Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Röntgen-Kongress Wiesbaden

22.04.2002


Die modernen Schnittbildverfahren, insbesondere die Magnetresonanztomographie, sind auf dem Vormarsch.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

in der Bildgebung vollzieht sich seit einiger Zeit ein tiefgreifender Wandel: Die Schnittbildverfahren - Computer- und Magnetresonanztomographie - sind auf dem Vormarsch. Die Zahl konventioneller Röntgenuntersuchungen sinkt, jene der CT- und MRT-Untersuchungen steigt.

Diese Trends spiegeln sich auch im Programm des 83. Deutschen Röntgenkongresses wieder, der vom 9.-11. Mai 2002 in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen stattfindet. Erwartet werden rund 5000 Wissenschaftler und Ärzte.

Vor allem wächst die Bedeutung der Magnetresonanztomographie. Nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall liefert sie beispielsweise grundlegende Informationen für die Therapie. Wissenschaftler können darüber hinaus mit der MRT einzelnen Molekülen quasi beim Arbeiten zuschauen - das "Molekulare Imaging" gehört zu den Highlights der Tagung. Wie ein modernes radiologisches Managment in der Diagnostik schwerverletzter Unfallopfer aussieht ist ein Beispiel dafür, wie Radiologen mit Hilfe modernster Technik und Telemedizin zu den "Zeitgebern" in den Kliniken der Zukunft werden wollen.

Diese Themen und weitere Schwerpunkte der Tagung stehen im Mittelpunkt einer Pressekonferenz, zu der wir Sie, ebenso wie zum Kongress selbst, recht herzlich einladen.

Pressekonferenz
Deutscher Röntgenkongress 2002
7. Mai 2002
11.00 Uhr, Saal 1a, Ebene I
Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden
Eingang über: "Atrium", Rheinstr. 20

Während des Kongresses steht Ihnen eine Pressestelle (Büro 3, 1. St., Tel: 0611/144-203) zur Verfügung. Ansprechpartnerin ist Regine Schulte Strathaus. Wenn Sie auch den Kongress besuchen wollen, bringen Sie wegen der Kontrolle am Haupteingang bitte Ihren Presseausweis mit.

Mit freundlichen Grüßen
Barbara Ritzert

Programm der Pressekonferenz
7. Mai 2002, 11.00 Uhr, Rhein-Main-Hallen, Wiesbaden

Was ist neu, was ist wichtig in der Radiologie?
Aktuelle Trends in der Bildgebung o Neue Röntgenverordnung o
Qualitätssicherung in der Radiologie o Qualitätssicherung in der Brustkrebsdiagnostik
Prof. Dr. med. Claus D. Claussen
Präsident der Deutschen Röntgengesellschaft
Abt. für Radiologische Diagnostik
Eberhard-Karls-Universität Tübingen


Die Magnetresonanztomographie auf dem Vormarsch
Prof. Dr. med. Ingolf Peter Arlart
Kongress-Präsident
Zentrum Radiologie/ Radiologisches Institut
Katharienenhospital
Stuttgart


Molekulares Imaging - Molekülen beim Arbeiten zuschauen
Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Wolfhard Semmler
Institut für Medizinische Physik und Biophysik, Universität Heidelberg
und Abteilung Biophysik und Medizinische Strahlenphysik,
Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg


Wenn es auf jede Minute ankommt: Notfall-Diagnostik bei schwerstverletzten Unfallopfern
Dr. med. Ulrich Linsenmaier
Institut für Klinische Radiologie, Klinikum Innenstadt, Universität München


Radiologie: Schrittmacher im vernetzten Krankenhaus der Zukunft
Prof. Dr. med. Berthold Wein
Klinik für Radiologische Diagnostik, Universitätsklinikum Aachen

Pressestelle
Barbara Ritzert, ProScientia GmbH
Andechser Weg 17, 82343 Pöcking
Tel. 08157/9397-0 Fax: 08157/9397-97 o ritzert@proscientia.de

Dipl. Biol. Barbara Ritzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.drg.de/

Weitere Berichte zu: Magnetresonanztomographie Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?
23.04.2018 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics