Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schizophrenie und Prestin

14.05.2002


Attempto-Preise 2002 für neue Erkenntnisse in der Neurobiologie


Am 14. Mai 2002 werden auch in diesem Jahr wieder im Rahmen der Mitgliederversammlung der Vereinigung der Freunde der Universität Tübingen e.V. (Universitätsbund) um 15 Uhr im Großen Senat die Attempto-Preise 2002 verliehen. Die jeweils mit 7500 Euro dotierten Preise für wichtige Fortschritte auf dem Gebiet der Neurologie gehen an den Neurologen Dr. Tilo Kircher und an den Physiologen Dr. Dominik Oliver (Physiologisches Institut). Die Preise werden seit 1983 von der "Attempto-Stiftung zur Förderung der Forschung an der Universität Tübingen an junge Wissenschaftler/innen verliehen. Ins Leben gerufen wurde die Stiftung vom Ehepaar Maria-Dorothea und Konrad Ernst.

Dr. Dominik Oliver (32) ist am Physiologischen Institut der Universität Freiburg beschäftigt und hat in seiner in ´Science´ veröffentlichten Arbeit ganz wesentlich zur Aufklärung der molekularen Grundlagen des Hörens beigetragen. Die hohe Empfindlichkeit des menschlichen Ohres beruht auf einem aktiven mechanischen Verstärkungsmechanismus, der durch ein sogenanntes Motorprotein (Prestin genannt) hervorgerufen wird. Prestin befindet sich in der Zellmembran bestimmter Sinneszellen im Innenohr und setzt elektrische Spannungsänderungen in Bewegungen der Zelle um. Diese Bewegungen verstärken ihrerseits den eintreffenden Schall. Dr. Oliver konnte nun zeigen, dass dieser Prozess auf der Wechselwirkung von Prestin mit negativ geladenen Ionen beruht, die in der Sinneszelle enthalten sind.


Dr. Tilo Kircher (37) arbeitet in der Universitätsklinik für Psychiatrie und beschreibt in der angesehensten fachpsychiatrischen Zeitschrift (Arch Gen Phychiatry) den Ort an dem die Sprachstörung bei Schizophreniekranken entsteht. Sie ist das einzige vererbbare Symptom der vielfältigen Symptome der Schizophrenie, einer Erkrankung, deren biologische Grundlagen bisher nicht verstanden sind. Zwar liegt bei Schizophreniekranken - anders als bei Schlaganfall- oder Tumorpatienten mit denselben Symptomen - keine Läsion als Ursache für die Störung der Sprache vor. Mit Hilfe funktioneller Kernspintomografie konnte Kircher aber nachweisen, dass die funktionelle Aktivierung von Sprachrepräsentationen im Wernicke-Areal dann ganz schwach ist, wenn die Sprachstörung am Stärksten ist. Exakt diese Region ist bei Patienten, die aufgrund eines Schlaganfalls oder Gehirntumors an ähnlichen Sprachstörungen leiden, ebenfalls betroffen.

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: Neurologie Schizophrenie Sprachstörung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik