Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Renaissance im Blickpunkt

03.06.2002



Überleitung des Kunsthistorischen Instituts Florenz in die Max-Planck-Gesellschaft und Erweiterung des Forschungsspektrums

... mehr zu:
»BMBF »KHI

Das Kunsthistorische Institut (KHI) in Florenz begeht am 3. Juni 2002, ab 16.30 Uhr feierlich seine Überführung in ein wissenschaftlich eigenständiges Institut in der Trägerschaft der Max-Planck-Gesellschaft. Die Festveranstaltung findet in der Aula Magna der Universität Florenz statt. Anschließend werden die Feierlichkeiten im Garten des KHI fortgesetzt. Der designierte Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, sowie der Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Max Seidel, können zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland begrüßen. Dazu gehören Prof. Augusto Marinelli, Magnifico Rettore dell’Università degli Studi di Firenze, Antonio Paolucci, Soprintendente Speciale per il Polo Museale Fiorentino, Michel Laclotte, Directeur honoraire du musée du Louvre/Vice-Président du Conseil scientifique de l’Institut National d’Histoire de l’Art, Paris, Elisabeth Cropper, Dean, Center for Advanced Study in the Visual Arts, National Gallery of Art, Washington, Sybille Ebert-Schifferer, Direktorin an der Bibliotheca Hertziana in Rom - Max-Planck-Institut, Jens Peter Haeusgen, Vorsitzender des Vereins zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz e.V. sowie Dr. Wolf-Dieter Dudenhausen, Ministerialrat im Bundesministerium für Bildung und Forschung. Den Festvortrag gestaltet Christina Acidini Luchinat, Sorprintendente, Opificio delle Pietre Dure e Laboratori di Restauro, zum Thema "A Pianter, two Houses, one Destiny: Federico Zuccari in Florence and Rome".



Das von Prof. Max Seidel geleitete KHI firmierte im Jahr 2001 noch als "unselbstständige Bundesanstalt" im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Es beschäftigt sich vor allem mit der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance. Die Initiative zu seiner Überleitung ging vom Bund aus. Im Herbst vergangenen Jahres hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Max-Planck-Gesellschaft gebeten, die Übernahme des Kunsthistorischen Instituts zu prüfen. Hintergrund dieser Bitte war eine im November 1999 abgegebene Stellungnahme des Wissenschaftsrats zu den vom BMBF geförderten geisteswissenschaftlichen Auslandsinstituten. Der Senat der MPG stimmte dem Vorschlag des BMBF zu. Daraufhin hat sich eine von der Geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft eingesetzte Kommission mit Fragen der wissenschaftlichen Qualität des KHI sowie mit dessen Perspektiven beschäftigt. Ihr Fazit: Die kunsthistorische Forschung innerhalb der Max-Planck-Gesellschaft erhielte mit der Übernahme eine breitere Basis und das Fach Kunstgeschichte mit seiner internationalen Ausstrahlung neue, entscheidende Impulse. Die Kommission empfahl darum einstimmig, das KHI in die Max-Planck-Gesellschaft einzugliedern. Dem folgte der Senat der MPG und fällte auf seiner Sitzung am 21. Juni 2001 den entsprechenden Beschluss.



Nachdem bis Jahresbeginn 2002 sowohl die finanziellen und administrativen Fragen mit dem Ministerium geklärt als auch die Bund-Länder-Kommission für Bildungspolitik und Forschungsplanung abschließend zugestimmt hatte, wurde das KHI zu Jahresbeginn als wissenschaftlich eigenständiges Institut in die Max-Planck-Gesellschaft übergeleitet.

Gleichzeitig hatte die Kommission die Bildung eines wissenschaftlichen und institutionellen Verbunds mit der im Jahr 1913 gegründeten Bibliotheca Hertziana in Rom empfohlen. Dieses kunsthistorische Institut der Max-Planck-Gesellschaft beschäftigt sich vor allem mit der Kunst der Renaissance und des Barocks in Mittel- und Süditalien und ergänzt so den Schwerpunkt der Forschungsarbeiten am KHI, der auf der norditalienischen Kunst des Mittelalters und der Renaissance liegt. Von einer engen Zusammenarbeit zwischen Bibliotheca Hertziana und KHI ist auch eine deutliche Stärkung der kunsthistorischen Italienforschung an deutschen Universitäten zu erwarten.



Das KHI widmet sich künftig drei Forschungsperspektiven: erstens Kooperationsmöglichkeiten von Kunstgeschichte und Naturwissenschaften, zweitens Erforschung von Kunst und Architektur des 19. und 20. Jahrhunderts - zum Beispiel unter dem Aspekt der Entstehung nationaler Identitäten im Vergleich von Deutschland und Italien - und drittens die Bearbeitung des Themas "Italienische Kunst und Europa" auch unter Einbeziehung der Kunst Osteuropas. Wegen dieses erweiterten Forschungsspektrums soll das Kunsthistorische Institut in Florenz mit einer zweiten Abteilung ausgestattet werden.



Das Kunsthistorische Institut wurde 1897 durch eine private Initiative von Kunsthistorikern gegründet und zunächst überwiegend von dem im folgenden Jahr eingerichteten "Verein zur Förderung des Kunsthistorischen Instituts in Florenz" sowie von privaten Geldgebern finanziert. Seit 1970 lag die Trägerschaft der Einrichtung beim Bundesministerium für Bildung und Forschung. Seit 1993 steht das Institut unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Max Seidel. Das KHI beschäftigt derzeit 35 Mitarbeiter (davon 14 Wissenschaftler) und besitzt eine Bibliothek mit 215.000 Bänden sowie eine Fotothek mit 550.000 archivierten Fotografien. Eines der zentralen Forschungsprojekte ist zurzeit die Erarbeitung eines mehrbändigen Handbuchs zum Thema "Die Kirchen von Siena".



Zu den Aktivitäten des Instituts gehört die regelmäßige Veranstaltung von Vorträgen, Kolloquien und wissenschaftlichen Kongressen, die Publikation der "Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz" sowie die Veröffentlichung verschiedener wissenschaftlicher Reihen und Einzelbände. Jährlich wird ein Studienkurs für Doktoranden und jüngere promovierte Wissenschaftler aus Universitäten deutschsprachiger Länder angeboten.



Untergebracht ist das KHI bislang in zwei Gebäuden im Stadtzentrum von Florenz: im Palazzo Capponi Incontri und im angrenzenden Palazzo Rosselli. 1987 hat die Deutsche Bank - sie gehört neben der Thyssen- und der Volkswagen-Stiftung zu den Stiftern der Liegenschaften - die gegenüber liegende Casa del Sarto-Zuccari dazu gekauft. Das Gebäude ist in schlechtem Zustand und muss saniert werden. Erste Sanierungsmaßnahmen werden derzeit vorbereitet.

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Berichte zu: BMBF KHI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte