Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Brücke zwischen Labor und Krankenbett

02.05.2002


Prof. Rainer Hambrecht


Unter diesem Motto steht das diesjährige Frühlingstreffen der Arbeitsgruppe für Kardiologische Rehabilitation und Angewandte Physiologie der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie. Das Treffen wurde organisiert in enger Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

 Dem Leitspruch entsprechend wird die Tagung organisiert von einem Grundlagenforscher, Dr. Volker Adams, Naturwissenschaftler am Herzzentrum Leipzig GmbH, Universität Leipzig, und einem klinischen Forscher, Prof. Dr. Rainer Hambrecht, Kardiologe an der gleichen Einrichtung. Rund 300 Wissenschaftler aus ganz Europa haben sich zum Kongress angemeldet.

Zeit: 2. bis 4. Mai 2002
Ort: Herzzentrum Leipzig, Hörsaal

Die Veranstalter wollen deutlich machen, dass die "Brücke zwischen Labor und Krankenbett" keineswegs eine Einbahnstraße ist. So wie Ergebnisse der Grundlagenforschung möglichst schnell Eingang finden sollen in die klinische Praxis und damit dem Patienten zugute kommen, gehen aus der klinischen Praxis Impulse an die Grundlagenforschung, die damit indirekt zu besseren Versorgung der Patienten beiträgt.

Das beste Beispiel dafür liefern die Veranstalter selber: Adams und Hambrecht stellen auf dem Kongress ein Projekt vor, das später Patienten mit Gefäßverschluss-Krankheiten zugute kommen soll. Die Idee von Hambrecht und Adams besteht darin, den betroffenen Patienten Zellen zu injizieren, aus denen sich praktisch Umgehungsgefäße neu ausbilden, die die Funktion verschlossener Gefäßteile übernehmen können. Die dazu verwendeten Zellen wollen Adams und Hambrecht aus adulten Stammzellen gewinnen, die aus dem Blut der Patienten isoliert und in Kultur vermehrt werden. Bis zu zehn Millionen Zellen werden für eine Injektion benötigt. In Tierversuchen hat sich dieser Weg schon als erfolgreich erwiesen. Für ihre Arbeiten erhielten die Forscher kürzlich den Heinz-Meise-Preis der Deutschen Herzstiftung.

Vorgestellt auf dem Kongress wird eine weitere Studie Hambrechts. Er untersuchte ca. 100 Patienten mit Gefäßverschluss und behandelte 50 % von ihnen auf die bekannte Art und Weise mit Stent bzw. Ballon (der ebenfalls gefäßerweiternde Funktion hat). 50 % der Patienten behandelte er konservativ, d.h. mit optimaler Medikamentation, gesünderem Lebensstil, einschließlich eines intensiven körperlichen Trainings. Die Patienten mussten dafür erstens bereit sein und zweitens sich genauestens an die Anordnungen des Arztes halten. Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen. Den Patienten mit aktiver körperlicher Betätigung ging es genauso gut wie den Patienten mit Stents oder Ballon. Die Gefäßerkrankung ist also unter einer konsequente Lebensstiländerung nicht weiter fortgeschritten. Nicht bei allen Patienten ist aber diese Therapie einsetzbar, so Prof. Hambrecht, der Arzt müsse diese Patientengruppe sorgsam auswählen. Jetzt ist unter Leitung des Herzzentrums eine große multizentrische Studie im europäischen Maßstab dazu geplant.

Höhepunkt des Kongresses ist die Ehrenvorlesung von Prof. Ralph S. Paffenbarger aus Boston/USA. Paffenbarger spricht zur Rolle von körperlichen Aktivitäten für primäre und sekundäre Präventionsstrategien. Der bekannte amerikanische Mediziner untersuchte über Jahrzehnte mehr als 10 000 Harvard Absolventen im Hinblick auf ihre körperlichen Aktivitäten. Also wandern sie, spielen sie Fußball, joggen sie, gehen sie ins Fitnessstudio usw. Voraussetzung war, dass sie vier Stunden pro Woche körperlich aktiv waren und mindestens 2000 kcal durch sportliche Aktivitäten verbrauchten. Es stellte sich heraus, dass es den körperlich Aktiven gesundheitlich wesentlich besser ging und dass deutliche Unterschiede in der Überlebenszeit zu verzeichnen waren.

Insgesamt ist zu erwarten, dass die Veranstaltung dazu beiträgt, Grundlagen- und klinische Forschung näher zusammenzubringen.

weitere Informationen: Prof. Dr. med. Rolf Hambrecht
Telefon: 0341 865 1426
E-Mail: hamr@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Herzzentrum Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Schwerstverletzungen verstehen und heilen
20.02.2017 | Universität Ulm

nachricht Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017
20.02.2017 | Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie