Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sexuell übertragbare Erkrankungen - Gegenstand einer wissenschaftlichen Veranstaltung

17.04.2002


Die Deutsche STD-Gesellschaft, in der Mediziner zusammenarbeiten, die sich mit sexuell übertragbaren Erkrankungen befassen, besteht jetzt 100 Jahre. Aus diesem Anlass treffen sich die Experten in Leipzig, um sowohl zur Geschichte der Gesellschaft als auch zu den wichtigsten neuen vorbeugenden, diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen Erfahrungen auszutauschen.

In Leipzig wurde bereits 1880 eine wichtige Grundlage in der Behandlung sexuell übertragbarer Erkrankungen gelegt: Albert Neisser entdeckte hier den Erreger der Gonorrhoe und hielt als junger Privatdozent Vorlesungen zu Hautkrankheiten und Syphilis.

Zeit: 19. bis 20. 4. 2002
Ort: Hörsaal Universitätshautklinik, Stephanstraße 11

Am 19. und 20. April 2002 findet die 52. Jahrestagung der Deutschen STD-Gesellschaft statt, einer Gesellschaft, die sich mit sexuell übertragbaren Erkrankungen, deren Erkennung, Behandlung und Vorbeugung beschäftigt. Zugleich stellt dies die Jubiläumstagung zum 100jährigen Bestehen dieser Gesellschaft dar. Tagungsleiter ist Prof. Dr. Uwe-Frithjof Haustein, Direktor der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten der Universität Leipzig.

Bekanntlich erlangen sexuell übertragbare Erkrankungen (früher sogenannte Geschlechtskrankheiten) eine zunehmende Bedeutung. Europäische Studien belegen, dass bereits 20 % der Jugendlichen erste sexuelle Kontakte vor dem 15. Lebensjahr haben. Bei 15 % der Mädchen und 4 % der Jungen treten bereits vor dem 17. Lebensjahr sexuell übertragbare Erkrankungen auf. Bis zu 20 % der unter 19jährigen haben bereits eine unentdeckte Chlamydien-Infektion durchgemacht, die über eine Entzündung der inneren Genitalorgane (Eileiter, Eierstock) zur Sterilität führen kann.

Die WHO gibt an, dass jährlich etwa 333 Mio. sexuell übertragbare, aber heilbare neue Infektionen auftreten. Die höchste Inzidenz liegt in Südostasien, gefolgt von Afrika und Osteuropa sowie Zentralasien. Auf eine diagnostizierte Syphilis kommen 2,3 nicht diagnostizierte Fälle. Für Deutschland ist insbesondere der bedrohliche Anstieg der Häufigkeit von sexuell übertragbaren Erkrankungen in Osteuropa von Bedeutung. Dies betrifft insbesondere Infektionen mit Gonorrhoe, Syphilis und mit HIV-Viren.

Die vielverbreitete Nutzung des Internets hat dazu geführt, dass zunehmend Sexualpartner online gesucht und gefunden werden. In den USA hat das dazu geführt, dass signifikant häufiger Syphilis und rektale Gonorrhoe bei Patienten auftreten, die ihre Sexualpartner über das Internet gefunden haben. Die neueste Aufklärungsstrategie besteht deshalb darin, auch über das Internet über sexuell übertragbare Erkrankungen zu informieren.

In Deutschland ist die Meldepflicht von Geschlechtskrankheiten zunehmend liberaler geworden. Im Gegensatz zum früher gültigen separaten Gesetz für die Meldung von Geschlechtskrankheiten, gilt heute das Bundesseuchengesetz, das nur noch anonyme Meldungen von HIV und Syphilis vorsieht. Dies wird in erster Linie über die Laboratorien realisiert, die positive Befunde entdecken. "Das hat im Zusammenhang mit einer laxen Handhabung der Meldepflicht dazu geführt, dass scheinbar die Häufigkeit der sexuell übertragbaren Erkrankungen zurückgeht; in Wirklichkeit aber hat sie zugenommen.", so Prof. Haustein.
Für die Gonorrhoe liegt die Häufigkeit in Ostdeutschland bei 4,7 pro 100.000 Einwohner. Insbesondere Jugendliche zwischen 15 und 20 Jahren sind davon betroffen. Auch die Syphilis darf nicht vernachlässigt werden; immerhin wurden 2001 in Leipzig 28 derartige Fälle erfasst. Auch an die angeborene Syphilis ist immer wieder zu denken. Bis heute sind in Sachsen etwa 350 HIV-positive Patienten bekannt, 61 davon leiden unter manifesten AIDS, 45 Patienten sind leider bereits verstorben.

Größte Beachtung muß man den Chlamydien-Infektionen schenken, aber auch den sogenannten humanen Papillomviren, die nicht nur mit Feigwarzen bzw. anogenitalen Warzen in Verbindung gebracht werden, sondern auch mit dem Gebärmutterhalskrebs, oft nach jahrelanger klinisch-stummer Phase. Auch die genitalen Herpesinfektionen sind an Häufigkeit deutlich angestiegen, sie neigen zum Rückfall und bedeuten jeweils einen ganz erheblichen Krankheitswert sowie eine seelische Belastung. Bislang ist weder eine wirksame Prophylaxe noch eine Heilung des Herpes genitalis bekannt. Das Herpes simplex-Screening wird bei allen sexuell aktiven Menschen empfohlen, an einer Impfung wird gearbeitet.

weitere Informationen: Prof. Dr. U.F. Haustein
Telefon: 0341 97 18 600

Dr. Bärbel Adams | idw

Weitere Berichte zu: Geschlechtskrankheit Syphilis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie