Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aluminium-Architektur-Preis 2002 an Najjar & Najjar

06.06.2002


Kaum fertiggestellt und schon mit dem Aluminium-Architektur-Preis ausgezeichnet: Das F & E-Zentrum der Semperit AG in Wimpassing (NÖ) von Najjar & Najjar Architekten.

Copyright:
AFI/Manfred Seidl


Andreas Treusch zeigt wie man bei einer Schulerweiterung Alt und Neu harmonisch verbindet.

Copyright:
Treusch


An das Architektenteam Dipl.-Ing. Karim und Dipl.-Ing. Rames Najjar geht der Aluminium-Architektur-Preis 2002. Sie erhalten den Preis für das Forschungs- und Entwicklungszentrum der Semperit AG in Wimpassing, Niederösterreich.


Die Jury unter dem Vorsitz von Architektin Gisela Podreka entschied sich für diese Einreichung, da hier der Werkstoff in exemplarischer Weise eingesetzt wurde und am besten die Möglichkeiten von Aluminium aufzeigt. Die Dualität von offen und geschlossen sowie von organisch und doch technisch gibt diesem Projekt Spannung und Dynamik.

Der Preis wird von der Architekturstiftung Österreich, der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten und dem Aluminium-Fenster-Institut AFI vergeben. Die Planer erhalten ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro. Der Bauherr wird mit der eigens für diesen Wettbewerb geschaffenen Skulptur Raum Kappa von Meina Schellander ausgezeichnet.


In die Schlussrunde kamen vier weitere Einreichungen, die von der Jury mit besonderer Anerkennung hervorgehoben wurden: Beim Weingut in Langenlois, Niederösterreich, von Arch. Dipl.-Ing. Andreas Burghardt überzeugte vor allem der perfekte Einsatz des Werkstoffes. Die Bezirkshauptmannschaft in Murau, Steiermark, vom Architekturbüro Tschapeller/Schöffauer zeigt die vielfältigen Möglichkeiten des Materialeinsatzes auf. Aluminium wurde hier in unterschiedlichen Anwendungen sehr qualitätvoll verwendet. Das Firmengebäude einer Metallbaugesellschaft in Alkoven, Oberösterreich, von Arch. Dipl.-Ing. Günter Derschan ist konsequent durchdacht und besticht durch seine qualitätvolle Übereinstimmung von Außen- und Innenraum. Bei der Schulerweiterung in Wien 22 von Arch. Dipl.-Ing. Andreas Treusch kommt das leise Zusammenspiel von Alt und Neu zum Tragen. Die neue Kubatur wird ganz selbstverständlich auf die bestehende Substanz aufgesetzt und hat neben dieser eine eigenständige Wertigkeit – ohne jedoch aufdringlich zu wirken.

Insgesamt wurden der Jury – Arch. Dipl.-Ing. Heinz Grimus, Porr AG, Arch. Dipl.-Ing. Georg Pendl, Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten, Arch. Dipl.-Ing. Gisela Podreka, Architekturstiftung Österreich, Univ.-Prof. Mag. arch. Elsa Prochazka, Preisträgerin Aluminium-Architektur-Preis 2000, Ing. Andreas Renner, Aluminium-Fenster-Institut, und Univ.-Prof. Dr. Ing. Werner Sobek, Tragwerksplaner, Technische Universität Stuttgart – 46 Projekte zur Bewertung vorgelegt.

Das Schlussstatement der Jury: Die Jury hält abschließend fest, dass zum Preis eine erfreuliche Vielzahl qualitätvoller Projekte eingereicht wurden, die in ihrer Gesamtheit die Möglichkeiten des Werkstoffs Aluminium in positiver Weise aufzeigen.

RÜCKFRAGEN RICHTEN SIE BITTE AN:

PRESSESTELLE ALUMINIUM-FENSTER-INSTITUT DR. HANNA BRUGGER-DENGG Tel.: 01 492 96 33 Fax: 01 492 76 12 E-Mail: pr@bruggerdengg.at Mobil: 0664 105 31 48

Dr. Hanna Brugger-Dengg | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.alufenster.at

Weitere Berichte zu: Aluminium-Architektur-Preis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau