Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, die 2002 ihr 500-jähriges Bestehen feiert, und der ältesten Akademie Deutschlands, der Leopoldina, die 350 Jahre alt wird, durchgeführt. Im Rahmen eines gemeinsam mit der Leopoldina veranstalteten Symposiums soll ein ganzer Nachmittag dem Thema "Wissenschaft und Macht" gewidmet werden, in dem unter prominenter Leitung der Frage nachgegangen wird, welchen Einfluss wissenschaftliche Entwicklungen auf die Gesellschaft haben, und umgekehrt, wie der gesellschaftliche und insbesondere politische Einfluss auf die Wissenschaft ist.

Traditioneller Bestandteil der Versammlungen der GDNÄ sind Mittagssymposien. Diese befassen sich in Halle u.a. mit Themen wie: Forschung aktuell, Allgemeinbildung durch naturwissenschaftlichen Unterricht und Bergbau-Folgelandschaften. Erstmals werden junge Wissenschaftler ein eigenes Mittagssymposium gestalten und dabei die Frage erörtern, ob Fachwissenschaft und Wissenschaftstheorie eine Paarung wie Feuer und Wasser darstellen. Das Thema "Aggressionen" steht im Mittelpunkt eines weiteren Mittagssymposiums.

Die 122. Versammlung der GDNÄ ist eingebettet in eine Großveranstaltung in Halle zum Jahr der Geowissenschaften, die mit vielfältigen Vortragsaktivitäten, Ausstellungen und Exkursionen auf die lange geowissenschaftliche Forschungstradition dieser Region hinweisen und aktuelle geowissenschaftliche Fragestellungen und Probleme thematisieren will.

Weitere Informationen über den Ablauf der Tagung und die Namen der durchweg sehr renommierten Referenten entnehmen Sie bitte dem beiliegendem vorläufigen Programm. Die Einladungen zur Versammlung werden mit dem detaillierten Programm im Mai an die Journalisten verschickt. Es ist dann auch im Internet  zu finden. Journalisten und Redaktionen, die über die Hallenser Tagung berichten möchten, können sich für weitere Informationen an die GDNÄ-Pressereferentin, Frau Cordula Tegen, Telefon 0228/ 3081823, Telefax 0228/ 30818-40, E-Mail cordula.tegen@helmholtz.de, wenden.

Zur 122. GDNÄ-Versammlung wird es in Halle voraussichtlich zwei Pressekonferenzen geben, an denen neben dem Vorsitzenden der 122. Versammlung, Prof. Dr. Rolf Emmermann, auch Gruppenvorsitzende und Referenten der GDNÄ-Versammlung teilnehmen werden. Die erste Pressekonferenz wird etwa eine Woche vor der Versammlung stattfinden und dient der Vorbereitung, die zweite - während der Versammlung - bietet Informationen für die direkte Berichterstattung.

Dipl.Journ. Cordula Tegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdnae.de

Weitere Berichte zu: GDNÄ Geowissenschaft Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?
28.06.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Willkommen an Bord!
28.06.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive