Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10 Jahre Internationales Wissenschafts- und Technologiezentrum (IWTZ)

31.05.2002


Staatssekretaer Thomas: Eine neue Etappe der Zusammenarbeit, gemeinsam mit GUS-Wissenschaftlern marktfaehige Produkte entwickeln

Das 1992 nach dem Ende des kalten Krieges gegruendete Internationale Wissenschafts- und Technologiezentrum in Moskau (IWTZ) hat seine Taetigkeit auf die Non-Proliferation von Massenvernichtungswaffen und die Integration von GUS-Wissenschaftlern in die internationale Wissenschaftsgemeinschaft ausgerichtet. Der Staatssekretaer im Bundesministerium fuer Bildung und Forschung, Uwe Thomas, gratulierte dem IWTZ heute in Berlin zu seiner erfolgreichen Arbeit: "Ueber 35.000 russischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern konnte eine Fortfuehrung von Forschungsarbeiten, die sich auf zivile Projektziele richten, ermoeglicht werden. Durch die Zusammenarbeit mit westlichen Firmen konnten russische Forscher nicht nur ihren Lebensunterhalt sichern, sondern sich auch mit westlichem Forschungsmanagement, der Projektplanung und -durchfuehrung und der Evaluierung der Projektergebnisse nach westlichen Standards vertraut machen. Das IWTZ hat ausgesprochen erfolgreich zur internationalen Zusammenarbeit beigetragen."

Dafuer haben der Westen und die GUS-Teilnehmerstaaten, allen voran Russland, betraechtliche Mittel bereit gestellt. Von den ca. 500 Millionen US-$ westlicher Foerdermittel hat die EU allein ca. 120 Millionen US-$ aufgebracht. 582 europaeische Projekte sind mit oeffentlichen Mitteln gefoerdert worden. Deutschland hat daran großen Anteil und ist einer der aktivsten europaeischen Partner. Dazu wurden 43 Partner-Projekte mit privaten Mitteln europaeischer Unternehmen in Hoehe von 22 Millionen US-$ unterstuetzt.

Der Staatsekretaer hob hervor: "Jetzt geht es darum, Forschungsergebnisse staerker in marktfaehige Produkte in Russland und den anderen GUS-Teilnehmerstaaten umzusetzen, um neue Arbeitsplaetze zu schaffen. Das nutzt den Menschen dort, ist aber auch fuer deutsche Unternehmen von großem Interesse. Deutsche Forschungseinrichtungen, vor allem aber Unternehmen sollten sich staerker an den IWTZ-Programmen beteiligen." So biete das IWTZ die Moeglichkeit, exzellentes Wissen zu nutzen und neue Maerkte zu erschließen. Beispiele dafuer seien hervorragende Kapazitaeten in der Materialforschung und der Laserforschung. Vor allem Unternehmen, die noch nicht mit dem GUS-Markt vertraut sind, kann das IWTZ unterstuetzen.

Das IWTZ bietet deutschen Forschungseinrichtungen und Unternehmen folgende Vorteile:

  • Steuer- und Zollbefreiung fuer alle Zahlungen und Einfuhren im Rahmen von Partner-Projekten,
  • niedrige, steuerfreie Personalkosten der beteiligten einheimischen Wissenschaftler und Ingenieure zu Festpreisen,
  • Mitfinanzierung der Projektkosten der GUS-Partner durch andere IWTZ-Programme,
  • Foerderung der Projektanbahnung durch Reisekostenzuschuesse fuer die deutschen Partner aus Mitteln des BMBF,
  • kostenguenstige Management-Unterstuetzung durch deutsche Mitarbeiter im IWTZ-Sekretariat.

Das Bundesministerium fuer Bildung und Forschung und das Auswaertige Amt werden nun eine Reihe von Informationsveranstaltungen in Deutschland durchfuehren. Die heutige Praesentation in der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin zum Thema: "10 Jahre IWTZ - eine Dekade erfolgreicher Arbeit fuer Wissenschaft und internationale Sicherheit" ist hierfuer die Auftaktveranstaltung. Die Reihe der Informationsveranstaltungen des IWTZ in Deutschland wird Anfang Juni fortgesetzt, in Kooperation mit dem Innovationstag der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.V. (AiF) am 03.06.2002 in Berlin und als Einzelveranstaltungen in Zusammenarbeit mit der Steinbeis-Stiftung am 05.06.2002 in Stuttgart, in Kooperation mit der Zenit GmbH am 07.06.2002 in Essen und am 11.06.2002 gemeinsam mit dem Saarlaendischen Wirtschaftsministerium in Saarbruecken.

Pressereferat (LS 13) | Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.istc.ru

Weitere Berichte zu: GUS-Teilnehmerstaat IWTZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise