Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlebnistage Geowissenschaften / Vom Mittelpunkt der Erde bis ins Weltall

29.04.2002


Am 8. und 9. Juni veranstalten die Institute für Geowissenschaften, Geographie und Physik der Atmosphäre der Universität Mainz sowie das Max-Planck-Institut für Chemie einen Tag der offenen Tür. Im Rahmen des "Jahrs der Geowissenschaften 2002" werden die Institute ihre Lehr- und Forschungsaktivitäten einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen.



Wo liegen die Grenzen der Belastbarkeit unseres Planeten Erde? Wie wirken sich die Eingriffe des Menschen auf die natürlichen Gleichgewichte und Kreisläufe des "Systems Erde" aus? Bei der Beantwortung dieser Fragen kommt den Geowissenschaften besondere Bedeutung zu. Sind sie es doch, die - die Erde als Ganzes sehend - die grundlegenden Prozesse und die Wechselwirkungen im "System Erde" aufzuklären versuchen. Um den Dialog zwischen Öffentlichkeit und Geowissenschaften zu fördern, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Stifterverband für die deutsche Wissenschaft und verschiedenen Forschungsorganisationen dieses Jahr zum "Jahr der Geowissenschaften 2002" ausgerufen. Ziel dieser Initiative ist es, die ganze Breite geowissenschaftlicher Forschung sichtbar zu machen, die Bedeutung und den Nutzen der Geowissenschaften zum besseren Verständnis unseres Planeten sowie für Fragen der Zukunftsvorsorge darzustellen.

... mehr zu:
»Erlebnistag »Geowissenschaft


Programm lädt zum Mitmachen ein

Im Rahmen des bundesweiten "Jahrs der Geowissenschaften 2002" öffnen die Institute für Geowissenschaften, Geographie und Physik der Atmosphäre der Universität Mainz sowie das Max-Planck-Institut für Chemie am 8. und 9. Juni ihre Türen für die interessierte Öffentlichkeit. Vom heißen Kern der Erde bis ins kalte Weltall spannt sich der Bogen wissenschaftlicher Aktivitäten der beteiligten Institute. Die Simulation der Bedingungen im Erdkern, geologische Prozesse im Erdinnern, die zu Vulkanausbrüchen und Erdbeben führen, die Geschichte der Gesteine und der Weltmeere, der Einfluss von Feuer und Wolken auf das Erdklima und interplanetare Vorgänge im Weltraum sind nur einige Forschungsgebiete der Mainzer Institute. Unter dem Motto "Erlebnistage Geowissenschaften in Mainz" erwartet die Besucher ein abwechslungsreiches Programm in Form von Führungen, allgemeinverständlichen Vorträgen, Posterausstellungen, Videopräsentationen sowie Vorführungen in den Laboratorien und Werkstätten. Schülerinnen und Schüler können sich darüber hinaus aus erster Hand über Projekttage, Praktika und Studiengänge in den Geowissenschaften informieren. Alle Wissbegierigen, ob Jung oder Alt, haben vielfältige Möglichkeiten zum Anschauen, Mitmachen, Ausprobieren und Fragen.

Weitere Informationen:

Max-Planck-Institut für Chemie, Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 3060, 55020 Mainz, Tel. 06131/305-465 (-494), Fax: 06131/305-487, E-Mail: pr@mpch-mainz.mpg.de

Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Geowissenschaften, 55099 Mainz, Tel. 06131/3924373, Fax: Tel. 06131/3923070, E-Mail: hofmeist@mail.uni-mainz.de

Dr. Mirjana Kotowski | idw

Weitere Berichte zu: Erlebnistag Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau