Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner der ersten Ausschreibungsrunde des Förderwettbewerbs "Netzwerkmanagement-Ost (NEMO)"

05.06.2002


Im Februar 2002 hatte das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie den neuen Förderwettbewerb "Netzwerkmanagement-Ost (NEMO)" gestartet, um in den neuen Bundesländern die Bildung von innovativen Netzwerken von kleinen und mittleren Unternehmen und wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen zu unterstützen. In einer ersten Ausschreibungsrunde gingen bis Ende April über 90 Projektanträge ein.

Auf dem 9. Innovationstag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen am 3. Juni 2002 in Berlin konnte der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Dr. Werner Müller den ersten 23 Gewinnern die Urkunden überreichen.

Die Auswahl der Förderprojekte erfolgte unter Berücksichtigung

  • der Qualität und Kompetenz des Netzwerkmanagers,
  • des Grades der Innovation und der Höhe des technischen und des Vermarktungsrisikos,
  • der Wettbewerbs- und Kooperationsfähigkeit sowie der technologischen Kompetenz der beteiligten kleinen und mittleren Unternehmen und schließlich
  • des Potenzials zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum.

Die ausgewählten Förderprojekte kommen aus allen neuen Bundesländern und dokumentieren die Offenheit und Breite des NEMO-Förderwettbewerbs für alle Technologiefelder und Branchen.

Die Förderung erstreckt sich zunächst auf die konzeptionelle Phase I von der tatsächlichen Etablierung des Netzwerks bis zur konkreten Vorbereitung der Umsetzung der präzisierten Netzwerkkonzeption, die i.d.R. 12 Monate umfasst.  Dafür werden vom BMWi 2,7 Mio. Euro für 2002 und 2003 bereitgestellt.

Die weiteren Ausschreibungsrunden im Rahmen dieses Wettbewerbs werden durch das BMWi rechtzeitig im Bundesanzeiger und im Internet veröffentlicht.

Nachfolgend sind die geförderten Netzwerkprojekte mit den jeweiligen Einrichtungen, die für die beteiligten vorwiegend kleinen Unternehmen als Netzwerkmanager agieren, in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt:

  1. 3D-Elektronenstrahl-Fügetechnik tti Technologietransfer und Innovationsförderung Magdeburg GmbH; Magdeburg Ziel des Netzwerkes ist die weltweit erstmalige Nutzung der Möglichkeiten der 3D-Elektronen-strahlschweisstechnologie für die Herstellung von drucktragenden Industriearmaturen und Formteilen. Das Netzwerk setzt bei technologisch sehr anspruchsvollen Entwicklungsarbeiten an und erstreckt sich über die gesamte Wertschöpfungskette.

  2. Anlagenbau für die Mikrotechnik-Fertigung und dessen Zulieferer Europäische Forschungsgesellschaft Dünne Schichten e.V.; Dresden Ziel ist die Bündelung der Kompetenz von 13 technologieorientierten KMU zur Stärkung der Wettbewerbsposition im Anlagenbaumarkt für Mikroelektronik. Dabei sollen zunächst Anlagen für die Herstellung peripherer Komponenten (Sensoren, Flachdisplays, optische und magnetische Speicher) und langfristig für hochintegrierte Schaltkreise entwickelt werden.

  3. Behandlung und Verwertung belasteter Stoffströme TAC Technologieagentur Chemnitz GmbH; Chemnitz Ziel ist die Entwicklung und der Einsatz geeigneter Verfahrens- und Anlagentechnik zur Verwertung und Entsorgung von Stoffströmen mit flüssigen und pastösen Verunreinigungen vor dem Hintergrund der neuen Deponieverordnung. 11 innovative KMU und 2 Forschungseinrichtungen bauen hierbei auf einer patentierten Basistechnologie auf.

  4. Bionik-KMU-Netzwerk T+I Technologie und InnovationsConsult GmbH; Potsdam Ziel ist die Entwicklung und Vermarktung von Bionik-Produkten in den Bereichen IT und Biokommunikation, Biosensorik, Biorobotik; optische/elektronische Objekt-, Form- und Farberkennungsverfahren. Eingebunden sind 6 innovative KMU, 3 Forschungseinrichtungen, 2 Venture Capital Geber und 2 Consulting-Unternehmen.

  5. Brandenburger Automatisierungsoffensive - BRAUT ZAB ZukunftsAgenturBrandenburg GmbH; Potsdam 8 KMU und 2 Forschungseinrichtungen wollen ihre Entwicklungs- und Vermarktungskapazitäten im Bereich der komplexen Prozessautomation bündeln.

  6. FIT-FORUM für Holzinnovationen und Holztechnologien Gesellschaft für Wissens- und Technologietransfer der TU Dresden mbH; Dresden Aufbauend auf ein Patent zielt das Projekt von 9 KMU und 1 Forschungseinrichtung auf die Entwicklung und Umsetzung eines Verfahrens zur Produktion von Formvollholzprofilen mittels thermo-mechanischer Verformung von verdichtetem Holz zur abfallfreien Holzverarbeitung verbunden mit einer Verbesserung der Materialeigenschaften und erweiterten Einsatzmöglichkeiten.

  7. Hochleistungskeramik in Thüringen VTI Thüringer Verfahrenstechnisches Institut für Umwelt und Energie e.V.; Saalfeld Das Netzwerk beginnt mit 6 KMU und erstreckt sich entlang der Wertschöpfungskette für die Herstellung von keramischen Struktur- und Funktionshochleistungswerkstoffen (Siliciumcarbid und -nitrid) einschließlich des entsprechenden Maschinen- und Anlagenbaus.

  8. Innovations- und Dienstleistungs-Cluster Handwerk RKW Thüringen GmbH; Erfurt Das Netzwerk für innovative Entwicklung von Verbundprodukten und -dienstleistungen im Handwerk bündelt 9 KMU aus dem Handwerksbereich mit jeweils einer Forschungseinrichtung, Bildungseinrichtung und der Kreishandwerkerschaft.

  9. KFS Kompetenznetzwerk Fertigung Sachsen Interessenverband Chemnitzer Maschinenbau e.V.; Chemnitz 6 KMU und 1 Forschungseinrichtung geht es hierbei um die Bündelung des vorhandenen Potenzials über ein objektbasiertes Netzwerkmanagement mit Methoden virtueller Fertigungs- und Zulieferkooperationen. Mit hoher Kooperationstiefe wollen sie gemeinsam als Systemanbieter für Großaufträge agieren.

  10. Kompetenznetz Technische Keramik Aufbauwerk der Region Riesa, Meißen, Großenhain GmbH; Riesa Dieses Netzwerk will die Kompetenzen zur Entwicklung komplexer Lösungen beim Einsatz technischer Keramik (Oxidkeramik) weiterentwickeln und marktwirksam ausprägen.

  11. MEDIZINTECHNIK AGIL Agentur für Innovationsförderung und Technologietransfer GmbH; Leipzig Dieses Netzwerk ist ein regionaler Zusammenschluss von 6 Medizintechnik-Firmen und einer Forschungseinrichtung mit dem Schwerpunkt der gerätetechnischen Entwicklung für die Sportmedizin und Rehabilitation.

  12. METALNET Netzwerk Stahlverarbeitung TSB Technologiestiftung Innovationsagentur Berlin GmbH; Berlin Zunächst 6 KMU und 1 Forschungseinrichtung beginnen mit der Entwicklung von Systemlösungen für effektive, hochautomatisierte Prozesse in den ersten Stufen der Stahlverarbeitung (Umformung).

  13. Mikrotechnologie in Formenbau und Spritzgießtechnik tip innovation - Agentur für Technologietransfer, Innovationsberatung, Patentverwertung; Gera Das Netzwerk bündelt die vorhandenen Kompetenzen von 8 KMU und 2 Forschungseinrichtungen in der Region Ostthüringen. Es zielt auf die Bewältigung der wegen der zunehmenden Miniaturisierung vor vielen Industriebereichen stehenden neuen Anforderungen in der Spritzgießtechnik, im Formenbau und in der Handhabungstechnik. Eine  hohe Breitenwirkung der Entwicklungsergebnisse, speziell in der Kunststoffverarbeitung, ist zu erwarten.

  14. NAUTI-LUS Netzwerkaufbau Telekommunikation und Informationstechnik Technologiezentrum Teltow GmbH; Teltow 7 technologieorientierte innovative KMU aus Brandenburg, Sachsen und Berlin entwickeln eine Produktpalette auf der Basis einer Technologie zur sicheren, störungsfreien und emissionsarmen drahtlosen Datenübertragung mit Sende- und Empfangseinrichtung für analoge und digitale Signale in Echtzeit. Die Basisentwicklung erfolgte im Rahmen FUTOUR-Förderung und wird nun bis zur Marktreife vorangetrieben, wobei dann die Vermarktung der neuen Systemlösungen im Netzwerk erfolgen soll.

  15. NEMO EXTRA NEW Neue selektive Extraktionstechnologien für Metalle und Organika ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Küste; Greifswald 8 KMU und 3 Forschungseinrichtungen verfolgen gemeinsame Interessen zur Entwicklung, Produktion und zum Vertrieb selektiver Extraktionsverfahren z.B. für die Abtrennung von NE-Metallen aus Elektronikschrott oder zur Wiederverwertung von Nicht-Edelmetall-Katalysatoren.

  16. Netzwerk Metallverarbeitung Eisenhüttenstadt IMU Institut für Medienforschung und Urbanistik GmbH; Berlin 11 standortgeprägte Unternehmen (EKO Stahl) des Metall-, Maschinen- und Anlagenbaus sowie der Zulieferindustrie und Recyclingwirtschaft, davon 8 KMU und 4 Forschungseinrichtungen führen mit Unterstützung durch die Stadt und die IHK ihre Kompetenzen zusammen. Sie wollen als Systemanbieter bei Großinvestitionen z.B. in Osteuropa (auch aus den Erfahrungen der Umstrukturierungsprozesse in den NBL) gemeinsam auftreten.

  17. ÖLHAV Ölhavariebekämpfungssystem ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Küste GmbH; Rostock Ziel des Netzwerkes von 6 KMU und 2 Forschungsinstituten der Uni Rostock ist die Entwicklung eines innovativen ganzheitlichen, von der Erkennung bis zur Entsorgung durchgängigen Ölhavariesystems. Die KMU werden als Systemanbieter der Dienstleistung "Ölhavariebekämpfung" auftreten.

  18. OpenSource KMU-Lösungen als neues Dienstleistungsmodell ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Westmecklenburg GmbH; Schwerin Kernidee ist die Entwicklung eines Dienstleistungskonzeptes, mit dem KMU-taugliche OpenSource-Lösungen Anwendern zur Verfügung gestellt werden, die diese von den kommerziellen Softwareangeboten insbesondere in den Bereich der Büro- und Unternehmenskommunikation, Buchhaltung, Projektplanung unabhängig macht. Die Entwicklungsergebnisse des KMU-Netzwerks aus Mecklenburg-Vorpommern sollen über ein Demonstrationsprojekt realisiert und zugänglich gemacht werden.

  19. Photonik Dresden TechnologieZentrumDresden GmbH; Dresden 10 KMU und 3 Forschungseinrichtungen entwickeln neue Produkte auf der Basis organischer und nanokristalliner Materialien für ein Datenübertragungssystem auf der Basis von Polymerlichtleitfasern sowie Systeme zur optischen Datenübertragung in der Atmosphäre.

  20. Präsymptomatische Tumordiagnostik Fachhochschule Lausitz; Senftenberg Das Projekt von 8 KMU und 2 Forschungseinrichtungen zielt auf eine nachhaltige Stärkung der Krebsfrüherkennung durch Entwicklung innovativer Diagnoseverfahren; verbunden mit einer Verschiebung der Kostenstruktur bei der Krebsbehandlung.

  21. RESONANZ Anwendung des Prinzips resonanter Pulsationen in fluidischen Systemen ATI Agentur für Technologietransfer und Innovationsförderung Anhalt; Dessau 7 KMU und 3 Forschungseinrichtungen wollen neue Verfahren und Apparate auf der Basis des Prinzips der resonanten Pulsation erarbeiten und vermarkten.

  22. SOMANET Netzwerk Sondermaschinenbau CIM Technologie-Zentrum Wismar e.V.; Wismar 8 KMU entlang der Wertschöpfungskette bündeln ihre Kapazitäten, Ressourcen und Know how im Sondermaschinenbau, um sich zu einem anerkannten wettbewerbsfähigen Standort des Sondermaschinenbaus mit der Marke SOMANET zu entwickeln. Dies umfasst innovative Systemlösungen für spanende Bearbeitung, Schweißen, Strahltechnik, Robotik, Lebensmittelverarbeitung und Steuerungskonzepte.

  23. System-, Daten- und Dienstleistungsintegration für Facility Process Management

GfaI Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e.V.; Berlin Das Projekt von 8 KMU und 3 Forschungseinrichtungen zielt auf den Auf- und Ausbau integrierter CAFM-Lösungen zur Rationalisierung der Modellierung komplexer Facilities der Datenerfassung und Datenaktualisierung und zur Unterstützung systemübergreifender Prozessketten (Workflow Management).

Service-Team | BMWi NEWSLETTER

Weitere Berichte zu: ATI Forschungseinrichtung KMU Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten