Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montanuniversität: Forschung für die Automobilindustrie

15.04.2002


Die bereits 46. österreichische Gießereitagung findet am 18. und 19.April in Leoben statt. Mehr als 200 Experten aus ganz Europa treffen sich zum Erfahrungsaustausch über neue Technologien und Anwendungen am Gießereisektor. Hauptmotor in der Forschung ist die Automobilindustrie.

Veranstaltet wird diese internationale Expertenkonferenz vom Österreichischen Gießereiinstitut (ÖGI), das nunmehr bereits auf eine fast 50-jährige Geschichte zurückblicken kann. Gegründet als außeruniversitäre Forschungseinrichtung der Gießereibranche Österreichs ist das ÖGI Innovationspartner in der angewandten Forschung und Entwicklung für nationale und internationale Industrie- und Forschungspartner. Mitveranstalter der Tagung sind das Institut für Gießereikunde der Montanuniversität Leoben und der Verein Österreichischer Gießereifachleute, Wien.

Experten aus ganz Europa
"Das Interesse an der heurigen Tagung ist enorm", freut sich der Leiter des ÖGI, Dipl.Ing. Gerhard Schindelbacher. "Rund 150 Teilnehmer kommen aus Österreich, wir dürfen heuer aber auch Experten aus fast allen europäischen Ländern begrüßen, was mit Sicherheit ein Merkmal für die Qualität der Tagung darstellt", so Schindelbacher weiter.

Forschungsmotor Automobilindustrie
Hauptmotor der Forschung auf dem Gießereisektor ist die internationale Automobilindustrie. "Es gibt kein Auto ohne Gussteile" erläutert Schindelbacher. "Die Entwicklung geht allgemein in Richtung Leichtbau, wobei Gießen als innovatives Fertigungsverfahren diesen Ansprüchen aufgrund der Vielfalt der Gusswerkstoffe und der Gießverfahren in besonderer Weise entgegenkommt." Aus diesem Grund widmen sich auch einige der Vorträge der heurigen Gießereitagung dieser Problemstellung.

VW, Audi, BMW
Renommierte Industriepartner des Österreichischen Gießereiinstitutes sind neben der heimischen Gießereiindustrie beispielsweise die deutschen Automobilhersteller VW, Audi und BMW, aber auch die Steyr-Fahrzeugtechnik in Graz. Enge Forschungskooperationen gibt es unter anderem mit der Montanuniversität Leoben, dem Materials Center Leoben, der AVL List GmbH in Graz sowie der TU Graz.

Simulation als zusätzliches Service
"Wir betreuen die gesamte Gießereiindustrie Österreichs, viele Klein- und Mittelbetriebe, mit KTM aber auch den größten Zweiradhersteller des Landes", erklärt Schindelbacher. "Seit mehr als sechs Jahren unterstützen wir unsere Partner auch mit numerischen Computersimulationen, das heißt, wir simulieren den Gießprozess am Computer und können so den Prozessablauf optimieren", erläutert Schindelbacher abschließend.

Weitere Informationen:
Dipl.Ing. Gerhard Schindelbacher, Österreichisches Gießereiinstitut, Parkstraße 21, 8700 Leoben, Tel.: +43 3842 43101-0, Fax.:+43 3842 43101-1, E-Mail: office.ogi@unileoben.ac.at.

Mag. Thomas Winkler | idw
Weitere Informationen:
http://www.ogi.at/

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie Gießereiinstitut ÖGI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie