Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Stammbäumen und biologischen Uhren

13.05.2002


95. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft in Halle

Vom 20. bis zum 24. Mai 2002 findet an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
die 95. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) statt. Auf dem Kongress referieren namhafte internationale Wissenschaftler über neueste Erkenntnisse in der Tierforschung. Außerdem wird zum zwölften Male der höchste Wissenschaftspreis dieser Disziplin, die Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille, verliehen. Zur Tagung werden rund 500 Teilnehmer erwartet.


Die Tagung, eine der herausragendsten und traditionsreichsten der Biowissenschaften im deutschsprachigen Raum, wird vom Institut für Zoologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg organisiert. "Es ist eine große Auszeichnung und Anerkennung für unser Institut, dass der Kongress im Jubiläumsjahr der Universität in Halle ausgerichtet wird", sagt Prof. Dr. Rolf Gattermann stellvertretend für das Organisatorenteam.

Während der fünftägigen Veranstaltung, die überwiegend in den Räumen des Melanchthonianums am Universitätsplatz stattfindet, stellen namhafte nationale und internationale Wissenschaftler neueste Erkenntnisse in der Zoologie in acht Plenarvorträgen, zehn Hauptvorträgen, 136 Kurzvorträgen und über 200 Posterpräsentationen vor. Zentrale Themen sind unter anderem die Organisation sozialer Systeme, die Steuerung von Tages- und Lebensrhythmen durch biologische Uhren, das Gedächtnis bei Tieren, die Organentwicklung und Reifung, die Mannigfaltigkeit in Ökosystemen, die neuronale Kontrolle von Bewegungen und neue Erkenntnisse zur Systematik.

Den Auftakt zur Tagung bildet eine öffentliche Veranstaltung am Montag, 20. Mai 2002, um 19:00 Uhr im Stadthaus (Marktplatz 2). Nach den Begrüßungsansprachen der halleschen Oberbürgermeisterin Ingrid Häußler sowie des Präsidenten der DZG, Prof. Dr. Dr. h.c. Gerhard Neuweiler, finden zwei Abendvorträge statt: Prof. Dr. Rolf Gattermann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) referiert über die "Geschichte der Zoologie in Halle", Prof. Dr. Dr. h.c. Onur Güntürkün (Universität Bochum) über "Die Gedächtnismaschine - neurale Grundlagen des Kurzzeitgedächtnisses".

Höhepunkt der Jahrestagung wird die zwölfte Verleihung der Karl-Ritter-von-Frisch-Medaille sein. Mit der höchsten Auszeichnung der DZG, sozusagen dem "Nobelpreis für Zoologen", würdigt die Gesellschaft hervorragende und originelle Leistungen, besonders solche Werke, die die Erkenntnisse verschiedener biologischer Einzeldisziplinen integrieren. In diesem Jahr verleiht die DZG die Medaille an den Wiener Professor Friedrich G. Barth, der damit für sein wissenschaftliches Gesamtwerk geehrt wird. Barth wurde durch seine wegweisenden Arbeiten zur Sinneswelt und zum Verhalten von Spinnen bekannt. Die Festversammlung am Mittwoch, 22.05.2002, um 19:30 Uhr im Auditorium Maximum ist öffentlich.

Die interessierte Öffentlichkeit ist auch zum Vortrag der bekannten Züricher Schlafforscherin Irène Tobler am Donnerstag, 23.05.2002, um 16:15 Uhr im Hörsaal 20 des Melanchthonianums eingeladen. Tobler referiert über den Schlaf-Wach-Rhythmus bei Tieren, dessen Grundlagen sich auch auf den Menschen übertragen lassen.

Den Abschluss des Kongresses bildet eine Exkursion der Tagungsteilnehmer in das UNESCO Biosphärenreservat Mittlere Elbe. Im größten Schutzgebiet Sachsen-Anhalts mit dem weiträumigsten naturnahen Auenwaldkomplex Mitteleuropas werden die Lebensräume von Biber, Fischotter und Schwarzstorch vorgestellt.

Die Deutsche Zoologische Gesellschaft wurde am 28. Mai 1890 gegründet. Sie hat etwa 2000 Mitglieder. Die Gesellschaft vereinigt Wissenschaftler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum und vermittelt den Austausch aller Teildisziplinen der Zoologie, von der molekularen Physiologie bis hin zur Zoo-Ökologie.


Kontakt:
Prof. Dr. Rolf Gattermann
Institut für Zoologie
der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Domplatz 4
06108 Halle (Saale)
Tel.: (03 45) 5 52 64 50
Fax: (03 45) 5 52 71 52
E-Mail: gattermann@zoologie.uni-halle.de

Ingrid Godenrath | idw

Weitere Berichte zu: DZG Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie