Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nase, Nasennebenhöhlen und vordere Schädelbasis

03.06.2002


Kongreß der Europäischen Rhinologischen Gesellschaft in Ulm
vom
15. bis 21. Juni 2002
Einladung zur Pressekonferenz am 13.6.2002, 15.00 Uhr


Die Europäische Rhinologische Gesellschaft veranstaltet ihre wissenschaftlichen Kongresse im Zweijahresturnus. Für 2002 - 15. bis 21. Juni - wurde Ulm zum Tagungsort bestimmt. Deutschland ist damit nach 1975 zum zweiten Mal Gastgeber. Beteiligt sind zahlreiche weitere Gesellschaften wie das International Symposium on Infection and Allergy of the Nose (ISIAN), die American Rhinologic Society (ARS), International Rhinologic Society (IRS), European Academy of Facial Plastic Surgery (EAFPS) und die European Academy of Allergy and Clinical Immunology (EAACI). Tagungspräsident ist Prof. Dr. Gerhard Rettinger, Ärztlicher Direktor der Ulmer Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde.

Gegründet wurde die Europäische Rhinologische Gesellschaft 1963 in Holland. Sie hat mehr als 600 Mitglieder. Die Rhinologie befaßt sich im weitesten Sinne mit den Erkrankungen der Nase, der Nasennebenhöhlen und der vorderen Schädelbasis. Hierzu gehören unter anderem Entzündungen, Polypenbildungen, Allergien und Tumoren. Nicht selten geht Asthma, das gesundheitspolitisch bei den geplanten »Disease Management Programmen« eine wichtige Rolle spielt, zunächst von Entzündungen der Nasenwege aus.

Dem eigentlichen wissenschaftlichen Kongreß vom 17. bis 19. Juni sind zweitägige Kurse vor- und nachgeschaltet. Sie befassen sich mit der ästhetischen Gesichtschirurgie, der wiederherstellenden Chirurgie der äußeren und inneren Nase nach Traumen, bei angeborenen Fehlbildungen und nach Unfallverletzungen, der minimalinvasiven Nasennebenhöhlenchirurgie und der Allergologie. Neben Live-Übertragungen aus den Operationssälen der HNO-Universitätsklinik gibt es Demonstrationen an anatomischen Präparaten unter Einsatz neuester, computergestützter Navigationstechniken. Die sind bei Operationen im Labyrinth der Nasennebenhöhlen wegen der Nähe zu Augen, Kopfschlagader und Gehirn von besonderer Bedeutung.

Die Tagungsthemen umfassen das ganze rhinologische Spektrum. Aktuelle Schwerpunkte sind z. B. mit den Grenzen der minimalinvasiven Chirurgie, der Rolle von Pilzen bei der Entstehung chronischer Nebenhöhlenentzündungen, Auswirkungen des Alters auf die Nasenfunktionen, Umwelteinflüssen auf die oberen Luftwege und Erfahrungen mit der ambulanten Chirurgie in anderen Ländern im Hinblick auf die Patientensicherheit und die Qualitätssicherung angesprochen. Obwohl diese Themen in erster Linie die Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde betreffen, sind sie auch für andere Fachgebiete wie z. B. Allergologen, Kinderärzte, Kieferchirurgen und Neurochirurgen sowie für Grundlagenwissenschaftler interessant.

Etwa 1.000 Teilnehmer werden zu dem Kongreß erwartet. Sie kommen aus allen europäischen Ländern, Japan, Korea, den USA, aus Süd- und Mittelamerika, Australien, dem Nahen Osten, Asien und Südafrika.

Dem Kongreß wird eine in die Tagungsthemen einführende Pressekonferenz vorangeschickt, die am

Donnerstag, dem 13. Juni 2002, 15.00 Uhr in der HNO-Klinik auf dem Michelsberg (Haupteingang, der weitere Weg ist ausgeschildert)

stattfindet. Prof. Dr. Gerhard Rettinger lädt dazu alle interessierten Redaktionen herzlich ein.

Kontakt: Dr. Edgar Bachor, Tel. 0731-500-33264 Prof. Dr. Gerhard Rettinger, Tel. 0731-500-27500, -27501

Peter Pietschmann | Pressestelle

Weitere Berichte zu: Chirurgie Schädelbasis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie