Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rohstoffevent in Hannover zum Jahr der Geowissenschaften

13.06.2002


Rohstoffe, ihre ökologischen, ökonomischen und sozialen Belange sowie ihre vielfältige Nutzung in unserem täglichen Leben sind Gegenstand des Rohstoffevents vom 20. bis 22. Juni in Hannover, der im Rahmen des Jahres der Geowissenschaften durchgeführt wird. Gezeigt wird alles rund um das Thema Rohstoffe.

Der Tag beginnt mit dem Klingeln des Radioweckers - Strom aus fossilen Brennstoffen; Metalle aus Erzen; Kunststoffe aus Erdöl; Stein- und Siedesalze. Der Blick in den Spiegel - Glas aus Quarz und Metalloxiden, der Griff zur Zahnpasta - Feldspat, ein frischer Kaffee (Kali- und Magnesiumsalze) aus der Maschine (Strom, Metalle, Kunststoffe, Glas), das Bestreichen des Brötchens (verschiedene Salze) auf dem Frühstücksteller (Keramik aus feuerfesten Tonen) mit dem Messer (Metalle) und der Genuss der Marmelade, des Obstes (Kali- und Magnesiumsalze) - jeder Mensch begegnet Tag für Tag auf vielfältige Art und Weise Produkten, die es ohne lagerstättenkundliche Forschung und bergbauliche Gewinnung nicht geben würde.
Oft ist uns gar nicht bewusst, welche Rohstoffe für die Produktion eines ganz alltäglichen Gegenstandes gebraucht werden. So benötigen wir in Deutschland während unseres Lebens durchschnittlich 460 t Sand und Kies, 166 t Erdöl, 146 t Hartsteine, 149 t Braunkohle, 99 t Kalkstein, 50 t Steinkohle, 39 t Stahl, 36 t Zement, 13 t Salze, u.s.w

Rohstoffe, ihre ökologischen, ökonomischen und sozialen Belange sowie ihre vielfältige Nutzung in unserem täglichen Leben sind Gegenstand des Rohstoffevents vom 20. bis 22. Juni in Hannover, der im Rahmen des Jahres der Geowissenschaften durchgeführt wird. Gezeigt wird alles rund um das Thema Rohstoffe. Thematische Rohstoffpavillons erläutern die unterschiedlichen Facetten der Rohstoffwirtschaft und -forschung. Diskussionsrunden, viel Musik, Aktionen, Spiele und ein Rohstoffquiz runden das Programm ab. Neben den Bundesministern für Wirtschaft und Technologie, Werner Müller, sowie Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, sind zahlreiche Unternehmen aus der Erdöl-, Stein- und Braunkohle-, Salz- und Baustoffindustrie, aber auch der Bereich der Sekundärrohstoffe wie Duales System Deutschland AG sowie ESA-Astronauten und die Stiftung Jugend forscht e.V. vertreten.
Die deutsche Rohstoffforschung wird anhand ausgewählter Themenkomplexe durch die RWTH Aachen, TU Berlin, TU Clausthal, Martin-Luther Universität Halle und TU Bergakademie Freiberg repräsentiert. Die zukünftige Rohstoffversorgung und ihre nachhaltige Gewinnung stehen hierbei im Mittelpunkt. Die Koordinierung der gemeinsamen Präsentation im Vorfeld und während des Events erfolgt durch Dr. Ulrich Schwarz-Schampera vom Freiberger Institut für Mineralogie. Detaillierte Informationen zum Rohstoffevent wie auch zu anderen Großveranstaltungen im Jahr der Geowissenschaften sind im Internet  abzurufen.

Dr. Ulrich Schwarz-Schampera
TU Bergakademie Freiberg
Institut für Mineralogie
Tel.: +49-3731-392315
Fax: +49-3731-392610/3770
E-Mail: schwarz@mineral.tu-freiberg.de

Katrin Apenburg | idw
Weitere Informationen:
http://www.geozentrum-hannover.de
http://www.planeterde.de
http://www.mineral.tu-freiberg.de/econgeology/

Weitere Berichte zu: Geowissenschaft Rohstoffevent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie