Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Woche der Umwelt" in Berlin

05.06.2002


Bayer präsentiert umweltverträgliche Lösungen

... mehr zu:
»Kalkablagerung »Solarzelle

Mit beispielhaften Projekten aus den Bereichen Umwelttechnik und Umweltforschung startet am 3. und 4. Juni 2002 auf dem Gelände des Schloss Bellevue in Berlin die "Woche der Umwelt". Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stellen über 150 Firmen, Institute und Verbände der Öffentlichkeit umweltgerechte Produkte und Produktionsprozesse vor. Bayer ist dabei.

Unter dem Motto "Innovative Produkte für eine nachhaltige Zukunft" präsentiert Bayer Produkte und Technologien, die in vielen Bereichen das Leben komfortabler und sicherer machen und dabei gleichzeitig helfen, Emissionen und Abfälle zu verringern und Ressourcen und Energie zu sparen.


Die Bayer-Geschäftsbereiche Kunststoffe, Kautschuk, Lackrohstoffe, Spezialprodukte und Chemikalien zeigen beispielhaft, wie mit innovativen Ideen der Umweltschutz in die Produkte und Produktionsprozesse integriert werden kann. Dazu zählen unter anderem Produkte, die biologisch abbaubar sind oder Wasser als Lösemittel enthalten, Produktionsverfahren, die so effizient arbeiten, dass sie jährlich Tausende Tonnen an Abfällen und Emissionen einsparen, sowie Solarzellen, die - eingebettet in den Kunststoff Makrolon® - sicher und dauerhaft Strom aus Sonnenlicht produzieren. Bayer bietet mit seiner Expertise und Erfahrung eine Vielzahl von innovativen und umweltverträglichen Lösungen.

Für die Besucher der Umwelttage besonders augenfällig sind zwei Exponate am Bayer-Stand: Zum Beispiel eine überdimensionale Sanduhr, gefüllt mit Wasser und Kochsalz. Anstatt zu verklumpen, rieselte das feuchte Salz wie feiner Sand durch die Verengung. Das Phänomen wird für das sogenannte "Dormagener-Slurry-Verfahren" genutzt, mit dem über 600.000 Tonnen Salz jedes Jahr von dem Bayer-Kai in den Produktionsbetrieb gepumpt werden. Das spart jährlich 25.000 LKW-Fahrten.

Weiterer Blickfang ist ein futuristisch geformtes und bunt schimmerndes Solar-Paneel. Die Firma Makroform hat einen Weg gefunden, Solarzellen dauerhaft vor Witterung und Beschädigung zu schützen. Zwei Platten des schlagfesten und transparenten Bayer-Kunststoffes Makrolon® umschließen die Solarmodule der Firma Sunovation GmbH wie ein Sandwich. Wind, Regen und sogar Hagelkörner können so den Solarzellen nichts anhaben. Zudem ist Makrolon® formbar: dadurch können die stromliefernden Elemente auch als Vordächer oder Überdachungen von Bushaltestellen eingesetzt werden.

Im Rahmen der biologisch abbaubaren Produktgruppe Baypure® haben Bayerforscher einen Trick der Natur kopiert, um mit unliebsamen Kalkablagerungen fertig zu werden. So nutzen Muscheln ein oberflächenaktives Protein, um Schalen und glänzenden Perlmuttschichten aufzubauen. Ähnlich verhält sich Baypure® DS 100: Es wickelt die im Wasser gelösten Kalzium- und Magnesiumionen, die Kalkablagerungen verursachen können, regelrecht ein und hält sie dadurch in der Schwebe. Baypure® DS 100 kann aber nicht nur Kalkablagerungen verhindern, sondern sogar Steine erweichen: So löst es unter anderem Steinbildungen in Entwässerungsrohren auf, hilft bei der Ölgewinnung und verhindert in Waschmitteln den Grauschleier. Da Baypure® für die Mikroorganismen, die Schadstoffe im Wasser abbauen, wie ein Festmahl ist, wird das Produkt schnell und vollständig biologisch abgebaut. Die dänischen Waschmittel GRΔN Linie Color Maskin Vask und Ultra Maskin Vask, die beide Baypure® enthalten, wurden als weltweit erste Waschmittel mit der EU-Umweltblume, dem Umweltzeichen der europäischen Kommission, ausgezeichnet.

Baylase® EVO/RP, ein ebenfalls biologisch abbaubares Enzymsystem, hilft Baumwollfärbern, überschüssige Farbreste von den gefärbten Stoffen schnell und wirkungsvoll zu entfernen. Sie sparen mit dem Bayerprodukt Energie, Wasser und Zeit. Der Käufer des Textils erhält ein Produkt, das ihm kein "blaues Wunder" in der Waschtrommel beschert. Die Enzymen greifen schonend und gezielt in den Verarbeitungsprozess ein.

Auch wasserbasierende Polyurethan-Lack-Systeme schonen wegen der eingesparten Lösemittel die Umwelt. Sie sind nicht nur umweltverträglich, sondern sie bilden auch die Grundlage für die sogenannten Softfeel-Lacke, die Kunststoffen eine Oberfläche verleihen, die sich angenehm, eben und hochwertig anfühlt. Wenn sich beispielsweise im Auto das Lenkrad anfühlt wie Leder und das Handschuhfach wie Samt, dann sind meist Softfeel-Lacke im Spiel. Darüber hinaus schützen die Lacke die Oberflächen vor Kratzern und Schäden durch UV-Licht.

Die Produktionsanlage im Bayerwerk Leverkusen für den Synthesekautschuk Therban® ist ein Beispiel für ein völlig neues Produktionsverfahren, das weniger Rohstoff und Energie benötigt und gleichzeitig niedrigere Abfallmengen und Emissionen erzeugt als konventionelle Verfahren. So wird zum Beispiel der bei der Produktion eingesetzte Rhodium-Katalysator mit Hilfe von Ionenaustauschern in der Anlage wiedergewonnen, wodurch der Abbau von jährlich ca. 300.000 Tonnen Erz vermieden wird. Der Dampfverbrauch wird um 20.000 Tonnen pro Jahr verringert, der Stickstoffverbrauch um 300.000 Kubikmeter und die lösemittelhaltigen Abgase um 5.000 Kubikmeter. Die starke Verminderung der lösemittelhaltigen Abgase ist ein wichtiger Beitrag, um die Bildung bodennahen Ozons zu verhindern, das volkstümlich als "Sommer-Smog" bezeichnet wird. Der Produktname Therban® steht für thermisch stabiles Butadien-Acryl-Nitril und wird als Basispolymer für anspruchsvolle Gummiartikel eingesetzt, die gleichzeitig eine hohe Hitze- und Ölbeständigkeit aufweisen sollen - speziell im Automobil.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Kalkablagerung Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht International führende Informatiker in Paderborn
21.08.2017 | Universität Paderborn

nachricht Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik
21.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik