Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kongress: Gentechnik, Nanotechnologie, künstliche Intelligenz

10.06.2002


Der Kongress mit namhaften Referenten richtet sich an die interessierte Öffentlichkeit. Rabattierung für Studenten und Gruppen.



Der Mensch in der Welt von morgen: perfektioniert,


unsterblich oder von der Maschine verdrängt

Spielen Forscher bald Gott und erschaffen vollkommene Lebewesen und ideale Organismen? Gehören Krankheit und Tod bald der Vergangenheit an? Sind in naher Zukunft Maschinen so intelligent, dass sie in der Lage sind, den Menschen als "Krone der Schöpfung" abzulösen? Braucht die Zukunft den Menschen überhaupt noch? Solche Fragen beschäftigen all diejenigen, die sich politisch, gesellschaftlich, kulturell oder in Fachgebieten engagieren.

Deshalb veranstaltet die Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg (TA-Akademie) in Zusammenarbeit mit der Landesstiftung Baden-Württemberg zu diesen aktuellen Zukunftsthemen den

KONGRESS
DIE ZUKUNFT DES MENSCHEN
GENTECHNOLOGIE, NANOTECHNOLOGIE UND KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
AM 8. UND 9. JULI 2002
MESSE STUTTGART-KILLESBERG, CONGRESSCENTRUM B

Die Veranstaltung informiert über Stand und Perspektiven der aktuellen Forschung auf diesen Gebieten und beschäftigt sich mit den damit verbundenen Chancen und Risiken, auch aus ökonomischer Sicht, bis hin zu ethischen Fragestellungen.
Als Referenten konnten namhafte Experten aus den jeweiligen Fachgebieten gewonnen werden, wie zum Beispiel Prof. Christiane Nüsslein-Volhard, Nobelpreisträgerin für Medizin und Physiologie, Prof. Norbert Bolz, prominenter Moralphilosoph und Ethiker, Prof. Joseph Weizenbaum, Pionier auf dem Gebiet der Informatik und heute Technikkritiker oder Prof. Thomas Schimmel, ein führender Vertreter aus dem Bereich Nanotechnologie. Außerdem werden Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu den drei Themenbereichen Stellung beziehen.
Am ersten Tag finden Plenarvorträge sowie Podiumsdiskussionen vorwiegend zu den ethischen und wissenschaftlichen Aspekten der drei Technologien statt. In den Workshops am zweiten Tag richtet sich der Fokus insbesondere auf die ökonomischen Aspekte der technologischen Entwicklung.

Der Kongress wird durch ein Rahmenprogramm abgerundet, um die Themen nicht nur theoretisch zu reflektieren, sondern den Teilnehmern auch den aktuellen Stand der Technik auf dem Gebiet der Robotik zu demonstrieren. Am ersten Kongresstag werden Roboter aus den verschiedensten Bereichen in Aktion präsentiert. Am Abend setzt sich eine Performancegruppe aus künstlerischer Sicht mit dem Thema "Mensch und Maschine" auseinander.

Der Kongress richtet sich an Entscheidungsträger aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft, an interessierte Fachkreise und Multiplikatoren. Er kostet incl. Mittag-Essen, Abend-Büffet Euro 60, für Studenten Euro 30, eine weitere Rabattierung für Gruppen ist möglich.

Beginn der Veranstaltung: 8. Juli 2002, 9.00 Uhr
Ende der Veranstaltung: 9. Juli 2002, 13.00 Uhr
Weitere Informationen:Akademie für Technikfolgenabschätzung
Katja Kögel
Telefon: 0711/ 9063 - 231
E-Mail: katja.koegel@ta-akademie.de
Internet: www.ta-akademie.de
Anmeldung: Kongressbüro Stuttgart
Fax: 0711/ 20 27 - 766
E-Mail: info@congress-stuttgart.de
Online-Registrierung

Programm

Montag, 8. Juli 2002

09.00 Eröffnung Begrüßung Prof. Dr. Ortwin Renn,
Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, Stuttgart

09.15 Chancen und Risiken neuer Technologien und die politische Verantwortung Eröffnungsansprache
Minister Prof. Dr. Peter Frankenberg, Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, Stuttgart


Zäsuren der Technikentwicklung: Kränkung oder Herausforderung? Festvortrag
Prof. Dr. Norbert Bolz,
Institut für Kunst- und Designwissenschaften, Universität Essen
10.30 Pause

11.00 Die Maschinisierung des Menschen: Gen- und Nanotechnologie und die Würde des Individuums Einführungsvorträge
Prof. Dr. Christiane Ziegler,
CC-Nanochem, Kompetenzzentrum Nanotechnologie, Kaiserslautern
N.N.

Kommentare
Prof. Dr. Regine Kollek
Forschungsschwerpunkt Biotechnik, Gesellschaft und Umwelt,
Forschungsgruppe Medizin/ Neurowissenschaften, Universität Hamburg
Prof. Dr. Dietmar Mieth,
Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, Universität Tübingen

Paneldiskussion

Moderation:
Gábor Paál,
Redakteur SWR 2, Baden-Baden

13.00 Mittagessen


Montag, 8. Juli 2002

14.30 Die Vermenschlichung der Maschine: Chancen und Risiken Künstlicher Intelligenz Einführungsvortrag
Prof. Dr. Thomas Christaller,
Fraunhofer-Institut für Autonome Intelligente Systeme, Sankt Augustin

Kommentare
Prof. Dr. Helge Ritter,
Arbeitsgruppe Neuroinformatik, Technische Fakultät Universität Bielefeld
Prof. Dr. Joseph Weizenbaum,
Berlin

Paneldiskussion

Moderation
Wolfgang Hess,
Chefredakteur Bild der Wissenschaft, Stuttgart

16.30 Pause
17.00 Findet die Zukunft ohne uns statt? Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Horst Domdey,
BioM AG, Martinsried
Prof. Dr. Harald Fuchs,
Physikalisches Institut, Universität Münster
Minister Prof. Dr. Ulrich Goll,
Justizministerium Baden-Württemberg, Stuttgart
Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard, Max-Planck-Institut für Entwicklungs-biologie, Tübingen
N.N.

Moderation
Meinfried Striegnitz,
Präsident des Niedersächsischen Landesamts für Ökologie, Hildesheim

18.30 Abschlussstatement Prof. Dr. Ortwin Renn
19.00 Empfang und Abendessen




Dienstag, 9. Juli 2002

09.00
Technische Entwicklung, Globalisierung und Wirtschaft

Das Zukunftspotenzial Baden-Württembergs und seiner Regionen aus wirtschaftsgeographischer Sicht

Einführungsvorträge
Prof. Dr. Bruno Fritsch
Zürich

Dipl. Kfm. Dipl.-Psych. Michael Thiess
Unternehmensberater, Feldkirchen b. München

10.00 Parallele Workshops
Workshop 1: Gentechnologie
Dr. Fritz Hansske,
bio Leads, Heidelberg
Dr. Ernst-Dieter Jarasch,
BioRegion Rhein-Neckar Dreieck, Heidelberg

Workshop 2: Nanotechnologie
Prof. Dr. Thomas Schimmel,
Institut für Nanotechnologie, Forschungszentrum Karlsruhe
Prof. Dr. Helmut Schmidt,
Institut für Neue Materialien GmbH, Saarbrücken
Dr. Christoph Treutler,
Forschung und Entwicklung, Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Workshop 3: Künstliche Intelligenz
Prof. Dr. Rüdiger Dillmann,
Institut für Prozesskontrolle und Robotik, Universität Karlsruhe
N.N.


12.00 Bericht aus den Workshops
12.15 Abschlussstatement Prof. Dr. Ortwin Renn
13.45 Gelegenheit zum Besuch der Ausstellung Erde2.0 und Zoom In

Dr. Birgit Spaeth | idw

Weitere Berichte zu: Abschlussstatement Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise