Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10th International Conference on Behcet’s Disease

11.06.2002


Die 10. Internationale Konferenz für den Morbus Behçet findet vom 27. bis zum 29. Juni 2002 in Berlin, am Universitätsklinikum Benjamin Franklin der Freien Universität und damit erstmalig in Deutschland statt. Die 201 wissenschaftlichen Beiträge aus 24 Ländern und Teilnehmer aus über 50 Ländern machen die Konferenz zum bisher größten wissenschaftlichen Zusammentreffen über diese Erkrankung überhaupt.

Beim Morbus Adamantiades-Behçet handelt es sich um eine Erkrankung, bei der Entzündungen der Gefäße (Vaskulitis) verschiedener Organe auftreten. Vorwiegend sind Haut und Schleimhäute, Augen und Gelenke betroffen, es kommen aber auch Beteiligungen größerer Arterien und Venen (Thrombosen, Verschlüsse, Blutungen) und des zentralen Nervensystems vor. Die Ursache der Erkrankung ist letztlich noch nicht bekannt, man vermutet neben einer gewissen genetischen Veranlagung (die Erkrankung ist am häufigsten in Ländern entlang der früheren "Seidenstrasse") auch Infekte und Umweltfaktoren. In Deutschland ist der Morbus Adamantiades-Behçet eher selten (ca. 2.3 / 100.000 Einwohner) und wird deshalb häufig spät erkannt und behandelt. Die Therapie richtet sich nach Art und Schwere der Organmanifestation und besteht aus Immunsuppressiva oder sogenannten immunmodulatorischen Substanzen. Die Erkrankung erfordert eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von Ärzten und Forschern verschiedenster Fachdisziplinen und ist ein gutes Beispiel für die Notwendigkeit einer überregionalen interdisziplinären Versorgung von Patienten mit selteneren Systemerkrankungen (zum Beispiel im Rahmen von Netzwerken).

Seit vielen Jahren bemüht sich das Deutsche Register Morbus Adamantiades-Behçet in Berlin (seit 2001 unter dem Status eines gemeinnützigen e.V.) Daten zu dieser Krankheit zusammenzutragen, Ärzte zu schulen, wissenschaftlich aufzuklären und Patienten zu informieren. Die Patienten mit Symptomen dieser Erkrankung wissen oft nicht an wen sie sich wenden sollen, zumal ihre Symptome meist erst spät als gemeinsame Zeichen eines bestehenden Morbus Adamantiades-Behçet diagnostiziert werden. Der "Deutsches Register Morbus Adamantiades-Behçet e.V." arbeitet eng mit der Selbsthilfegruppe "Leben mit Behcet" zusammen. Am parallel zu der 10. Internationale Konferenz und am gleichen Ort stattfindende 2. Internationale Konvention für Patienten möchten Ärzte und Patienten aus Deutschland und der ganzen Welt die Öffentlichkeit und den Vertretern des Gesundheitssystems auf diese schwere Erkrankung aufmerksam machen.

Da die Erstmanifestation der Erkrankung in 75-80% der Fälle an der Haut oder den Schleimhäuten manifestiert, sollten die Dermatologen ein Hausarzt für die Haut sein. Notwendig sind dabei genaue Kenntnisse der auftretenden Symptome, diagnostische und therapeutische Leitung des Patienten in einem von Dermatologen geführten interdisziplinären Netzwerk vor Ort, Zusammenarbeit mit Kliniken, die sich mit diesem Krankheitsbild schwerpunktmäßig beschäftigen und Information betroffener Patienten, Selbsthilfegruppen und der Öffentlichkeit.

Die 10. Internationale Konferenz für den Morbus Behçet steht unter der Schirmschaft der International Society for Behçet’s Disease und wird durch den Deutsches Register Morbus Adamantiades-Behçet e.V., die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die Berliner Stiftung für Dermatologie (BSD) unterstützt.

Katrin Pommer | idw
Weitere Informationen:
http://userpage.fu-berlin.de/~zoubbere/
http://www.behcet.de

Weitere Berichte zu: Dermatologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Dune ecosystem modelling

26.06.2017 | Ecology, The Environment and Conservation

Insights into closed enzymes

26.06.2017 | Life Sciences

Quantum thermometer or optical refrigerator?

23.06.2017 | Physics and Astronomy