Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Signalproteine als Dirigenten des Lebens

22.04.2002


Eröffnung eines biomedizinischen Sonderforschungsbereiches und Graduiertenkollegs am 24. April an der Universität Jena

Bei der Beantwortung der Frage "Wie funktioniert Leben?" spielen Eiweiße eine wichtige Rolle. Diese Proteine genannten Moleküle steuern Wachstum und Funktionen von Zellen. Ihre Erforschung ist Teil des biomedizinischen Schwerpunktes der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Dort werden am 24. April ab 14 Uhr in der Aula (Fürstengraben 1) im Rahmen der öffentlichen Veranstaltung "Die postgenomische Herausforderung" ein Sonderforschungsbereich (SFB) und ein Graduiertenkolleg zum Themenkomplex eröffnet.

Das Graduiertenkolleg 768 "Biomolekulare Schalter" ist zum Monatsbeginn eingerichtet worden. Hier erhalten bis zu zehn hochqualifizierte Stipendiaten die Chance zu erforschen, wie die Funktion ausgewählter Proteine durch Änderungen der Proteinstruktur reguliert wird. Kompliziert wird die Forschung durch die aktuellen Erkenntnisse, dass ein und dasselbe Protein für unterschiedliche Funktionen zuständig ist. "Diese unterschiedliche ’Formgebung’ kann durch chemische Veränderungen erfolgen", erklärt Prof. Dr. Stefan H. Heinemann. "Einige der Doktoranden", sagt der Sprecher des Graduiertenkollegs, "beschäftigen sich daher mit der Frage, über welche Mechanismen solche Proteinmodifikationen erfolgen und welche funktionellen Konsequenzen daraus erwachsen". Andere Teilnehmer des Kollegs untersuchen, wann und wie Proteine auch ohne chemische Veränderungen in unterschiedlichen Funktionszuständen vorliegen und welche Funktionen sie erfüllen. "Im Rahmen des Graduiertenkollegs betrachten wir Proteine als ’Biomolekulare Schalter’, die in unterschiedlichen Zuständen vorkommen können", unterstreicht Heinemann. "Es werden die Mechanismen untersucht, mit denen diese Bio-Schalter gewissermaßen von der Zelle programmiert werden, um bestimmten Anforderungen zu genügen" fasst der Kolleg-Sprecher zusammen.

Das Graduiertenkolleg wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Thüringen zunächst für drei Jahre mit rund 750.000 Euro unterstützt. Beteiligt sind Arbeitsgruppen aus der Medizinischen sowie der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Universität Jena, die den Doktoranden ein effektives Forschen in diesem "Center of Excellence" ermöglichen.

Der zum Jahresbeginn gegründete Sonderforschungsbereich 604 "Multifunktionelle Signalproteine" widmet sich mit molekular-zellbiologischen Ansätzen ebenfalls der Untersuchung von Proteinen. Die Wissenschaftler aus mehreren Bereichen der Jenaer Universität sowie dem Hans-Knöll-Institut für Naturstoff-Forschung und dem Institut für Molekulare Biotechnologie wollen grundlegende Erkenntnisse darüber sammeln, wie das Protein seinen ’Arbeitsauftrag’ an die Zelle weitergibt. "Ziel der Forschungen zu den Wechselwirkungen von Signalproteinen in Zellen ist es, das Netzwerk der Kommunikation in den Zellen besser zu verstehen", fasst SFB-Sprecher Prof. Dr. Reinhard Wetzker zusammen. Die Grundlagenforschungen sollen zum einen dabei helfen, die Prinzipien zellulärer Regulationsprozesse besser zu verstehen. Dies wird auch bei der Entwicklung neuer Wirkstoffe - und daraus hervorgehender Medikamente - helfen. Zu diesem Zweck existieren Kooperationen mit Klinischen Forschern, um neue Wege zur Diagnose und Behandlung von ’Signaltransduktionskrankheiten’ zu entwickeln. Daneben wollen die Jenaer Wissenschaftler mit Unterstützung der Industrie auch methodische Entwicklungsarbeit leisten. "Zur Suche nach unbekannten Wechselwirkungen von Signalproteinen in Zellen sollen Screening-Techniken und Methoden der Proteomics genutzt werden", erläutert Wetzker an einem Beispiel.

Die 15 Arbeitsgruppen des neuen SFB werden von der DFG in den nächsten drei Jahren mit insgesamt rund 2,8 Millionen Euro gefördert. Eine weitere Finanzierung ist danach möglich, wenn die Forschungsergebnisse von externen Gutachtern geprüft und für exzellent befunden werden.

Ansprechpartner
- für das Graduiertenkolleg: Prof. Dr. Stefan H. Heinemann

... mehr zu:
»DFG »Signalprotein

Tel.: 03641 / 304540, Fax: 03641 / 304542, E-Mail: ite@rz.uni-jena.de
- für den SFB: Prof. Dr. Reinhard Wetzker
Tel.: 03641 / 304460, Fax: 03641 / 304462, E-Mail: i5rewe@rz.uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: DFG Signalprotein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie