Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner der ersten Ausschreibungsrunde des Förderwettbewerbs "Netzwerkmanagement-Ost (NEMO)"

05.06.2002


Im Februar 2002 hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den neuen Förderwettbewerb "Netzwerkmanagement-Ost (NEMO)" gestartet, um in den neuen Bundesländern die Bildung von innovativen Netzwerken von kleinen und mittleren Unternehmen und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen zu unterstützen. In einer ersten Ausschreibungsrunde gingen bis Ende April über 90 Projektanträge ein.

Auf dem 9. Innovationstag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen am 3. Juni 2002 in Berlin konnte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Werner Müller den ersten 23 Gewinnern die Urkunden überreichen.

Die Auswahl der Förderprojekte erfolgte unter Berücksichtigung

  • der Qualität und Kompetenz des Netzwerkmanagers,
  • des Grades der Innovation und der Höhe des technischen und des Vermarktungsrisikos,
  • der Wettbewerbs- und Kooperationsfähigkeit sowie der technologischen Kompetenz der beteiligten kleinen und mittleren Unternehmen und schließlich
  • des Potenzials zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum.

Die ausgewählten Förderprojekte kommen aus allen neuen Bundesländern und dokumentieren die Offenheit und Breite des NEMO-Förderwettbewerbs für alle Technologiefelder und Branchen.

Die Förderung erstreckt sich zunächst auf die konzeptionelle Phase I von der tatsächlichen Etablierung des Netzwerks bis zur konkreten Vorbereitung der Umsetzung der präzisierten Netzwerkkonzeption, die i.d.R. 12 Monate umfasst.  Dafür werden vom BMWi 2,7 Mio. Euro für 2002 und 2003 bereitgestellt.

Die weiteren Ausschreibungsrunden im Rahmen dieses Wettbewerbs werden durch das BMWi rechtzeitig im Bundesanzeiger und im Internet veröffentlicht.

Nachfolgend sind die geförderten Netzwerkprojekte mit den jeweiligen Einrichtungen, die für die beteiligten vorwiegend kleinen Unternehmen als Netzwerkmanager agieren, in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:

  1. 3D-Elektronenstrahl-Fügetechnik tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH; Magdeburg Ziel des Netzwerkes ist die weltweit erstmalige Nutzung der Möglichkeiten der 3D-Elektronen-strahlschweisstechnologie für die Herstellung von drucktragenden Industriearmaturen und Formteilen. Das Netzwerk setzt bei technologisch sehr anspruchsvollen Entwicklungsarbeiten an und erstreckt sich über die gesamte Wertschöpfungskette.

  2. Anlagenbau für die Mikrotechnik-Fertigung und dessen Zulieferer Europäische Forschungsgesellschaft Dünne Schichten e.V.; Dresden Ziel ist die Bündelung der Kompetenz von 13 technologieorientierten KMU zur Stärkung der Wettbewerbsposition im Anlagenbaumarkt für Mikroelektronik. Dabei sollen zunächst Anlagen für die Herstellung peripherer Komponenten (Sensoren, Flachdisplays, optische und magnetische Speicher) und langfristig für hochintegrierte Schaltkreise entwickelt werden.

  3. Behandlung und Verwertung belasteter Stoffströme TAC Technologieagentur Chemnitz GmbH; Chemnitz Ziel ist die Entwicklung und der Einsatz geeigneter Verfahrens- und Anlagentechnik zur Verwertung und Entsorgung von Stoffströmen mit flüssigen und pastösen Verunreinigungen vor dem Hintergrund der neuen Deponieverordnung. 11 innovative KMU und 2 Forschungseinrichtungen bauen hierbei auf einer patentierten Basistechnologie auf.

  4. Bionik-KMU-Netzwerk T+I Technologie und InnovationsConsult GmbH; Potsdam Ziel ist die Entwicklung und Vermarktung von Bionik-Produkten in den Bereichen IT und Biokommunikation, Biosensorik, Biorobotik; optische/elektronische Objekt-, Form- und Farberkennungsverfahren. Eingebunden sind 6 innovative KMU, 3 Forschungseinrichtungen, 2 Venture Capital Geber und 2 Consulting-Unternehmen.

  5. Brandenburger Automatisierungsoffensive - BRAUT ZAB ZukunftsAgenturBrandenburg GmbH; Potsdam 8 KMU und 2 Forschungseinrichtungen wollen ihre Entwicklungs- und Vermarktungskapazitäten im Bereich der komplexen Prozessautomation bündeln.

  6. FIT-FORUM für Holzinnovationen und Holztechnologien Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer der TU Dresden mbH; Dresden Aufbauend auf ein Patent zielt das Projekt von 9 KMU und 1 Forschungseinrichtung auf die Entwicklung und Umsetzung eines Verfahrens zur Produktion von Formvollholzprofilen mittels thermo-mechanischer Verformung von verdichtetem Holz zur abfallfreien Holzverarbeitung verbunden mit einer Verbesserung der Materialeigenschaften und erweiterten Einsatzmöglichkeiten.

  7. Hochleistungskeramik in Thüringen VTI Thüringer Verfahrenstechnisches Institut für Umwelt und Energie e.V.; Saalfeld Das Netzwerk beginnt mit 6 KMU und erstreckt sich entlang der Wertschöpfungskette für die Herstellung von keramischen Struktur- und Funktionshochleistungswerkstoffen (Siliciumcarbid und -nitrid) einschließlich des entsprechenden Maschinen- und Anlagenbaus.

  8. Innovations- und Dienstleistungs-Cluster Handwerk RKW Thüringen GmbH; Erfurt Das Netzwerk für innovative Entwicklung von Verbundprodukten und -dienstleistungen im Handwerk bündelt 9 KMU aus dem Handwerksbereich mit jeweils einer Forschungseinrichtung, Bildungseinrichtung und der Kreishandwerkerschaft.

  9. KFS Kompetenznetzwerk Fertigung Sachsen Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V.; Chemnitz 6 KMU und 1 Forschungseinrichtung geht es hierbei um die Bündelung des vorhandenen Potenzials über ein objektbasiertes Netzwerkmanagement mit Methoden virtueller Fertigungs- und Zulieferkooperationen. Mit hoher Kooperationstiefe wollen sie gemeinsam als Systemanbieter für Großaufträge agieren.

  10. Kompetenznetz Technische Keramik Aufbauwerk der Region Riesa, Meißen, Großenhain GmbH; Riesa Dieses Netzwerk will die Kompetenzen zur Entwicklung komplexer Lösungen beim Einsatz technischer Keramik (Oxidkeramik) weiterentwickeln und marktwirksam ausprägen.

  11. MEDIZINTECHNIK AGIL Agentur für Innovationsförderung und Technologietransfer GmbH; Leipzig Dieses Netzwerk ist ein regionaler Zusammenschluss von 6 Medizintechnik-Firmen und einer Forschungseinrichtung mit dem Schwerpunkt der gerätetechnischen Entwicklung für die Sportmedizin und Rehabilitation.

  12. METALNET Netzwerk Stahlverarbeitung TSB Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH; Berlin Zunächst 6 KMU und 1 Forschungseinrichtung beginnen mit der Entwicklung von Systemlösungen für effektive, hochautomatisierte Prozesse in den ersten Stufen der Stahlverarbeitung (Umformung).

  13. Mikrotechnologie in Formenbau und Spritzgießtechnik tip innovation - Agentur für Technologietransfer, Innovationsberatung, Patentverwertung; Gera Das Netzwerk bündelt die vorhandenen Kompetenzen von 8 KMU und 2 Forschungseinrichtungen in der Region Ostthüringen. Es zielt auf die Bewältigung der wegen der zunehmenden Miniaturisierung vor vielen Industriebereichen stehenden neuen Anforderungen in der Spritzgießtechnik, im Formenbau und in der Handhabungstechnik. Eine  hohe Breitenwirkung der Entwicklungsergebnisse, speziell in der Kunststoffverarbeitung, ist zu erwarten.

  14. NAUTI-LUS Netzwerkaufbau Telekommunikation und Informationstechnik Technologiezentrum Teltow GmbH; Teltow 7 technologieorientierte innovative KMU aus Brandenburg, Sachsen und Berlin entwickeln eine Produktpalette auf der Basis einer Technologie zur sicheren, störungsfreien und emissionsarmen drahtlosen Datenübertragung mit Sende- und Empfangseinrichtung für analoge und digitale Signale in Echtzeit. Die Basisentwicklung erfolgte im Rahmen FUTOUR-Förderung und wird nun bis zur Marktreife vorangetrieben, wobei dann die Vermarktung der neuen Systemlösungen im Netzwerk erfolgen soll.

  15. NEMO EXTRA NEW Neue selektive Extraktionstechnologien für Metalle und Organika ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Küste; Greifswald 8 KMU und 3 Forschungseinrichtungen verfolgen gemeinsame Interessen zur Entwicklung, Produktion und zum Vertrieb selektiver Extraktionsverfahren z.B. für die Abtrennung von NE-Metallen aus Elektronikschrott oder zur Wiederverwertung von Nicht-Edelmetall-Katalysatoren.

  16. Netzwerk Metallverarbeitung Eisenhüttenstadt IMU Institut für Medienforschung und Urbanistik GmbH; Berlin 11 standortgeprägte Unternehmen (EKO Stahl) des Metall-, Maschinen- und Anlagenbaus sowie der Zulieferindustrie und Recyclingwirtschaft, davon 8 KMU und 4 Forschungseinrichtungen führen mit Unterstützung durch die Stadt und die IHK ihre Kompetenzen zusammen. Sie wollen als Systemanbieter bei Großinvestitionen z.B. in Osteuropa (auch aus den Erfahrungen der Umstrukturierungsprozesse in den NBL) gemeinsam auftreten.

  17. ÖLHAV Ölhavariebekämpfungssystem ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Küste GmbH; Rostock Ziel des Netzwerkes von 6 KMU und 2 Forschungsinstituten der Uni Rostock ist die Entwicklung eines innovativen ganzheitlichen, von der Erkennung bis zur Entsorgung durchgängigen Ölhavariesystems. Die KMU werden als Systemanbieter der Dienstleistung "Ölhavariebekämpfung" auftreten.

  18. OpenSource KMU-Lösungen als neues Dienstleistungsmodell ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Westmecklenburg GmbH; Schwerin Kernidee ist die Entwicklung eines Dienstleistungskonzeptes, mit dem KMU-taugliche OpenSource-Lösungen Anwendern zur Verfügung gestellt werden, die diese von den kommerziellen Softwareangeboten insbesondere in den Bereich der Büro- und Unternehmenskommunikation, Buchhaltung, Projektplanung unabhängig macht. Die Entwicklungsergebnisse des KMU-Netzwerks aus Mecklenburg-Vorpommern sollen über ein Demonstrationsprojekt realisiert und zugänglich gemacht werden.

  19. Photonik Dresden TechnologieZentrumDresden GmbH; Dresden 10 KMU und 3 Forschungseinrichtungen entwickeln neue Produkte auf der Basis organischer und nanokristalliner Materialien für ein Datenübertragungssystem auf der Basis von Polymerlichtleitfasern sowie Systeme zur optischen Datenübertragung in der Atmosphäre.

  20. Präsymptomatische Tumordiagnostik Fachhochschule Lausitz; Senftenberg Das Projekt von 8 KMU und 2 Forschungseinrichtungen zielt auf eine nachhaltige Stärkung der Krebsfrüherkennung durch Entwicklung innovativer Diagnoseverfahren; verbunden mit einer Verschiebung der Kostenstruktur bei der Krebsbehandlung.

  21. RESONANZ Anwendung des Prinzips resonanter Pulsationen in fluidischen Systemen ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Anhalt; Dessau 7 KMU und 3 Forschungseinrichtungen wollen neue Verfahren und Apparate auf der Basis des Prinzips der resonanten Pulsation erarbeiten und vermarkten.

  22. SOMANET Netzwerk Sondermaschinenbau CIM Technologie-Zentrum Wismar e.V.; Wismar 8 KMU entlang der Wertschöpfungskette bündeln ihre Kapazitäten, Ressourcen und Know how im Sondermaschinenbau, um sich zu einem anerkannten wettbewerbsfähigen Standort des Sondermaschinenbaus mit der Marke SOMANET zu entwickeln. Dies umfasst innovative Systemlösungen für spanende Bearbeitung, Schweißen, Strahltechnik, Robotik, Lebensmittelverarbeitung und Steuerungskonzepte.

  23. System-, Daten- und Dienstleistungsintegration für Facility Process Management

GfaI Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V.; Berlin Das Projekt von 8 KMU und 3 Forschungseinrichtungen zielt auf den Auf- und Ausbau integrierter CAFM-Lösungen zur Rationalisierung der Modellierung komplexer Facilities der Datenerfassung und Datenaktualisierung und zur Unterstützung systemübergreifender Prozessketten (Workflow Management).

Service-Team | BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: ATI Forschungseinrichtung KMU Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE