Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderonkologen tagen in Münster

23.05.2002

Neueste Entwicklungen in der Behandlung von Leukämien und Tumorerkrankungen im Kindesalter stehen im Mittelpunkt der 59. Wissenschaftlichen Tagung der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH), die am Freitag und Samstag, 24./25.Mai 2002, am Universitätsklinikum Münster (UKM) stattfindet. 250 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet und benachbarten Ausland werden zu dieser Veranstaltung im Hörsaal des Instituts für Anatomie des UKM erwartet. Anlass für die erstmals in Münster stattfindende Halbjahrestagung dieser Fachgesellschaft ist das 25-jährige Bestehen der Klinik für Kinderonkologie des Universitätsklinikums Münster. Deren Direktor, Prof. Dr. Heribert Jürgens, ist zugleich amtierender Vorsitzender der GPOH und in dieser Funktion Leiter der Tagung in Münster.

Das Tagungsprogramm bietet einen breiten Überblick über den aktuellen Stand der Erforschung und Therapie von Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen. Mit besonderem Interesse werden Berichte über erste Erfahrungen mit neuen Medikamenten in der Behandlung der akuten und chronischen Leukämie erwartet. Diese auf den Ergebnissen der molekularen Krebsforschung basierenden Präparate, die derzeit im Rahmen klinischer Studien, unter anderem auch am Universitätsklinikum Münster, eingesetzt werden, bedeuten nach Einschätzung von Prof. Jürgens "einen weiteren kleinen Schritt zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse bei kindlichen Leukämien" . Während es vor 30 Jahren noch keine Möglichkeiten gab, an Leukämie erkrankte Kinder zu retten, liegt die Fünf-Jahres-Überlebensrate heute dank der großen medizinischen Fortschritte auf diesem Gebiet bei 75 Prozent. Mit den neuen Medikamenten hoffen die Kinderkrebsexperten, die Behandlungschancen weiter zu erhöhen.

Im Rahmen der Tagung in Münster wird auch der mit insgesamt 10.000 Euro dotierte Kind-Philipp-Wissenschaftspreis verliehen. Diese renommierteste wissenschaftliche Auszeichnung in der deutschsprachigen pädiatrischen Onkologie geht zu gleichen Teilen an Privatdozentin Dr. Simone Fulda von der Universitäts-Kinderklinik Ulm und Dr. Stephan Ehl von der Universitäts-Kinderklinik Freiburg. Während sich die Preisträgerin aus Ulm in ihrer preisgekrönten Arbeit mit der Rolle des plötzlichen Zelltods (Apoptose) bei bösartigen Erkrankungen im Kindesalterauseinandergesetzt hat, hat sich ihr Fachkollege aus Freiburg mit Fragen der Immunabwehr in der Krebstherapie und Transplantation beschäftigt.

Neben der Auszeichnung der beiden Nachwuchswissenschaftler wird bei der Tagung eine weitere besondere Ehrung erfolgen: Für sein wissenschaftliches Lebenswerk und seine Verdienste um den Aufbau des deutschen Kinderkrebsregisters wird Prof. Dr. Jörg Michaelis, Präsident der Universität Mainz, die Ehrenmitgliedschaft der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie übertragen. Das 1980 in Mainz aufgebaute Kinderkrebsregister in Mainz ist das größte bevölkerungsbezogene Kinderkrebsregister der Welt. Als Gastgeschenk der Universität Münster wird deren Prorektor Prof. Dr. Normann Willich dem neuen Ehrenmitglied der GPOH das Siegel der Universität überreichen.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://medweb.uni-muenster.de/institute/paedonco/veranstaltungen/index.html

Weitere Berichte zu: GPOH Hämatologie Kinderkrebsregister Leukämie Onkologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil
14.12.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten