Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsschau der deutschen Nanotechnologie

29.04.2002


NanoDE heißt der Kongress, auf dem sich am 6.und 7. Mai 2002 im Bundeshaus Bonn die deutsche Nanotechnologie präsentieren wird. Veranstalter des Kongresses ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung.


Nanotechnologie gilt als eine der Zukunftstechnologien, die das 21. Jahrhundert gestalten werden. In Vorträgen, Diskussionen und Themenforen soll auf dem Kongress NanoDE der aktuelle Stand der Nanotechnologie in Deutschland erörtert werden.

Die Gastgeberin, Bundesministerin Edelgard Bulmahn, Nobelpreisträger Klaus von Klitzing und führende Vertreter aus Forschung und Industrie werden darüber berichten, wie die Nanotechnologie - von vielen unbemerkt - bereits heute ein Teil unseres Alltags geworden ist, von der Kommunikationstechnologie über neue intelligente Werkstoffe bis hin zu Kosmetikprodukten und medizinischen Anwendungen. Da viele Anwendungen der Nanotechnologie heute noch ganz am Anfang ihrer Entwicklung stehen, wird es eine besonders spannende Frage sein, wohin diese Erforschung der Welt der Atome und Moleküle noch führen wird.


Nanowissenschaftspreis 2002 - Preisverleihung

Im Rahmen des Themenforums Nanoanalytik wird am zweiten Tag des NanoDE-Kongesses der Nanowissenschaftspreis 2002 verliehen. Der mit 5 000 Euro dotierte Preis wird an Nachwuchswissenschaftler verliehen, die sich mit besonderen Leistungen für die Nanotechnologie und Nanowissenschaften verdient gemacht haben. Preisträger ist Dr. Gerhard Meyer, der zur Zeit beim IBM Forschungslabor in Rüschlikon arbeitet. In seinen Experimenten mit sogenannten Rastersondenmikroskopen erforschte Meyer unter anderem Methoden, einzelne Atome und Moleküle wie Bauklötzchen auf einer Oberfläche zu verschieben.

Die Preisverleihung findet am 7. Mai 2002 um 9.00 Uhr im Rahmen des Themenforums Nanoanalytik im Bundeshaus Bonn statt.

Nanotechnologie e.V.

Im Vorfeld des Kongresses NanoDE ist der Verein "Nanotechnologie e.V. - Kompetenzzentrum für Analyse, Forschung und Produktion auf der Nanometerskala" gegründet worden. Der Verein hat zum Ziel, durch eine Vernetzung von Grundlagenforschern, Ingenieuren und Anwendern eine schnellere Umsetzung von nanotechnologischem Wissen in Produkte, Produktionsverfahren und Dienstleistungen zu ermöglichen.

Nanotechnologie und Nanowissenschaften erfordern ein hohes Maß an Interdisziplinarität. In dieser Zukunftstechnologie verschmelzen diverse Fachrichtungen, wie Physik, Chemie, Werkstoffwissenschaften, Kommunikationstechnik, Informatik, Biologie, Biotechnologie und Medizin. Außerdem müssen in vielen Projekten Grundlagenforscher, Entwickler und Anwender Hand in Hand arbeiten, um bei der Entwicklung neuer Produkte im internationalen Wettbewerb konkurrenzfähig zu bleiben. Diese Herausforderungen können nur durch eine umfangreiche Vernetzung vorhandener Strukturen bewältigt werden. Der neue Verein "Nanotechnologie e.V." will diese Vernetzung fördern und dafür eine leistungsfähige Infrastruktur zur Verfügung stellen.

Außerdem soll der "Nanotechnologie e.V." als ein einheitliches Sprachrohr für alle Teilbereiche der Nanotechnologie die Interessen der Nanotechnologie gegenüber Politik und Öffentlichkeit vertreten.

Vorsitzender des Vereins ist der Sprecher des Kompetenzzentrums Nanoanalytik Prof. Dr. Roland Wiesendanger vom Zentrum für Mikrostrukturforschung der Universität Hamburg. Seine Stellvertreter sind Prof. Dr. Harald Fuchs von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, und Prof. Dr. Wolfgang M. Heckl von der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Kontakt:
Klaus SchoepeCCN
Kompetenzzentrum Nanoanalytik
Jungiusstraße 11
20355 Hamburg
Tel: 040/ 428 38-69 59
Fax: 040/ 428 38-69 59
kschoepe@physnet.uni-hamburg.de


Klaus Schoepe | idw
Weitere Informationen:
http://www.nanoscience.de
http://www.nanode.de

Weitere Berichte zu: Leistungsschau Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics