Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bayreuther Geowissenschaftler nehmen das "Raumschiff Erde" öffentlich wirksamer ins Visier

19.04.2002



Die Geowissenschaften der Universität Bayreuth, die dort einen der Schwerpunkte in Forschung und Lehre bilden, entwickeln in Zusammenhang mit dem Jahr der Geowissenschaften 2002 und dem Tag der Erde am 22. April mit zahlreichen Aktivitäten Informations- und Aufklärungsarbeit zu unserem "Raumschiff Erde".

Durch das "Jahr der Geowissenschaften" und den Tag der Erde (22.4.) angeregt
Geowissenschaftler nehmen das "Raumschiff Erde" öffentlich wirksamer ins Visier


Öffentliche Vorträge, Exkursionen, Aktionen und Publikationen
Bayreuth (UBT). Unser "Raumschiff Erde" gerät durch zwei aktuelle Anlässe derzeit in den Blickpunkt des Interesses: einerseits ist es das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufene "Jahr der Geowissenschaften 2002" und andererseits der "Tag der Erde", der alljährlich weltweit am 22. April begangen wird. Die Geowissenschaften der Universität Bayreuth, die einen der Schwerpunkte in Forschung und Lehre bilden, entwickeln in diesen Zusammenhang mit zahlreichen Aktivitäten Informations- und Aufklärungsarbeit.
Im Jahr der Geowissenschaften sollen die teilweise spektakulären Ergebnisse der Erdwissenschaften (z.B. Meteorologie, Geologie, Geophysik, Geoökologie, Geographie) der Öffentlichkeit in einer breiten Sequenz von Veranstaltungen, die in der ganzen Bundesrepublik angeboten werden, veranschaulicht werden. Eindrucksvolle Phänomene wie Vulkanismus und Erdbeben, Bodenerosion und Meeresströmungen, Ozonloch und Abholzung des tropischen Regenwaldes, aber auch Verwundbarkeit sozialer Gruppen unter extremen Umweltbedingungen in der Dritten Welt, Folgen der Globalisierung auf die Standorte der High-Tech-Industrie, Planung von Konzepten eines ländlichen Tourismus oder die Optimierung von Standorten zur Güterversorgung im Nahbereich von Städten sind eine Fülle Beispiele für die Forschung der Geowissenschaften. Sie sind damit sowohl als Naturwissenschaften als auch als Kultur- und Sozialwissenschaften ausgerichtet, und sie interessieren sich besonders für die Verträglichkeit, Schadfolgen und die wechselseitigen Einflüsse der räumlichen Umwelt im Spannungsfeld zwischen natürlichen Ressourcen und menschlicher Nutzung.

Die Initiative zum "Tag der Erde" der am kommenden Montag zum 32. Mal weltweit begangen wird, kommt, wie so vieles, aus den USA. Er soll zum Nachdenken über die Erde, über ihren Zustand und über den Umgang der Menschen mit ihr anregen.
Beide Ereignisse schlagen sich bundesweit in über 350 öffentlichen Veranstaltungen von Geowissenschaftlern  nieder. Natürlich werden auch in Oberfranken Beiträge zur Sensibilisierung und zur kritischen Beschäftigung mit den Problemen auf dem "Planet Erde" geleistet. So wird etwa in vielen Schulklassen vor allem in dem geowissenschaftlichen Zentrierungsfach Erdkunde, der Tag der Erde zum Anlass für kleinere Aktionen und Projekte genommen.
Und die Bayreuther universitären Geowissenschaftler haben sich dazu entschieden, ihre Aktivitäten nicht auf einen einzigen Tag, nämlich den Tag der Erde am Montag, zu konzentrieren, sondern vielmehr in zahlreichen Veranstaltungen über das gesamte Jahr der Geowissenschaften zu strecken, um mehrerer Zielgruppen anzusprechen. "Wir wollen die oberfränkische Öffentlichkeit ganz konkret eingeladen, an unterschiedlichen Beiträgen der Geowissenschaftler der Universität Bayreuth in den nächsten Monaten teilzunehmen bzw. sie zu verfolgen", fordert der derzeitige Fachgruppensprecher der Geowissenschaftler, der Bayreuther Lehrstuhlinhaber für Stadtgeographie und Geographie des ländlichen Raumes, Professor Dr. Popp, die Bevölkerung zur Aufmerksamkeit auf.
So haben die Wissenschaftler eine eigene Vortragsreihe als Ringvorlesung konzipiert, die an acht Montagabenden (jeweils um 19.15 Uhr im Hörsaal H 8 des Gebäudes Geowissenschaften) von Ende Mai bis Anfang Dezember teilweise brisante Themen präsentiert. Da geht es etwa um die EU-Osterweiterung und ihre Auswirkungen auf Nordostbayern, um die bereits wahrnehmbaren Klimaänderungen in Oberfranken, um Wasserknappheit in dieser Region, um mögliche Wasserkriege als Konfliktfaktor im Vorderen Orient, da wird gefragt, ob die Freizeit möglicherweise Medizin für "sterbende Innenstädte" darstellt und wird auf den Wüsten- und Abendteuertourismus in Nordafrika ebenso eingegangen wie auf bodengeographische Forschungen in den Hochgebirgen der Erde und die weitere Frage, ob die Wüste Namib schon immer so trocken war. Deutlich wird dabei, dass das Rahmenthema (Geowissenschaften - Lösungen umweltbezogene Probleme von der lokalen zur globalen Ebene) den Bogen vom lokalen Ereignis bis zur globalen Auswirkung abdeckt. Mit diesem Zyklus will die Universität interessierten Bürgern in sachgerechter, aber zugleich allgemein verständlicher Form mit einigen zentralen Fragen der Geowissenschaften sowohl im oberfränkischen Nahraum als auch in fernen Kontinenten der Erde insgesamt vertraut machen.
Auch die turnusmäßig jedes Semester angebotene Vortragsreihe "Kolloquium zur Geographie und Raumplanung", die jeweils am Dienstag Abend (18.15 Uhr, Hörsaal H 6, Gebäude Geo) stattfindet, steht in den bevorstehenden Sommermonaten unter dem Motto des Jahres der Geowissenschaften. Bestritten werden die Beiträge von auswärtigen Referenten, so etwa am 11. Juni von Professor Dr. K.-D. Jäger (Universität Halle), der über den Zusammenhang zwischen nacheiszeitlichen Klimaschwankungen und den ur- und frühgeschichtlichen Besiedlungsablauf in Mitteleuropa berichten wird; oder Mitte Juli Professor Dr. A. Pertsik von der Universität Moskau, der über Raumordnung und Raumplanung im Oblast Moskau sprechen wird. Die einzelnen Beiträge beider Vortragsreihen werden jeweils in den Medien öffentlich angekündigt.
Darüber hinaus wollen die Geowissenschaftler in mehreren Exkursionen für die Öffentlichkeit den oberfränkischen Nahraum, insbesondere Bayreuth und Umgebung, den Bürgern vertraut machen. So mancher Alteingesessene dürfte hier gänzlich neue Aspekte kennenlernen, die er bisher noch überhaupt nicht bedacht hat. Über die Medien wird zu gegebener Zeit auch zu diesen Exkursionen eingeladen werden.
Die Schulen Oberfrankens, allen voran die Gymnasien, werden seit Wochen bereits mit eigenen Präsentationstagen für Schüler versorgt, bei denen sie durch Vorträge, Besichtigungen der Universität und Informationen sowie Diskussionen die Schulen in das Jahr der Geowissenschaften aktiv einbezogen werden. Mehrere weitere derartige eintägige Veranstaltungen werden in den kommenden Monaten noch stattfinden.
Schließlich werden die vielfältigen Forschungen der Bayreuther Geowissenschaften in leicht verständlicher Darstellung im neuesten Heft der Bayreuther Universitätszeitung "Spektrum" geschildert. Das 80 Seiten umfassende, in Vierfarbdruck gehaltene Heft kann kostenlos in der Pressestelle der Universität (Tel. 0921/55-5324; e-mail: Kerstin.Wodal@uvw.uni-bayreuth.de ) bestellt werden.

Jürgen Abel M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de

Weitere Berichte zu: Aufklärungsarbeit Geowissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics