Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Wissen über Eiweiße bündeln

14.06.2002


Heidelberger Proteinforscher diskutieren beim Workshop über Protein-Interaktionen im Studio der Villa Bosch am 20. Juni 2002



Proteine sind die Werkzeuge des Lebens. Sie steuern fast alle lebenswichtigen Prozesse - vom Blutzuckerspiegel über den Energietransport bis hin zum Knochenbau. Je mehr wir über die mehr als 30.000 verschiedenen Typen von Eiweißen in unserem Körper wissen, desto gezielter können wir in Zukunft Krankheiten wie zum Beispiel Krebs bekämpfen. Biowissenschaftler erforschen mit unterschiedlichen Methoden, wie Proteine funktionieren und mit anderen Proteinen interagieren. Dabei spielt die Bioinformatik eine wachsende Rolle: Sie hilft unter anderem, die Wechselwirkungen zwischen Proteinen vorherzusagen. Eines der großen deutschen Life-Science-Zentren ist Heidelberg: Hier sind neben der Universität Heidelberg das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ), das Max-Planck-Institut für Medizinische Forschung, das European Molecular Biology Laboratory (EMBL), das European Media Laboratory (EML) und Unternehmen wie Lion Bioscience oder Cellzome angesiedelt.

... mehr zu:
»Bioinformatik »EML

Dieses Wissen bündeln will der Workshop "Building Protein-Protein Interaction Networks in Heidelberg", der am 20. Juni 2002 im Studio der Villa Bosch in Heidelberg stattfindet. Hier treffen sich rund siebzig Wissenschaftler, die meisten aus Heidelberger Instituten und Life-Science-Unternehmen. Veranstalter ist das Heidelberger European Media Laboratory (EML). "Ziel unseres Workshops ist es, die Wissenschaftler in Heidelberg, die in diesem Bereich arbeiten, zusammen zu bringen", so Dr. Rebecca Wade (EML), die Leiterin des Workshops. "In einer informellen Atmosphäre wollen wir gemeinsam die verschiedenen experimentellen Ansätze und theoretischen Methoden diskutieren." In den Diskussionen soll versucht werden, die unterschiedlichen Ansätze miteinander zu verbinden. Dabei geht es unter anderem um Messverfahren wie Röntgen-Kristallographie oder Massenspektroskopie sowie um bioinformatische Methoden der Vorhersage von Proteinwechselwirkungen. Gefördert wird die Veranstaltung durch die Klaus Tschira Stiftung gGmbH.

Die European Media Laboratory GmbH (EML) (www.eml.villa-bosch.de) ist ein privates Forschungsinstitut für angewandte Informatik. Das Ziel: neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Schwerpunkte liegen in der Bioinformatik und in mobilen Assistenzsystemen. Die EML-Forscher arbeiten eng mit Universitäten und der Industrie zusammen. Derzeit bearbeitet das EML im wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) (www.kts.villa-bosch.de). Ebenso wie die KTS ist das European Media Lab in der Villa Bosch in Heidelberg beheimatet, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874 - 1940).


Journalisten können in begrenzter Zahl am Workshop teilnehmen. Um die informelle Atmosphäre nicht zu stören, sind Ton- und Bildaufnahmen während der Veranstaltung nicht gestattet. Interviews mit den Teilnehmern sind in den Pausen möglich.
Dr. Rebecca Wade und die Referenten stehen gerne für Gespräche und Interviews zur Verfügung.
Das Programm des Workshops finden Sie im Internet unter untenstehender Adresse.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Peter Saueressig
European Media Laboratory GmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Villa Bosch
Schloss-Wolfsbrunnenweg 33
D-69118 Heidelberg
Tel. +49-6221-533-245
Fax +49-6221-533-198
Peter.Saueressig@eml.villa-bosch.de



Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml.org/deutsch/english/News/Workshops/ppi/index.html
http://www.eml.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Bioinformatik EML

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten