Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konservative und interventionelle Behandlungsstrategien in der Kardiologie

29.05.2002


Eine Hauptsitzung, neun Symposien und ein Workshop beinhaltet die wissenschaftliche Veranstaltung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien", die Prof. Gerhard Schuler und Prof. Friedrich W. Mohr vom Herzzentrum Leipzig durchführen. Drei Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen und Rhythmologie.

Eine Hauptsitzung, neun Symposien und ein Workshop beinhaltet die wissenschaftliche Veranstaltung "Konservative und Interventionelle Behandlungsstrategien", die Prof. Gerhard Schuler und Prof. Friedrich W. Mohr vom Herzzentrum Leipzig durchführen. Drei Schwerpunkte stehen auf der Tagesordnung: Herzinsuffizienz, koronare Herzerkrankungen und Rhythmologie.

Zeit: 31.05 - 01.06. 2002
Ort: Herzzentrum Leipzig

Chronische Herzinsuffizienz ist eines der Krankheitsbilder, die immer mehr an Bedeutung gewinnen. Eine der Ursachen dafür ist, so widersinnig das klingt, der medizinische Fortschritt. Immer mehr Patienten überleben z.B. den Herzinfarkt aufgrund hervorragender intensivmedizinischer Maßnahmen, behalten aber einen schwer geschädigten Herzmuskel zurück. Vernarbte Stellen oder einfach nachlassende Kontraktionsfähigkeit verringern die Leistungsfähigkeit des Herzens und führen zu beträchtlichen Einschränkungen der Lebensqualität des Betroffenen und in besonders schweren Fällen zum Tode.

Im fortgeschrittenen Stadium beschränkt sich die Krankheit nicht mehr nur allein auf das Herz, sondern alle Organe des Körpers werden in Mitleidenschaft gezogen und tragen dann zu dem Krankheitsbild bei. Erst in den letzten Jahren konnten die der Herzinsuffizienz zugrundeliegenden Mechanismen teilweise geklärt werden, wodurch sich neue therapeutische Möglichkeiten erschlossen haben. Neben der medikamentösen Behandlung werden auch chirurgische Methoden und neue, experimentelle Verfahren, wie die Stammzelltherapie diskutiert.

Das zweite große Thema sind die koronaren Herzerkrankungen. Diese äußern sich meistens in einem Gefäßverschluss, der sogenannten Stenose. Die traditionelle Behandlung besteht in der Katheter-Implantation einer netzartigen Gefäßstütze, von den Medizinern Stent genannt, der den Gefäßverschluss zunächst beseitigt. Was nicht beseitigt wird, ist die Ursache, so dass die Krankheit über kurz oder lang wieder auftritt - das Gefäss setzt sich wieder zu, meist unmittelbar an derselben Stelle. Dem versuchen die Kardiologen entgegen zu steuern durch die Verwendung von Stents, deren spezielle Beschichtung eine Restenose verhindern soll. Auf der Tagung wird eine Studie, die Ravel-Studie, vorgestellt, die die Wirksamkeit dieser Beschichtung nachweist. "In den meisten Fällen verhinderte die Beschichtung einen erneuten Gefäßverschluss", konstatiert Prof. Schuler.

Wenn ein Verschluss nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird, kommt es zum Herzinfarkt. Hier sieht Prof. Schuler großen Handlungsbedarf bei der Früherkennung und Frühbehandlung. "Je früher die Behandlung einsetzt, desto günstiger die Prognose", meint Schuler. Eine auf der Veranstaltung vorgestellte Leipziger Studie beweise dies.

Vorgestellt wird die Krankengeschichte von rund 100 Herzinfarktpatienten, die eine prähospitale Behandlung erfahren hatten. Die Kardiologen verstehen darunter eine Behandlung, die bereits auf dem Weg ins Krankenhaus, also im Krankenwagen, einsetzt. Voraussetzung dafür ist die Ausstattung der Rettungswagen mit Fibrinolyse-Inhibitoren, die die Blutgerinnung verhindern - die erste Voraussetzung für die Beseitigung der Gefäßverstopfung. Im Krankenhaus wird dann der Gefäßverschluss über einen Katheter beseitigt. Wenn das in einem bestimmten Zeitraum geschieht, kann eine Schädigung des Herzmuskels durch Unterversorgung mit Blut weitgehend verhindert werden. "Wenn der Infarkt sich richtig ausprägen kann, kostet das den Patienten fünf bis zehn Jahre seines Lebens", mahnt Schuler.

Der dritte große Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Rhythmologie. Hier geht es vor allem um das Vorhofflimmern, in der Regel eine harmlose Rhythmusstörung, die aber mit großem Leidensdruck für den Patienten verbunden ist. Relativ neu ist die Beseitigung der Störung über einen Herz-Katheter. Darüber haben wir vor einiger Zeit schon berichtet.

Alle Vorträge werden durch Live-Übertragungen aus dem Katheterlabor bzw. aus den Operationssälen praktisch unterlegt. Vorgeführt wird z.B. eine Stenose der Halsschlagader, eine minimalinvasive Bypass-Operation und die Beseitigung des Vorhofflimmerns via Katheter.

weitere Informationen: Prof. Dr. Gerhard Schuler
Telefon: 0341 865 14 28

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/veranst/m0502.htm#31

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften