Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Humboldt-Stiftung: 585 ausländische Top-Wissenschaftler zur Jahrestagung in Berlin

14.06.2002


20. bis 22. Juni in Berlin und Potsdam: Festakt mit Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin, Professor Lothar Romain, Präsident der Universität der Künste, Berlin, und Professor Wolfgang Frühwald, Präsident der Humboldt-Stiftung. Anschließender Empfang durch Bundespräsident Johannes Rau auf Krongut Bornstedt.



Um die Zukunft der Wissenschaft und Erfahrungen aus der Realität geht es im Vortragsprogramm zum Auftakt der Jahrestagung der Alexander von Humboldt-Stiftung am 20. Juni in Berlin. "Über den Wert der Sprache oder das neue Konzept der Universität" spricht der Präsident der Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald. Seine Visionen zur Wissenschaftspolitik bringt der Regierende Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit, zur Sprache. Aus der täglichen Realität im Forschungsbetrieb Deutschlands berichten drei Forschungsstipendiaten der Humboldt-Stiftung.

... mehr zu:
»Krongut


Die persönliche Begegnung mit den besten Köpfen der Welt sucht auch Bundespräsident Johannes Rau, wenn er am 21. Juni die 585 Spitzenwissenschaftler aus 68 Ländern auf das Krongut Bornstedt einlädt. Dabei wird dieses Treffen mit der "Humboldt-Familie" tatsächlich eine familiäre Komponente haben: wenn die Gastwissenschaftler mit ihren Lebenspartnern und 277 Kindern das "Märchengut Bornstedt" zum quirlig-globalen Dorf der internationalen Wissenschaftselite machen.

Im Zentrum der Tagung steht der persönliche Erfahrungsaustausch der ausländischen Wissenschaftler untereinander und mit ihren deutschen Fachkollegen und mit den Mitarbeitern der Humboldt-Stiftung. Zugleich ist die Tagung eine einmalige Gelegenheit, konkret jene Menschen kennen zu lernen, auf die sich so abstrakte Schlagworte wie "Interdiziplinarität", "Internationale Alumni-Netzwerke", "Internationalisierung der Forschung" oder "Kulturtransfer durch Wissenschaft" beziehen.


Höhepunkte der Jahrestagung:

Eröffnung
Donnerstag, 20. Juni, 16:00 bis 18:00 Uhr
Universität der Künste Berlin, Konzertsaal

Begrüßung
Professor Lothar Romain, Präsident der Universität der Künste
Klaus Wowereit, Regierender Bürgermeister von Berlin

Festvortrag: Über den Wert der Sprache oder das neue Konzept der Universität
Professor Wolfgang Frühwald
Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung

Erfahrungsberichte: Mein Forschungsaufenthalt in Deutschland und im Ausland
Dr. Soraya Dib Abdul-Nour (Brasilien), Dr. Yi Feng (VR China), Prof. Dr. Tim Lüth (Deutschland/Japan)


Empfang des Bundespräsidenten
Freitag, 21. Juni, 10:30 Uhr
Krongut Bornstedt, Potsdam

Verleihung des Philipp Franz von Siebold-Preises
an Professor Hideo Kozono, Mathematiker an der Tohoku Universität (Japan)
durch den Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Johannes Rau

Persönliche Begegnung und Gespräch (Gartenanlage)
des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland, Johannes Rau,
mit Gastwissenschaftlern der Alexander von Humboldt-Stiftung

=> Vollständiges Programm unter:
http://www.humboldt-foundation.de/news/programm_jahrestagung


Globaler Alumni-Treff und "Dialog mit dem Islam"
Die meisten Gastwissenschaftler kommen aus China (84), gefolgt von der Russischen Föderation (62) und den USA (65).
Wie Wissenschaft über die Grenzen verbindet, demonstrieren unter anderem Forscher aus Jugoslawien (6), Kroatien (2) und Slowenien (3); aus Indien (57) und Pakistan (1); sowie aus Israel (1), den USA (49) und rund 30 Humboldtianer aus islamischen Staaten wie Ägypten (4), Bangladesh (4), Iran (4), Marokko (1), Pakistan (1), Sudan (1), Syrien (1), Tunesien (3) und der Türkei (8).
Als Beispiel für Forschungsförderung in Entwicklungs- und Schwellenländern stehen unter anderen Humboldtianer aus Äthiopien (2), Bangladesh (5), Ghana (1), Kamerun (3) und Nigeria (6), aus Indonesien (1), den Philippinen (1), thailand (1) und Vietnam (1) sowie aus Brasilien (9), Peru (2), Argentinien (3), Chile (1), Kolumbien (1), Kuba (1)Mexiko (2) und Uruguay (1).


Interdisziplinarität bei Preisträgern und Stipendiaten
Insgesamt werden 522 Humboldt-Forschungsstipendiaten, zum Teil mit ihren Familien, nach Berlin kommen. Für dieses Stipendium qualifizieren sich ausländische Nachwuchswissenschaftler, die promoviert und jünger als 40 Jahre sind. Außerdem werden 63 Humboldt-Forschungspreisträger, international renommierte Spitzenwissenschaftler, die Jahrestagung besuchen. Zwei Drittel der teilnehmenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler arbeiten in naturwissenschaftlichen Fächern, rund 24 Prozent sind Geisteswissenschaftler, fast zehn Prozent sind Ingenieurwissenschaftler.


Die Alexander von Humboldt-Stiftung
Als führende Organisation zur Förderung ausländischer Spitzenwissenschaftler ermöglicht die Humboldt-Stiftung jährlich über 1.800 Forscherinnen und Forschern aus aller Welt eine wissenschaftliche Tätigkeit in Deutschland. Das Humboldt-Netzwerk hält die Verbindung zu über 20.000 Humboldtianern in 130 Ländern langfristig aufrecht.


Interview-Wünsche und Rückfragen in Deutschland richten Sie bitte an
Florian Klebs / Antonia Dhein
Pressestelle Humboldt-Stiftung
Fon: ++49 (0)228 833 258
presse@avh.de


Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.humboldt-foundation.de/news/programm_jahrestagung

Weitere Berichte zu: Krongut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie