Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Woche der Umwelt" in Berlin

05.06.2002


Bayer präsentiert umweltverträgliche Lösungen

... mehr zu:
»Kalkablagerung »Solarzelle

Mit beispielhaften Projekten aus den Bereichen Umwelttechnik und Umweltforschung startet am 3. und 4. Juni 2002 auf dem Gelände des Schloss Bellevue in Berlin die "Woche der Umwelt". Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stellen über 150 Firmen, Institute und Verbände der Öffentlichkeit umweltgerechte Produkte und Produktionsprozesse vor. Bayer ist dabei.

Unter dem Motto "Innovative Produkte für eine nachhaltige Zukunft" präsentiert Bayer Produkte und Technologien, die in vielen Bereichen das Leben komfortabler und sicherer machen und dabei gleichzeitig helfen, Emissionen und Abfälle zu verringern und Ressourcen und Energie zu sparen.


Die Bayer-Geschäftsbereiche Kunststoffe, Kautschuk, Lackrohstoffe, Spezialprodukte und Chemikalien zeigen beispielhaft, wie mit innovativen Ideen der Umweltschutz in die Produkte und Produktionsprozesse integriert werden kann. Dazu zählen unter anderem Produkte, die biologisch abbaubar sind oder Wasser als Lösemittel enthalten, Produktionsverfahren, die so effizient arbeiten, dass sie jährlich Tausende Tonnen an Abfällen und Emissionen einsparen, sowie Solarzellen, die - eingebettet in den Kunststoff Makrolon® - sicher und dauerhaft Strom aus Sonnenlicht produzieren. Bayer bietet mit seiner Expertise und Erfahrung eine Vielzahl von innovativen und umweltverträglichen Lösungen.

Für die Besucher der Umwelttage besonders augenfällig sind zwei Exponate am Bayer-Stand: Zum Beispiel eine überdimensionale Sanduhr, gefüllt mit Wasser und Kochsalz. Anstatt zu verklumpen, rieselte das feuchte Salz wie feiner Sand durch die Verengung. Das Phänomen wird für das sogenannte "Dormagener-Slurry-Verfahren" genutzt, mit dem über 600.000 Tonnen Salz jedes Jahr von dem Bayer-Kai in den Produktionsbetrieb gepumpt werden. Das spart jährlich 25.000 LKW-Fahrten.

Weiterer Blickfang ist ein futuristisch geformtes und bunt schimmerndes Solar-Paneel. Die Firma Makroform hat einen Weg gefunden, Solarzellen dauerhaft vor Witterung und Beschädigung zu schützen. Zwei Platten des schlagfesten und transparenten Bayer-Kunststoffes Makrolon® umschließen die Solarmodule der Firma Sunovation GmbH wie ein Sandwich. Wind, Regen und sogar Hagelkörner können so den Solarzellen nichts anhaben. Zudem ist Makrolon® formbar: dadurch können die stromliefernden Elemente auch als Vordächer oder Überdachungen von Bushaltestellen eingesetzt werden.

Im Rahmen der biologisch abbaubaren Produktgruppe Baypure® haben Bayerforscher einen Trick der Natur kopiert, um mit unliebsamen Kalkablagerungen fertig zu werden. So nutzen Muscheln ein oberflächenaktives Protein, um Schalen und glänzenden Perlmuttschichten aufzubauen. Ähnlich verhält sich Baypure® DS 100: Es wickelt die im Wasser gelösten Kalzium- und Magnesiumionen, die Kalkablagerungen verursachen können, regelrecht ein und hält sie dadurch in der Schwebe. Baypure® DS 100 kann aber nicht nur Kalkablagerungen verhindern, sondern sogar Steine erweichen: So löst es unter anderem Steinbildungen in Entwässerungsrohren auf, hilft bei der Ölgewinnung und verhindert in Waschmitteln den Grauschleier. Da Baypure® für die Mikroorganismen, die Schadstoffe im Wasser abbauen, wie ein Festmahl ist, wird das Produkt schnell und vollständig biologisch abgebaut. Die dänischen Waschmittel GRΔN Linie Color Maskin Vask und Ultra Maskin Vask, die beide Baypure® enthalten, wurden als weltweit erste Waschmittel mit der EU-Umweltblume, dem Umweltzeichen der europäischen Kommission, ausgezeichnet.

Baylase® EVO/RP, ein ebenfalls biologisch abbaubares Enzymsystem, hilft Baumwollfärbern, überschüssige Farbreste von den gefärbten Stoffen schnell und wirkungsvoll zu entfernen. Sie sparen mit dem Bayerprodukt Energie, Wasser und Zeit. Der Käufer des Textils erhält ein Produkt, das ihm kein "blaues Wunder" in der Waschtrommel beschert. Die Enzymen greifen schonend und gezielt in den Verarbeitungsprozess ein.

Auch wasserbasierende Polyurethan-Lack-Systeme schonen wegen der eingesparten Lösemittel die Umwelt. Sie sind nicht nur umweltverträglich, sondern sie bilden auch die Grundlage für die sogenannten Softfeel-Lacke, die Kunststoffen eine Oberfläche verleihen, die sich angenehm, eben und hochwertig anfühlt. Wenn sich beispielsweise im Auto das Lenkrad anfühlt wie Leder und das Handschuhfach wie Samt, dann sind meist Softfeel-Lacke im Spiel. Darüber hinaus schützen die Lacke die Oberflächen vor Kratzern und Schäden durch UV-Licht.

Die Produktionsanlage im Bayerwerk Leverkusen für den Synthesekautschuk Therban® ist ein Beispiel für ein völlig neues Produktionsverfahren, das weniger Rohstoff und Energie benötigt und gleichzeitig niedrigere Abfallmengen und Emissionen erzeugt als konventionelle Verfahren. So wird zum Beispiel der bei der Produktion eingesetzte Rhodium-Katalysator mit Hilfe von Ionenaustauschern in der Anlage wiedergewonnen, wodurch der Abbau von jährlich ca. 300.000 Tonnen Erz vermieden wird. Der Dampfverbrauch wird um 20.000 Tonnen pro Jahr verringert, der Stickstoffverbrauch um 300.000 Kubikmeter und die lösemittelhaltigen Abgase um 5.000 Kubikmeter. Die starke Verminderung der lösemittelhaltigen Abgase ist ein wichtiger Beitrag, um die Bildung bodennahen Ozons zu verhindern, das volkstümlich als "Sommer-Smog" bezeichnet wird. Der Produktname Therban® steht für thermisch stabiles Butadien-Acryl-Nitril und wird als Basispolymer für anspruchsvolle Gummiartikel eingesetzt, die gleichzeitig eine hohe Hitze- und Ölbeständigkeit aufweisen sollen - speziell im Automobil.

BayNews Redaktion | BayNews

Weitere Berichte zu: Kalkablagerung Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften