Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahnsinns-Insel Riems

17.06.2002


Das Dritte Programm des NDR sendet am Freitag, dem 21. Juni 2002 um 20.15 Uhr einen Film über die Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) auf der Insel Riems. Die Forschungsstätte an der Ostseeküste ist ein Zentrum der deutschen Tierseuchenforschung und nationales Referenzzentrum für BSE.

Blaues Meer, grüne Landzungen und als Fluchtpunkt der alte Turm der Gristower Kirche: Schaut Thomas Mettenleiter aus den großen Fenstern seines Dienstzimmers, wandert sein Blick weit über die abgeschiedene nordostdeutsche Boddenlandschaft. "Du musst verrückt sein", lautete der Kommentar von Freunden und Bekannten, als sich der Molekularbiologe Mitte der 90er Jahre entschloss, seinen Arbeitsplatz von der quirligen Studentenstadt Tübingen auf die abgelegene Ostseeinsel Riems zu verlegen. Verrückt war Mettenleiter - mittlerweile Präsident der dort angesiedelten Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) - nicht, bereut hat er seinen Ortswechsel auch nicht, doch der Wahnsinn hat ihn auf der Insel eingeholt. Ein NDR-Filmteam besuchte den Forschungsstandort, auf dem zurzeit die Vorarbeiten für das größte BSE-Experiment in Deutschland laufen.

"Wahnsinns-Insel Riems" lautet der Titel der Sendung, die am 21. Juni 2002 um 20.15 Uhr im N3, dem Dritten Programm des NDR, läuft. Kannten vor zehn Jahren bundesweit nur wenige Insider "den Riems", so taucht heute der Name im Zusammenhang mit Rinderwahn und anderen Tierkrankheiten immer wieder in den Medien auf. Dass die BFAV gerade auf diesem abgeschiedenen Eiland - genauer gesagt einer Halbinsel nahe Greifswald - ihren Sitz hat, ist kein Zufall. Die Insel Riems ist die älteste virologische Forschungsstätte der Welt, vor gut 90 Jahren richtete dort Friedrich Loeffler, der Entdecker des Maul- und Klauenseuche-Virus, seine Laboratorien ein. Derzeit werden mehrere Gebäude und Stallungen renoviert und mit den nötigen Sicherheitsstandards ausgestattet, um auch Arbeiten mit so sensiblen Erregern wie den hochansteckenden MKS-Viren oder mit Prionen, den mutmaßlichen BSE-Erregern, zu ermöglichen.

Wer in das "Allerheiligste" - die Sicherheitslabors - gelangen will, muss sich komplett auspellen und Schutzkleidung anziehen. Das Abwasser aus diesem Bereich wird erhitzt und die Raumluft gefiltert, bevor sie nach außen gelangen. Nur so lässt sich verhindern, dass gefährliche Krankheitserreger in die Umgebung entweichen und dort womöglich Nutztiere infizieren. Im Inneren der Labors fanden die Filmer modernste Ausstattung vor, die Forschung läuft auf hohem Niveau. Regelmäßig publizieren die Riemser Wissenschaftler in international renommierten Fachzeitschriften und schneiden in Literaturvergleichen hervorragend ab.

Das Filmteam schaute sich auch im neu eingerichteten "BSE-Institut" der BFAV um. Gegenwärtig laufen hier die Vorbereitungen zu einem großen Versuch: Kälber sollen auf dem Riems gezielt mit Prionen infiziert werden, um die Ausbreitung der Wahnsinns-Erreger im Körper und die Entstehung der Krankheit zu studieren - aber auch, um Gewebeproben zu sammeln, die für Forschungsarbeiten bundesweit zur Verfügung stehen sollen. Doch bis das Experiment mit dem Rinderwahn starten kann, müssen erst noch die räumlichen Gegebenheiten geschaffen werden. Schon jetzt aber fungiert das ’Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger’, so der eigentliche Name, als nationales Referenzzentrum für BSE/Scrapie. Ein BSE-Fall gilt in Deutschland dann als amtlich festgestellt, wenn er von der BFAV bestätigt wurde.

Unter Hochdruck wird auch der Isolierstall für Experimente mit dem Erreger der Maul- und Klauenseuche umgebaut. Ab Herbst sollen die Arbeiten mit diesem Virus, die zurzeit noch am Standort Tübingen durchgeführt werden, auf dem Riems weiterlaufen. Insgesamt elf nationale Referenzlaboratorien für anzeigepflichtige Tierkrankheiten sind auf dem Riems angesiedelt. Damit ist die kleine Insel in Vorpommern ein Zentrum der deutschen Tierseuchenforschung.

Ganz dicht dran: Der Film zeigt eine Bundesforschungsanstalt am Rande Deutschlands, aber im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Dr. Michael Welling | idw

Weitere Berichte zu: BFAV Bundesforschungsanstalt Tierseuchenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften