Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konservative und interventionelle Behandlungsstrategien in der Kardiologie

29.05.2002


Eine Hauptsitzung, neun Symposien und ein Workshop beinhaltet die wissenschaftliche Veranstaltung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien", die Prof. Gerhard Schuler und Prof. Friedrich W. Mohr vom Herzzentrum Leipzig durchführen. Drei Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen und Rhythmologie.

Eine Hauptsitzung, neun Symposien und ein Workshop beinhaltet die wissenschaftliche Veranstaltung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien", die Prof. Gerhard Schuler und Prof. Friedrich W. Mohr vom Herzzentrum Leipzig durchführen. Drei Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen und Rhythmologie.

Zeit: 31.05 - 01.06. 2002
Ort: Herzzentrum Leipzig

Chronische Herzinsuffizienz ist eines der Krankheitsbilder, die immer mehr an Bedeutung gewinnen. Eine der Ursachen dafür ist, so widersinnig das klingt, der medizinische Fortschritt. Immer mehr Patienten überleben z.B. den Herzinfarkt aufgrund hervorragender intensivmedizinischer Maßnahmen, behalten aber einen schwer geschädigten Herzmuskel zurück. Vernarbte Stellen oder einfach nachlassende Kontraktionsfähigkeit verringern die Leistungsfähigkeit des Herzens und führen zu beträchtlichen Einschränkungen der Lebensqualität des Betroffenen und in besonders schweren Fällen zum Tode.

Im fortgeschrittenen Stadium beschränkt sich die Krankheit nicht mehr nur allein auf das Herz, sondern alle Organe des Körpers werden in Mitleidenschaft gezogen und tragen dann zu dem Krankheitsbild bei. Erst in den letzten Jahren konnten die der Herzinsuffizienz zugrundeliegenden Mechanismen teilweise geklärt werden, wodurch sich neue therapeutische Möglichkeiten erschlossen haben. Neben der medikamentösen Behandlung werden auch chirurgische Methoden und neue, experimentelle Verfahren, wie die Stammzelltherapie diskutiert.

Das zweite große Thema sind die koronaren Herzerkrankungen. Diese äußern sich meistens in einem Gefäßverschluss, der sogenannten Stenose. Die traditionelle Behandlung besteht in der Katheter-Implantation einer netzartigen Gefäßstütze, von den Medizinern Stent genannt, der den Gefäßverschluss zunächst beseitigt. Was nicht beseitigt wird, ist die Ursache, so dass die Krankheit über kurz oder lang wieder auftritt - das Gefäss setzt sich wieder zu, meist unmittelbar an derselben Stelle. Dem versuchen die Kardiologen entgegen zu steuern durch die Verwendung von Stents, deren spezielle Beschichtung eine Restenose verhindern soll. Auf der Tagung wird eine Studie, die Ravel-Studie, vorgestellt, die die Wirksamkeit dieser Beschichtung nachweist. "In den meisten Fällen verhinderte die Beschichtung einen erneuten Gefäßverschluss", konstatiert Prof. Schuler.

Wenn ein Verschluss nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, kommt es zum Herzinfarkt. Hier sieht Prof. Schuler großen Handlungsbedarf bei der Früherkennung und Frühbehandlung. "Je früher die Behandlung einsetzt, desto günstiger die Prognose", meint Schuler. Eine auf der Veranstaltung vorgestellte Leipziger Studie beweise dies.

Vorgestellt wird die Krankengeschichte von rund 100 Herzinfarktpatienten, die eine prähospitale Behandlung erfahren hatten. Die Kardiologen verstehen darunter eine Behandlung, die bereits auf dem Weg ins Krankenhaus, also im Krankenwagen, einsetzt. Voraussetzung dafür ist die Ausstattung der Rettungswagen mit Fibrinolyse-Inhibitoren, die die Blutgerinnung verhindern - die erste Voraussetzung für die Beseitigung der Gefäßverstopfung. Im Krankenhaus wird dann der Gefäßverschluss über einen Katheter beseitigt. Wenn das in einem bestimmten Zeitraum geschieht, kann eine Schädigung des Herzmuskels durch Unterversorgung mit Blut weitgehend verhindert werden. "Wenn der Infarkt sich richtig ausprägen kann, kostet das den Patienten fünf bis zehn Jahre seines Lebens", mahnt Schuler.

Der dritte große Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Rhythmologie. Hier geht es vor allem um das Vorhofflimmern, in der Regel eine harmlose Rhythmusstörung, die aber mit großem Leidensdruck für den Patienten verbunden ist. Relativ neu ist die Beseitigung der Störung über einen Herz-Katheter. Darüber haben wir vor einiger Zeit schon berichtet.

Alle Vorträge werden durch Live-Übertragungen aus dem Katheterlabor bzw. aus den Operationssälen praktisch unterlegt. Vorgeführt wird z.B. eine Stenose der Halsschlagader, eine minimalinvasive Bypass-Operation und die Beseitigung des Vorhofflimmerns via Katheter.

weitere Informationen: Prof. Dr. Gerhard Schuler
Telefon: 0341 865 14 28

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/veranst/m0502.htm#31

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen