Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konservative und interventionelle Behandlungsstrategien in der Kardiologie

29.05.2002


Eine Hauptsitzung, neun Symposien und ein Workshop beinhaltet die wissenschaftliche Veranstaltung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien", die Prof. Gerhard Schuler und Prof. Friedrich W. Mohr vom Herzzentrum Leipzig durchführen. Drei Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen und Rhythmologie.

Eine Hauptsitzung, neun Symposien und ein Workshop beinhaltet die wissenschaftliche Veranstaltung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien", die Prof. Gerhard Schuler und Prof. Friedrich W. Mohr vom Herzzentrum Leipzig durchführen. Drei Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen und Rhythmologie.

Zeit: 31.05 - 01.06. 2002
Ort: Herzzentrum Leipzig

Chronische Herzinsuffizienz ist eines der Krankheitsbilder, die immer mehr an Bedeutung gewinnen. Eine der Ursachen dafür ist, so widersinnig das klingt, der medizinische Fortschritt. Immer mehr Patienten überleben z.B. den Herzinfarkt aufgrund hervorragender intensivmedizinischer Maßnahmen, behalten aber einen schwer geschädigten Herzmuskel zurück. Vernarbte Stellen oder einfach nachlassende Kontraktionsfähigkeit verringern die Leistungsfähigkeit des Herzens und führen zu beträchtlichen Einschränkungen der Lebensqualität des Betroffenen und in besonders schweren Fällen zum Tode.

Im fortgeschrittenen Stadium beschränkt sich die Krankheit nicht mehr nur allein auf das Herz, sondern alle Organe des Körpers werden in Mitleidenschaft gezogen und tragen dann zu dem Krankheitsbild bei. Erst in den letzten Jahren konnten die der Herzinsuffizienz zugrundeliegenden Mechanismen teilweise geklärt werden, wodurch sich neue therapeutische Möglichkeiten erschlossen haben. Neben der medikamentösen Behandlung werden auch chirurgische Methoden und neue, experimentelle Verfahren, wie die Stammzelltherapie diskutiert.

Das zweite große Thema sind die koronaren Herzerkrankungen. Diese äußern sich meistens in einem Gefäßverschluss, der sogenannten Stenose. Die traditionelle Behandlung besteht in der Katheter-Implantation einer netzartigen Gefäßstütze, von den Medizinern Stent genannt, der den Gefäßverschluss zunächst beseitigt. Was nicht beseitigt wird, ist die Ursache, so dass die Krankheit über kurz oder lang wieder auftritt - das Gefäss setzt sich wieder zu, meist unmittelbar an derselben Stelle. Dem versuchen die Kardiologen entgegen zu steuern durch die Verwendung von Stents, deren spezielle Beschichtung eine Restenose verhindern soll. Auf der Tagung wird eine Studie, die Ravel-Studie, vorgestellt, die die Wirksamkeit dieser Beschichtung nachweist. "In den meisten Fällen verhinderte die Beschichtung einen erneuten Gefäßverschluss", konstatiert Prof. Schuler.

Wenn ein Verschluss nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, kommt es zum Herzinfarkt. Hier sieht Prof. Schuler großen Handlungsbedarf bei der Früherkennung und Frühbehandlung. "Je früher die Behandlung einsetzt, desto günstiger die Prognose", meint Schuler. Eine auf der Veranstaltung vorgestellte Leipziger Studie beweise dies.

Vorgestellt wird die Krankengeschichte von rund 100 Herzinfarktpatienten, die eine prähospitale Behandlung erfahren hatten. Die Kardiologen verstehen darunter eine Behandlung, die bereits auf dem Weg ins Krankenhaus, also im Krankenwagen, einsetzt. Voraussetzung dafür ist die Ausstattung der Rettungswagen mit Fibrinolyse-Inhibitoren, die die Blutgerinnung verhindern - die erste Voraussetzung für die Beseitigung der Gefäßverstopfung. Im Krankenhaus wird dann der Gefäßverschluss über einen Katheter beseitigt. Wenn das in einem bestimmten Zeitraum geschieht, kann eine Schädigung des Herzmuskels durch Unterversorgung mit Blut weitgehend verhindert werden. "Wenn der Infarkt sich richtig ausprägen kann, kostet das den Patienten fünf bis zehn Jahre seines Lebens", mahnt Schuler.

Der dritte große Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Rhythmologie. Hier geht es vor allem um das Vorhofflimmern, in der Regel eine harmlose Rhythmusstörung, die aber mit großem Leidensdruck für den Patienten verbunden ist. Relativ neu ist die Beseitigung der Störung über einen Herz-Katheter. Darüber haben wir vor einiger Zeit schon berichtet.

Alle Vorträge werden durch Live-Übertragungen aus dem Katheterlabor bzw. aus den Operationssälen praktisch unterlegt. Vorgeführt wird z.B. eine Stenose der Halsschlagader, eine minimalinvasive Bypass-Operation und die Beseitigung des Vorhofflimmerns via Katheter.

weitere Informationen: Prof. Dr. Gerhard Schuler
Telefon: 0341 865 14 28

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/veranst/m0502.htm#31

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"
22.09.2017 | BusinessForum21

nachricht Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg
22.09.2017 | DECHEMA Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie