Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wahnsinns-Insel Riems

17.06.2002


Das Dritte Programm des NDR sendet am Freitag, dem 21. Juni 2002 um 20.15 Uhr einen Film über die Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) auf der Insel Riems. Die Forschungsstätte an der Ostseeküste ist ein Zentrum der deutschen Tierseuchenforschung und nationales Referenzzentrum für BSE.

Blaues Meer, grüne Landzungen und als Fluchtpunkt der alte Turm der Gristower Kirche: Schaut Thomas Mettenleiter aus den großen Fenstern seines Dienstzimmers, wandert sein Blick weit über die abgeschiedene nordostdeutsche Boddenlandschaft. "Du musst verrückt sein", lautete der Kommentar von Freunden und Bekannten, als sich der Molekularbiologe Mitte der 90er Jahre entschloss, seinen Arbeitsplatz von der quirligen Studentenstadt Tübingen auf die abgelegene Ostseeinsel Riems zu verlegen. Verrückt war Mettenleiter - mittlerweile Präsident der dort angesiedelten Bundesforschungsanstalt für Viruskrankheiten der Tiere (BFAV) - nicht, bereut hat er seinen Ortswechsel auch nicht, doch der Wahnsinn hat ihn auf der Insel eingeholt. Ein NDR-Filmteam besuchte den Forschungsstandort, auf dem zurzeit die Vorarbeiten für das größte BSE-Experiment in Deutschland laufen.

"Wahnsinns-Insel Riems" lautet der Titel der Sendung, die am 21. Juni 2002 um 20.15 Uhr im N3, dem Dritten Programm des NDR, läuft. Kannten vor zehn Jahren bundesweit nur wenige Insider "den Riems", so taucht heute der Name im Zusammenhang mit Rinderwahn und anderen Tierkrankheiten immer wieder in den Medien auf. Dass die BFAV gerade auf diesem abgeschiedenen Eiland - genauer gesagt einer Halbinsel nahe Greifswald - ihren Sitz hat, ist kein Zufall. Die Insel Riems ist die älteste virologische Forschungsstätte der Welt, vor gut 90 Jahren richtete dort Friedrich Loeffler, der Entdecker des Maul- und Klauenseuche-Virus, seine Laboratorien ein. Derzeit werden mehrere Gebäude und Stallungen renoviert und mit den nötigen Sicherheitsstandards ausgestattet, um auch Arbeiten mit so sensiblen Erregern wie den hochansteckenden MKS-Viren oder mit Prionen, den mutmaßlichen BSE-Erregern, zu ermöglichen.

Wer in das "Allerheiligste" - die Sicherheitslabors - gelangen will, muss sich komplett auspellen und Schutzkleidung anziehen. Das Abwasser aus diesem Bereich wird erhitzt und die Raumluft gefiltert, bevor sie nach außen gelangen. Nur so lässt sich verhindern, dass gefährliche Krankheitserreger in die Umgebung entweichen und dort womöglich Nutztiere infizieren. Im Inneren der Labors fanden die Filmer modernste Ausstattung vor, die Forschung läuft auf hohem Niveau. Regelmäßig publizieren die Riemser Wissenschaftler in international renommierten Fachzeitschriften und schneiden in Literaturvergleichen hervorragend ab.

Das Filmteam schaute sich auch im neu eingerichteten "BSE-Institut" der BFAV um. Gegenwärtig laufen hier die Vorbereitungen zu einem großen Versuch: Kälber sollen auf dem Riems gezielt mit Prionen infiziert werden, um die Ausbreitung der Wahnsinns-Erreger im Körper und die Entstehung der Krankheit zu studieren - aber auch, um Gewebeproben zu sammeln, die für Forschungsarbeiten bundesweit zur Verfügung stehen sollen. Doch bis das Experiment mit dem Rinderwahn starten kann, müssen erst noch die räumlichen Gegebenheiten geschaffen werden. Schon jetzt aber fungiert das ’Institut für neue und neuartige Tierseuchenerreger’, so der eigentliche Name, als nationales Referenzzentrum für BSE/Scrapie. Ein BSE-Fall gilt in Deutschland dann als amtlich festgestellt, wenn er von der BFAV bestätigt wurde.

Unter Hochdruck wird auch der Isolierstall für Experimente mit dem Erreger der Maul- und Klauenseuche umgebaut. Ab Herbst sollen die Arbeiten mit diesem Virus, die zurzeit noch am Standort Tübingen durchgeführt werden, auf dem Riems weiterlaufen. Insgesamt elf nationale Referenzlaboratorien für anzeigepflichtige Tierkrankheiten sind auf dem Riems angesiedelt. Damit ist die kleine Insel in Vorpommern ein Zentrum der deutschen Tierseuchenforschung.

Ganz dicht dran: Der Film zeigt eine Bundesforschungsanstalt am Rande Deutschlands, aber im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses.

Dr. Michael Welling | idw

Weitere Berichte zu: BFAV Bundesforschungsanstalt Tierseuchenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie